Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

Anleitung: Zelldaten in Userform und zurückMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Steuerelemente ▸ Userform

(Tipp 76) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich Daten aus Zellen in eine Userform-Listbox einlesen lassen, die zugehörigen Angaben beim Klick auf die Listbox in Textboxen anzeigen lassen und Änderungen in der Userform in die Zellen schreiben lassen?

Bei der Arbeit mit Userforms gibt es immer verschiedene Wege, die zu einem Ziel führen. Die Kunst ist immer, Techniken/Konzeptionen zu wählen, die den eigenen Anforderungen am besten entsprechen; die am sichersten sind, möglichst kurze Laufzeiten aufweisen und Ressourcen am besten schonen. Darum soll es hier aber nicht gehen. An dieser Stelle stehen grundsätzliche Möglichkeiten im Mittelpunkt, die aufzeigen, wie die Aufgabenstellung prinzipiell gelöst werden kann. Auf Fehlerbehandlungen, Ergonomie und Schönheit wird hier deshalb verzichtet.

Für das Beispiel wird die abgebildete kleine Tabelle auf dem Blatt Daten verwendet; funktionieren soll dann die Userform1 mit den folgenden grundsätzlichen Elementen:

  • Listbox1 (das wird die Obstliste)
  • TextBox1
  • TextBox2
  • TextBox3
  • TextBox4
  • CommandButton1 (Neu)
  • CommandButton2 (Schließen)

Tipp: Auch wenn wir hier die Standardbezeichnungen der Elemente verwenden - übersichtlicher ist es, wenn Sie jedem Element eine aussagekräftige Eigenschaft bei Name vergeben. Commandbutton1 könnte so zum Beispiel cmdNeu genannt werden.

Nun müssen wir uns schon entscheiden: Der Code kann in ein allgemeines Modul (Modul1, Modul2, …) oder in diesem Fall in das Klassenmodul der Userform. Nehmen wir ein allgemeines Modul, muss im Code immer die gesamte Userform angesprochen werden, denn allgemeine Module stehen für die gesamte (in diesem Fall) Mappe - wenn mit mehreren Userforms gearbeitet würde, müsste der Code dort wissen, welche Userform angesprochen werden soll. Wir entscheiden uns hier für das Klassenmodul der Userform, das konkret dieser Userform zugeordnet ist.

Klassenmodul der Userform: Basis für den Code

In das Modul der Userform gelangt man am einfachsten und schnellsten, indem man auf das Element, für das der Code erstellt werden soll, doppelklickt. Wir wollen zuerst einmal dafür sorgen, dass die Userform per Klick auf Schließen geschlossen werden kann. Dazu also ein Doppelklick auf den Button (Commandbutton2 war das). Wir gelangen in das Klassenmodul, haben schon den vorbereiteten Code, der für das Klicken auf den Button zuständig ist und tragen dort einfach Unload Me ein:

Private Sub CommandButton2_Click() Unload Me End Sub

Mit F5 kann das auch gleich getestet werden Userform aufrufen und Button anklicken.

Einlesen der Daten aus der Tabelle

Der nächste Schritt ist das Einlesen der Daten von der Tabelle in die Listbox. Dies soll geschehen, wenn die Userform aufgerufen, also geladen wird.

Dazu wählen wir - wenn es noch nicht eingestellt ist - links oben das Element, die Userform. Rechts wählen wir das Ereignis, also wann es geschehen soll. Das ist hier Initlialize.

Wenn wir das gewählt haben, steht auch schon der Code dafür da, den wir vervollständigen. Im ersten Beispiel wählen wir die gebundene Form - die Daten erscheinen in der Listbox genau so, wie sie in der Tabelle stehen:

Private Sub UserForm_Initialize() ListBox1.RowSource = "Daten!B2:B10" End Sub

Manchmal kann es jedoch notwendig sein, die Daten ungebunden in die Liste einzutragen, wenn zum Beispiel Einträge ergänzt werden sollen. Im folgenden Beispiel wird dies gezeigt, indem die Daten aus Spalte A vorangestellt werden. Verwendet werden hier die Daten von Zeile 2 bis zur letzten in Spalte 2 ausgefüllten Zelle:

Private Sub UserForm_Initialize() 'ListBox1.RowSource = "Daten!B2:B10" Dim lngZ As LongPtr With Sheets("Daten") For lngZ = 2 To .Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row ListBox1.AddItem .Cells(lngZ, 1) & " - " & .Cells(lngZ, 2) Next End With End Sub

Im zweiten Beispiel sind die Daten ungebunden in der Liste - ändern sich die Daten in der Tabelle, bleibt die Listbox so, wie sie erstellt wurde.

Details zu gewähltem Listeneintrag anzeigen

Nun können wir unsere Einträge in der Liste anklicken, aber es passiert natürlich noch nichts. Dass rechts in den Textboxen die Details zum angeklickten Eintrag erscheinen, müssen wir erst eingeben. Es soll etwas beim Anklicken der Listbox passieren - also doppelklicken wir im Editor doppelt auf die Listbox und haben den Rahmen für den Code:

Private Sub ListBox1_Click() End Sub

Zunächst einmal ist wichtig, aus welcher Zeile des Tabellenblattes die Daten kommen sollen, wenn wir auf einen Eintrag in der Listbox klicken.

Dazu nutzen wir die Listindex-Eigenschaft der Listbox. Wenn wir in einer Listbox einen Eintrag auswählen, hat der immer einen Listindex, beginnend mit 0. Ist kein Eintrag ausgewählt, ist der Listindex -1.

Wenn wir also den ersten Eintrag anklicken, sollen die Daten aus der Zeile 2 erscheinen, beim zweiten Eintrag die Daten aus Zeile 3 usw. Wir addieren also zum Listindex einfach 2 und verwenden für die einzelne Textbox den jeweiligen Eintrag aus den Spalten 1 bis 4. Das kann so aussehen:

Dim intIndex As Integer intIndex = ListBox1.ListIndex With Sheets("Daten") TextBox1.Text = .Cells(intIndex + 2, 1) TextBox2.Text = .Cells(intIndex + 2, 2) TextBox3.Text = .Cells(intIndex + 2, 3) TextBox4.Text = .Cells(intIndex + 2, 4) End With

Nun kann allerdings der Fall eintreten, dass mal kein Eintrag gewählt ist. Dann sollen die Textboxen leer sein. Dafür verwenden wir hier eine kleine Schleife - da wir das später nochmal benötigen, lagern wir das in eine separate Sub() aus, die wir dann einfach aufrufen:

Sub TextBoxenLeer() Dim ctrControl As Control For Each ctrControl In Me.Controls If ctrControl.Name Like "TextBox*" Then ctrControl.Text = "" Next End Sub

Damit vervollständigen wir den Code der Listbox, so dass er so aussieht und wir es mit z. B. F5 testen können:

Private Sub ListBox1_Click() Dim intIndex As Integer intIndex = ListBox1.ListIndex If intIndex >= 0 Then With Sheets("Daten") TextBox1.Text = .Cells(intIndex + 2, 1) TextBox2.Text = .Cells(intIndex + 2, 2) TextBox3.Text = .Cells(intIndex + 2, 3) TextBox4.Text = .Cells(intIndex + 2, 4) End With Else TextBoxenLeer End If End Sub

Änderungen aus der Userform in die Tabelle übernehmen

Nun sollen Änderungen, die in den Textboxen vorgenommen werden, auch in die Tabelle übernommen werden. Hierbei ist es besonders wichtig, wie man vorgeht - bei vier Textboxen ist das sicher kein Problem, aber bei größeren Datenmasken kann bei einer unzweckmäßigen Technik schon viel überflüssiger Code entstehen. Für den Anfang sei hier jedoch nur auf das Erstellen einer separaten Klasse verwiesen oder auch auf das Verwenden eines Frames und das komplette Übernehmen mit einem Klick. Der Einfachheit halber weisen wir das Übernehmen hier den Textboxen direkt zu.

Damit wir nicht bei jeder Textbox überflüssigen Code wiederholen müssen, bereiten wir eine Sub() vor, die wir dann bei den Textboxen nur noch aufrufen. Die Sub() macht nichts anderes, als einen Wert in die Zelle lngZeile, lngSpalte zu schreiben:

Sub DatenInTabelle(ByVal lngZeile As LongPtr, ByVal lngSpalte As LongPtr, varWert) If lngZeile >= 2 Then Sheets("Daten").Cells(lngZeile, lngSpalte) = varWert End Sub

Damit das bei Änderungen in den Textboxen geschieht, müssen wir dazu noch den Code erstellen - auch hier wieder durch Doppelklick auf die einzelnen Textboxen. Dadurch erhalten wir die Code-Rahmen für die Boxen und fügen nur noch den Verweis auf die Sub ein, die wir gerade erstellt haben. Das sieht dann so aus:

Private Sub TextBox1_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 1, TextBox1.Text End Sub Private Sub TextBox2_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 2, TextBox2.Text End Sub Private Sub TextBox3_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 3, TextBox3.Text End Sub Private Sub TextBox4_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 4, TextBox4.Text End Sub

Wir sehen, dass auch hier für die Angabe der Zeile der Listindex der Listbox verwendet wird. Da der beim ersten Eintrag 0 ist, die Tabelle aber bei Zeile 2 beginnt, müssen wir hier noch die 2 addieren. Für den Fall, dass mal kein Eintrag in der Listbox gewählt ist (entspricht Listindex = -1), haben wir in Sub DatenInTabelle() noch die Abfrage If lngZeile >= 2 Then .

Damit sollte eine Änderung bei einem gewählten Eintrag übernommen werden. Da es hier um das Prinzip geht, lassen wir hier das Aktualisieren der Listeneinträge bei Änderungen der Spalten 1 und 2 außen vor. Erwähnt sei nur, dass dies einfach mit ListBox1.List(ListBox1.ListIndex) = möglich ist.

Neuer Eintrag

Fehlt eigentlich nur noch eins: Wie fügt man einen neuen Eintrag hinzu?

In diesem Fall machen wir es ganz einfach: Wir lassen in die erste leere Zelle in Spalte 2 (B) und in die Listbox einen Eintrag vornehmen und diesen in der Listbox auswählen. Der Rest funktioniert dann bereits.

Private Sub CommandButton1_Click() Dim lngZ As LongPtr With Sheets("Daten") lngZ = .Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row + 1 .Cells(lngZ, 2) = "Neuer Eintrag" End With ListBox1.AddItem "Neuer Eintrag" ListBox1.ListIndex = ListBox1.ListCount - 1 End Sub

Der Nachteil ist, dass die Liste dann diesen Eintrag behält, aber das lässt sich leicht beheben. Am einfachsten schreibt man den Code aus Einlesen der Daten aus der Tabelle in eine separate Sub und lässt die beim Aufruf der Userform und beim Erstellen eines neuen Eintrags ausführen.

Viel Erfolg!

Application-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 97) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Application-Ereignisse gelten für die gesamte Anwendung, für alle Fenster, Arbeitsmappen und Tabellenblätter. Um mit Ereignissen des Application-Objekts zu arbeiten, muß man zuvor eine öffentliche Variable der Objektklasse in einem Klassenmodul definieren und danach ein Objekt der neuen Klasse und darin wieder ein Objekt der Klasse. Letzteres wird wiederum in einem einfachen Modul erstellt.

Was sich zunächst ein wenig kompliziert anhört, ist im Grunde recht einfach zu verwirklichen.

  1. Man wechselt in den Visual-Basic-Editor und geht auf Einfügen/Klassenmodul. Das Klassenmodul trägt den Namen Klasse1. Diesen wechselt man unter Eigenschaften/Namen in Anwendungsklasse. Dies bietet später eine bessere Übersicht, sollte man noch weitere Klassen definieren.
  2. Die öffentliche Variable wird definiert. Dazu gibt man folgenden Code ein: Public WithEvents Anwendung As Application. Danach stehen schon die Application-Ereignisse im rechten Listenfeld zur Verfügung. Diese erhält man, wenn man im linken Listenfeld auf "Anwendung" wechselt.
  3. Nun wird ein Objekt der neuen Klasse definiert. Dies geschieht in einem allgemeinen Modul (Einfügen/Modul): Dim Anwendungsobjekt As New Anwendungsklasse.
  4. Nun wird unter der Deklaration des Objekts "Anwendungsobjekt" eine Prozedur erstellt, die der Variablen Anwendung der Anwendungsklasse einen Verweis auf das Anwendungsobjekt zuweist:

Sub ObjektZuordnen() Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Application End Sub

Ab sofort können alle Ereignisse des Application-Objektes empfangen werden, wenn diese Routine ausgeführt wurde. Damit das neue Objekt immer zur Verfügung steht, sollte der letzte Code in Workbook_Open() der Mappe.

Wir können nun zum Besipiel jeden Blattwechsel in jeder offenen Mappe abfangen (also nicht nur in der mit dem Code), indem wir in das Klassenmodul eintragen:

Private Sub Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object) MsgBox Sh.Name End Sub

Hinweis:
Um Application-Ereignisse zu deaktivieren, setzt man einfach den Verweis auf das "Anwendungsobjekt" auf Nothing, also Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Nothing

Parameter:

Die Application-Ereignisse haben feste Parameter, die mit übergeben werden (im vorigen Code-Beispiel ist das schon an ByVal Sh As Object zu sehen):

Wb:Stellt die aktive Arbeitsmappe dar.
Sh:Steht für das aktive Tabellenblatt.
Target:Bezieht sich auf den aktiven Zellenbereich.
Cancel:Hat den Wert False. Wird er in der Ereignisprozedur (z. B. bei BeforeSave) auf True gesetzt, wird das Ereignis nicht ausgeführt, sprich es wird nicht gespeichert. U. a. lässt sich so auch gut das Schließen einer Mappe abfangen.

Ereignisse:

Am einfachsten wählt man die natürlich über das Dropdown im Klassenmodul, wie es in der obigen Abbildung dargestellt ist. Hier eine kleine Übersicht:

Anwendung_NewWorkbook(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde eingefügt.
Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Ein anderes Blatt wurde aktiviert (Blattwechsel).
Anwendung_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Doppelklick wurde ausgeführt.
Anwendung_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Klick mit der rechten Maustaste.
Anwendung_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Neuberechnung eines Tabellenblattes.
Anwendung_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zelleninhalt eines Tabellenblattes wurde verändert.
Anwendung_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Ein Tabellenblatt wurde verlassen (Blattwechsel).
Anwendung_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zellenmarkierung eines Tabellenblattes wurde geändert.
Anwendung_WindowActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein neues Fenster wurde aktiviert (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein Fenster wurde verlassen (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowResize(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Die Größe eines Fensters wurde verändert.
Anwendung_WorkbookActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde aktiviert (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookAddinInstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In installiert.
Anwendung_WorkbookAddinUninstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In deinstalliert.
Anwendung_WorkbookBeforeClose(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookBeforePrint(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll ausgedruckt werden.
Anwendung_WorkbookBeforeSave(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde verlassen (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookNewSheet(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Sh As Object)
In einer Arbeitsmappe wurde ein neues Tabellenblatt eingefügt.
Anwendung_WorkbookOpen(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde geöffnet.

Arbeit mit Kombinationsfeld in der TabelleMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Steuerelemente ▸ ActiveX

(Tipp 403) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ein Kombinationsfeld füllen und den gewählten Wert an eine Zelle übergeben?

Es geht um das ActiveX-Kombinationsfeld auf einem Tabellenblatt:

  1. In den Entwurfsmodus schalten
  2. mit rechts auf das Kombinationsfeld klicken
  3. Eigenschaften auswählen
  4. bei ListFillRange den Bereich eintragen, z. B. F5:F10
  5. Doppelklick auf die Box
  6. Im Modul den folgenden Code einfügen, den danach anpassen, speichern und den Editor schließen.

Private Sub ComboBox1_Change() Range("A1") = ComboBox1.Text End Sub

Arrayformeln (02): Eigene Arrayformeln, MTRANS/TRANSPOSEUDF - benutzerdefinierte FunktionFormellösungArrayfunktion/MatrixfunktionTipp

Kategorie: Arrays ▸ Arrayformeln

(Tipp 27) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich eigene Arrayformeln erstellen und nutzen?

Vor Excel 365 konnten natürlich auch einfach benutzerdefinierte Funktionen (UDF) erstellt werden. Wurden sie als Tabellenblattformeln verwendet, galt natürlich das, was generell für Formeln zählte: Es konnte ein Ergebnis pro Zelle erscheinen. Brauchte man mehr Ergebnisse, musste eine Sub() ran, die die Eintragungen in die Zellen vornahm.

Mit den Arrayformeln ab Excel 365 gab und gibt es nun weitaus mehr und vor allem vielfältige Möglichkeiten. So kann eine eigene Funktion einen kompletten Array als Ergebnis liefern - dieser wird dann als übergelaufene Formel in die Zellen neben und unterhalb der Zelle mit der Formel eingetragen.

Als Beispiel eine Funktion, die einen einfachen Monatskalender erstellt:

Function MonatsKalender(ByVal intMonat As Integer, ByVal intJahr As Integer) Dim intArr As Integer, intI As Integer, datDatum As Date Dim arrRet() MonatsKalender = "" intArr = 0 datDatum = CDate("1." & intMonat & "." & intJahr) Do intArr = intArr + 1 ReDim Preserve arrRet(1 To 3, 1 To intArr) arrRet(1, intArr) = Format(datDatum, "DD.MM.YYYY") arrRet(2, intArr) = Format(datDatum, "DDDD") arrRet(3, intArr) = IIf(Weekday(datDatum, vbMonday) = 7, "Frei!", "Arbeiten!") datDatum = datDatum + 1 Loop While Month(datDatum) = intMonat MonatsKalender = arrRet End Function

An die Funktion werden als Parameter die Zahlen für Monat und Jahr übergeben. Die Funktion erhöht dann das Datum so lange, wie der Monat des aktuellen Datums gleich dem übergebenen Monat ist. Bei jedem Datum werden Datumsangabe, Wochentag und ein Eintrag ("Frei!" oder "Arbeiten!") in einen Array eingetragen.

Da wir im Voraus nicht wissen, wie viele Tage der Monat hat, wird der Array „unterwegs“ immer neu dimensioniert. Dies ist nur für die letzte Dimension möglich, also erfolgt dies auch hier so. Die einzelnen Tage stecken somit in der zweiten Dimension (1 To intArr), während die drei Angaben zum Datum in der ersten Dimension sind (1 To 3). Für Tabellenblattfunktionen sollte das Zählen mit 1 statt der 0 beginnen, wozu Option Base 1 gesetzt oder - wie hier - die Deklaration entsprechend erfolgen kann.

In die Zelle kann nun eingetragen werden, wobei in B1 die Monatszahl und in B2 die Jahreszahl steht:

=monatskalender(B1;B2)

Das Ergebnis ist sofort sichtbar: An der Zelle erscheint der Kalender. Nun können einfach in B1 bzw. B2 Monat oder Jahr geändert werden - der Kalender passt sich sofort an.


Transponieren: MTRANS oder TRANSPOSE

Allerdings wird es in vielen Fällen so sein, dass die Richtung der Ergebnisse nicht wie gewünscht ist. Wir haben im Array die Spalten redimensioniert und die Datumsangaben dort eingetragen, also erscheinen die Datumsangaben auch auf die Spalten verteilt.

Dies ist jedoch kein Problem - das Verhalten des Eintragens der Arrayelemente kann mit der integrierten Tabellenblattfunktion MTRANS() geändert werden. Dazu wird die eigene Funktion (oder bei Bedarf auch andere Funktionen) in Mtrans gesetzt:

=MTRANS(monatskalender(B1;B2))

Schon haben wir den Kalender so, wie wir ihn wahrscheinlich erwartet haben.

Eine Alternative ist, diese Tabellenblattfunktion MTRANS() gleich in der Funktion einzusetzen und den Array bereits vor der Ausgabe zu drehen:

MonatsKalender = Application.WorksheetFunction.Transpose(arrRet)

Zu sehen ist, dass im VBA-Code die englischsprachige Variante genutzt werden muss, die hier Transpose ist.

Arrayformeln (03): Arrayformeln in VBA, EVALUATEMakro/Sub/ProzedurUDF - benutzerdefinierte FunktionArrayfunktion/MatrixfunktionTipp

Kategorie: Arrays ▸ Arrayformeln

(Tipp 91) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Können Ergebnisse von Arrayformeln in VBA verwendet werden?

Integrierte Möglichkeiten von Excel (Funktionen, Methoden) können um ein Vielfaches schneller sein, als wenn man diese selbst per VBA erstellt bzw. nachgestaltet. So war es schon immer ein großer Unterschied, ob man die Find-Methode von Excel nutzte oder eine Schleife über viele Zellen laufen ließ, um einen bestimmten Wert zu finden. Insofern kann auch in Betracht gezogen werden, mit VBA Arrayformeln (bzw. integrierte Arrayfunktionen) zu nutzen und deren Ergebnisse zu verarbeiten.

Evaluate()

Vor den Erläuterungen zu den Arrayfunktionen in VBA eine Vorbemerkung zu EVALUATE(), einer Methode, die recht unbekannt, hier aber oft nützlich ist.

Von anderen Sprachen kennt man eval() is evil - in Excel/VBA macht die Methode genau das, was hinter dem Spruch steckt, ist aber bei richtiger Verwendung ungefährlich. Eine Beschreibung ist bei Microsoft zu finden; wir nutzen diese Methode hier, um Formeln/Funktionen interpretieren zu lassen und zu Ergebnissen zu führen.

Dieser Hinweis war wichtig, weil hier in der Folge eine Formel ohne Funktion (also auch ohne Application.WorksheetFunction) verwendet wird, um Arrayformeln in VBA möglichst einfach zu demonstrieren:

Rückgabe: Array

Basis zum Verwenden von Arrayformeln in VBA ist, dass sie Arrays zurückgeben. Schließlich ist dies auch beim Einsatz auf dem Tabellenblatt der Fall, nur dass wir dort die Ergebnisse in Zellen sehen. Entsprechend ist auch wichtig zu wissen, dass Bereiche in Arrayergebnissen zwei Dimensionen haben können, strukturiert in Zeilen und Spalten sind.

Die Bereiche in den Arrays aus Arrayformeln sind grundsätzlich in Zeilen gegliedert, sie sind die erste Dimension. Wenn wir nun also in C2:C7 Einträge haben und mit arr = Evaluate("=C2:C7") (statt Evaluate wäre auch Range("C2:C7") möglich) darauf zugreifen, wird als Ubound folgerichtig die 6 ausgegeben. Entsprechend kann mit einer Schleife For intI = 1 To UBound(arr) über die einzelnen Elemente des Arrays gegangen werden.

Allerdings muss jetzt beachtet werden, dass die einzelnen Werte in der ersten Spalte des Arrays stehen - das erste (und in diesem Beispiel einzige) Element in der zweiten Dimension. Ein Zugriff auf arr(intI) würde einen Fehler erzeugen, da hier die Angabe der Spalte fehlt. Erst mit dieser Angabe wird der gewünschte Eintrag geliefert: arr(intI, 1).

Der Aufbau des Codes wäre also:

Sub Test() Dim arr, intI As Integer, strTemp As String arr = Evaluate("=C2:C7") MsgBox "Einträge: " & UBound(arr) For intI = 1 To UBound(arr) strTemp = arr(intI, 1) ' Einträge in Zeilen! MsgBox "Eintrag " & intI & ": " & strTemp Next End Sub

Im Beispiel standen die Werte untereinander in den Zellen. Was nun aber, wenn die Werte nebeneinander stehen, zum Beispiel in D1:I1?

In diesem Fall besteht der Array nur aus einer Zeile, der Ubound wird somit 1 sein.

Um an die einzelnen Elemente zu gelangen, gibt es nun die erste Möglichkeit, per Schleife die Elemente dieser einen Zeile zu liefern, wobei allerdings bekannt sein muss, wie viele Elemente die Zeile hat:

For intI = 1 To 6 strTemp = arr(1, intI) ' Einträge in Spalten! MsgBox "Eintrag " & intI & ": " & strTemp Next

Eine Alternative dazu ist, den Array zu transponieren. Dies geht mit der Funktion MTRANS() in der englischen Schreibweise bereits beim Übergeben an die Variable:

arr = Application.WorksheetFunction.Transpose(Evaluate("=D1:I1"))

Damit sind die ehemaligen Spalten nun die Zeilen und der Array kann wie vorher mit Schleife bis zum Ubound (der jetzt im Beispiel wieder 6 ist) durchlaufen werden.

Der Code zum Testen:

Sub Test1() Dim arr, intI As Integer, strTemp As String arr = Evaluate("=D1:I1") MsgBox "Einträge: " & UBound(arr) ' 1, weil nur 1 Zeile For intI = 1 To 6 strTemp = arr(1, intI) ' Einträge in Spalten! MsgBox "Eintrag " & intI & ": " & strTemp Next End Sub Sub Test2() Dim arr, intI As Integer, strTemp As String arr = Application.WorksheetFunction.Transpose(Evaluate("=D1:I1")) MsgBox "Einträge: " & UBound(arr) For intI = 1 To 6 strTemp = arr(intI, 1) ' Einträge in Spalten! MsgBox "Eintrag " & intI & ": " & strTemp Next End Sub

Arrayformeln (10): Raute # - Verwenden des ErgebnisarraysMakro/Sub/ProzedurFormellösungArrayfunktion/MatrixfunktionTipp

Kategorie: Arrays ▸ Arrayformeln

(Tipp 144) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich (auch per VBA) auf das Ergebnis einer Arrayformel auf dem Tabellenblatt zugreifen?

Das Ergebnis einer Arrayformel (seit Excel 365) auf dem Blatt wird rechts und unterhalb der Zelle mit der Formel eingetragen. Es fließt also um diese eine Zelle, während die Formel nur in einer Zelle steht.

Soll nun bei weiteren Berechnungen auf das komplette Ergebnis der Arrayformel zugegriffen werden, reicht es nicht, sich auf die Zelle mit der Formel zu beziehen. Die Folge wäre, dass nur der Wert (also das Ergebnis) aus dieser einen Zelle - der mit der Formel - verwendet würde, nicht aber das gesamte Ergebnis.

Das Beziehen auf den Bereich mit dem Ergebnis, zum Beispiel F3:G14, würde zunächst einen Erfolg liefern. Allerdings wird das Problem ersichtlich, wenn sich im Ergebnis, das man verwenden will, die Ergebnismenge ändert, indem zum Beispiel eine Zeile mehr in der Basistabelle plötzlich das Filterkriterium erfüllt. In dem Fall bliebe der Bezug auf den Bereich F3:G14 bestehen - das zusätzliche Ergebnis aus der Berechnung bliebe unberücksichtigt.

Aus diesem Grund arbeitet Excel mit Referenzen auf komplette Ergebnisse. Eine solche Adresse sieht man, wenn man irgendwo ein Gleichheitszeichen eingibt und anschließend über den Bereich mit dem Ergebnis der Berechnung zieht - Excel trägt dann in die Formel einen Bezug wie E3# ein. Dabei handelt es sich um die Zelle mit der Formel und das Rautezeichen signalisiert, dass das Ergebnis dieser Berechnung für weitere Berechnungen gewünscht ist.

Im Beispiel auf der Grafik ist die Basistabelle in A3:C14. In E3 befindet sich die Formel zum Sortieren dieser Tabelle:

=SORTIEREN(A3:C14)

Das Ergebnis fließt nun als Ergebnis um die Zelle E3.

Nun soll diese sortierte Ergebnismenge In I3 nach dem Monat Juni gefiltert werden. Es soll sich dabei also auf das vorherige Ergebnis bezogen werden. In die FILTER-Funktion wird deshalb nicht E3 als Matrix eingetragen, auch nicht E3:G14, wo sich das komplette Ergebnis befindet. Verwendet wird als Matrix E3#, damit die Filter-Funktion weiß, dass es sich um ein dynamisches Ergebnis handelt. Der Rest bleibt wie gehabt:

=FILTER(E3#;F3:F14="Juni")

Wenn nun in der Basistabelle ein weiterer Monat auf Juni geändert wird, passt sich das Ergebnis auch beim Filtern dynamisch an und wird erweitert.


Verwenden eines Arrayergebnisses in VBA

In VBA kann dieser Bezug ebenfalls verwendet werden, indem er im Range-Objekt als Adresse angegeben wird:

Dim arr, intI As Integer arr = Range("I3#") For intI = 1 To UBound(arr) MsgBox intI & ": " & arr(intI, 1) & vbTab & arr(intI, 2) & vbTab & arr(intI, 3) Next

Auch mit EVALUATE ist es möglich:

Dim arr, intI As Integer arr = Evaluate("I3#") For intI = 1 To UBound(arr) MsgBox intI & ": " & arr(intI, 1) & vbTab & arr(intI, 2) & vbTab & arr(intI, 3) Next



Blatt einfügenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 110) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ein neues Blatt einfügen? Dabei soll überprüft werden, ob ein Blatt mit dem Namen schon existiert und der linke und rechte Seitenrand auf einen Zentimeter festgelegt werden.

In eine Inputbox kann der Name des zu erzeugenden Blattes eingetragen werden. Anschließend wird mit einer Schleife geprüft, ob der Name schon vergeben ist. Wenn nicht, wird das Blatt eingefügt und die Seitenränder werden festgelegt.

Sub Blatterstellen() Dim wksBlatt As Object Dim strNeu As String strNeu = InputBox("Bitte Namen des neuen Arbeitsblattes eingeben:") For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets If wksBlatt.Name = strNeu Then MsgBox "Blattname existiert bereits!", vbOKOnly + vbExclamation, "Blatt hinzufügen" Exit Sub End If Next Sheets.Add ActiveSheet.Name = strNeu With Sheets(strNeu).PageSetup .LeftMargin = Application.CentimetersToPoints(1) .RightMargin = Application.CentimetersToPoints(1) End With End Sub

Eine andere Möglichkeit, bei der auch gleich festgelegt wird, wo das Blatt eingefügt werden soll:

Sub Blatterstellen1() Dim wksBlatt As Object Dim strNeu As String strNeu = InputBox("Bitte Namen des neuen Arbeitsblattes eingeben:") For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets If wksBlatt.Name = strNeu Then MsgBox "Blattname existiert bereits!", vbOKOnly + vbExclamation, "Blatt hinzufügen" Exit Sub End If Next Set wksBlatt = Sheets.Add(before:=Sheets(1)) wksBlatt.Name = strNeu With wksBlatt.PageSetup .LeftMargin = Application.CentimetersToPoints(1) .RightMargin = Application.CentimetersToPoints(1) End With End Sub

Blatt in eine andere Mappe kopierenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateioperation und Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 112) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Auf dem Blatt "Huber" steht in A10 der Pfad und der Name der Datei "Ablage.xls". In diese Datei möchte ich das Blatt "Huber" kopieren. Das Blatt soll in der Datei als letztes erscheinen; diese soll anschließend geschlossen werden.

Eigentlich wäre es mit diesem (sicher selbst erklärendem) Code getan:

Dim strPfad As String, strDatei As String strPfad = ThisWorkbook.Sheets("Huber").Range("A10") strDatei = Dir(strPfad) Workbooks.Open Filename:=strPfad ThisWorkbook.Sheets("Huber").Copy after:=Workbooks(strDatei).Sheets(Sheets.Count) Workbooks(strDatei).Close True

Wenn es da nicht ein paar Fehleranfälligkeiten geben würde:

  • Existiert die Datei überhaupt?
  • Ist die Zieldatei bereits geöffnet?
  • Gibt es in der Zieldatei bereits ein Blatt mit dem Namen?

Wenigstens diese Fragen sollten im Code noch geklärt werden, damit es keine Fehlermeldungen durch Excel und Abbrüche gibt. Anhand der Variablennamen sollte deutlich werden, was im Code passiert:

Sub Blatt_kopieren() Dim strPfad As String, strDatei As String Dim bolOffen As Boolean Dim objMappe As Object, objBlatt As Object strPfad = ThisWorkbook.Sheets("Huber").Range("A10") strDatei = Dir(strPfad) If strDatei = "" Then MsgBox "Datei existiert nicht" Exit Sub End If bolOffen = False For Each objMappe In Workbooks If objMappe.Name = strDatei Then bolOffen = True Exit For End If Next If bolOffen = False Then Workbooks.Open Filename:=strPfad For Each objBlatt In Workbooks(strDatei).Sheets If objBlatt.Name = "Huber" Then MsgBox "In der Zieldatei existiert bereits ein Blatt mit dem Namen 'Huber'.", vbOKOnly + vbExclamation, "Blatt existiert" If bolOffen = False Then Workbooks(strDatei).Close False Exit Sub End If Next ThisWorkbook.Sheets("Huber").Copy after:=Workbooks(strDatei).Sheets(Sheets.Count) Workbooks(strDatei).Close True End Sub

Dateien nach Datum auflistenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateien und Dateien und Ordner ▸ Dateieigenschaften

(Tipp 22) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich in einem Tabellenblatt alle Dateien auflisten, deren letztes Änderungsdatum nach einem anzugebenden Datum liegt?

Der Code listet auf dem aktiven Tabellenblatt alle Dateien auf, deren Datumsangaben nach dem Datum liegen, das in eine InputBox eingegeben wurde.

Alle Dateien auflisten:

Sub DateiListe() Dim strOrdner As String, strFName As String, intI As Integer, varDatum Application.ScreenUpdating = False varDatum = InputBox("Ab wann?") If Not IsDate(varDatum) Then Exit Sub On Error GoTo ErrorHandler varDatum = CDate(varDatum) strOrdner = "C:\Ordnerpfad\" strFName = Dir(strOrdner & "*.xlsm") 'Ordner anpassen! intI = 0 Do While strFName <> "" If FileDateTime(strOrdner & strFName) > varDatum Then intI = intI + 1 Worksheets(1).Cells(intI, 1) = strFName Worksheets(1).Cells(intI, 2) = Format(FileDateTime(strOrdner & strFName), "DD.MM.YY") End If strFName = Dir() Loop ErrorHandler: Application.ScreenUpdating = True End Sub

Der Ordner muss natürlich noch angepasst werden und ggf. ist eine Prüfung, ob tatsächlich ein gültiges Datum eingegeben wurde, sinnvoll.

Vorsicht auch, falls sich auf dem Tabellenblatt bereits Daten befinden - die werden gnadenlos überschrieben. Möglich ist, für die Liste ein neues Tabellenblatt erstellen zu lassen.

Dateiname aus Pfad (Dir(), Regulärer Ausdruck, Arrayformel)Makro/Sub/ProzedurUDF - benutzerdefinierte FunktionFormellösungArrayfunktion/Matrixfunktion

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateien und Stringoperationen ▸ Teile

(Tipp 24) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich aus einem Pfad (z. B. bei GetOpenFileName) den Dateinamen (bzw. Ordner) filtern?

Natürlich kann man den gesamten Pfad am Backslash splitten oder andere Stringoperationen anwenden. Am einfachsten ist es aber sicher, wenn man sich mit Dir() den Dateinamen zurückgeben lässt - das geht auch mit allen Dateien, nicht nur mit Exceldateien.

Dir()

Rein für den Dateinamen wäre dies eine einfache Möglichkeit:

Sub DateinamenExtrahieren() Dim varDName varDName = Application.GetOpenFilename If varDName = False Then MsgBox "Nichts gewählt." Else varDName = Dir(varDName) MsgBox varDName End If End Sub

Für alle Angaben aus dem Pfad, also Ordner und Datei, könnte folgende Variante genutzt werden:

Sub DateiPfad() Dim strGesamt As String, strDatei As String, strOrdner As String strGesamt = Application.GetOpenFilename strDatei = Dir(strGesamt) strOrdner = Left(strGesamt, Len(strGesamt) - Len(Dir(strGesamt))) MsgBox strDatei & vbNewLine & strOrdner & vbNewLine & strGesamt End Sub

Wenn davon ausgegangen werden kann, dass die Zeichenfolge des Dateinamens einmalig im Pfad ist, kann auch einfach ersetzt werden:

Sub DateiAusPfad2() Dim varPfad, strOrdner As String, strDatei As String varPfad = Application.GetOpenFilename If varPfad <> False Then strDatei = Dir(varPfad) strOrdner = Replace(varPfad, strDatei, "") MsgBox strDatei & vbNewLine & strOrdner End If End Sub


Regulärer Ausdruck

Noch eine Variante für die Freunde regulärer Ausdrücke:

Sub DateiAusPfad3() Dim varDName, Regex As Object, regMatches, regMatch varDName = Application.GetOpenFilename If varDName = False Then MsgBox "Nichts gewählt." Else If Regex Is Nothing Then Set Regex = CreateObject("VBScript.RegExp") Regex.Pattern = "^(.+[\\\/])(.*)$" Set regMatches = Regex.Execute(varDName) MsgBox regMatches(0).SubMatches(1) Set Regex = Nothing End If End Sub

Der Schrägstrich wurde aufgenommen, weil Pfade in Onedrive gespeicherter Dateien mit Schrägstrich geliefert werden.

Sollen Ordner und Dateiname zurückgegeben werden, wäre dies möglich:

Sub DateiAusPfad4() Dim varPfad, strOrdner As String, strDatei As String Dim Regex As Object, regMatches, regMatch varPfad = Application.GetOpenFilename If varPfad <> False Then If Regex Is Nothing Then Set Regex = CreateObject("VBScript.RegExp") Regex.Pattern = "^(.+[\\\/])(.*)$" Set regMatches = Regex.Execute(varPfad) strOrdner = regMatches(0).SubMatches(0) strDatei = regMatches(0).SubMatches(1) Set Regex = Nothing MsgBox strDatei & vbNewLine & vbNewLine & strOrdner End If End Sub

Die integrierte Funktion =ZELLE("Dateiname";A1) liefert den kompletten Pfad bis zum Tabellenblatt. Der Dateiname ist dabei in eckige Klammern eingeschlossen: Pfad[Dateiname]Blattname. Mit einem regulären Ausdruck können die einzelnen Bestandteile ausgegeben werden (ggf. noch Fehlerbehandlung einbauen):

Sub DateiAusZellFunktion() Dim strPfad, strOrdner As String, strDatei As String, strBlatt As String Dim Regex As Object, regMatches, regMatch strPfad = Evaluate("=cell(""filename"",A1)") If Regex Is Nothing Then Set Regex = CreateObject("VBScript.RegExp") Regex.Pattern = "^(.*)\[(.*)\](.*)$" Set regMatches = Regex.Execute(strPfad) strOrdner = regMatches(0).SubMatches(0) strDatei = regMatches(0).SubMatches(1) strBlatt = regMatches(0).SubMatches(2) Set Regex = Nothing MsgBox strBlatt & vbNewLine & strDatei & vbNewLine & strOrdner End Sub


Dynamische Matrixformel (Arrayformel) und verschütteter Array

Per benutzerdefinierter Funktion können seit Excel 365 auch die einzelnen Ordner bzw. Bestandteile eines Pfades in Zellen ausgegeben werden. Dazu diese Funktion als Beispiel:

Function PfadDetails(ByVal strPfad As String) PfadDetails = "" If strPfad <> "" Then Select Case True Case InStr(1, strPfad, "\") > 0: PfadDetails = Split(Replace(strPfad, "\\", "\"), "\") Case InStr(1, strPfad, "/") > 0: PfadDetails = Split(Replace(strPfad, "//", "/"), "/") End Select End If End Function

In die Zelle kommt dann diese Formel:

=PfadDetails(A5)

Wenn wie hier im Beispiel in A5 ein Pfad steht, werden an der Zelle mit der Formel die einzelnen Elemente des Pfades ausgegeben. Das letzte Element sollte bei einem kompletten Pfad zu einer Datei der Dateiname sein.

Das Beispiel mit der Funktion =ZELLE("Dateiname";A1) kann auch als Arrayformel verwendet werden:

Function DateiAusZellFunktion(strFktPfad) Dim arrTemp(1 To 3) Dim Regex As Object, regMatches, regMatch DateiAusZellFunktion = "" If strFktPfad <> "" Then If Regex Is Nothing Then Set Regex = CreateObject("VBScript.RegExp") Regex.Pattern = "^(.*)\[(.*)\](.*)$" Set regMatches = Regex.Execute(strFktPfad) If regMatches.Count = 1 Then arrTemp(1) = regMatches(0).SubMatches(2) arrTemp(2) = regMatches(0).SubMatches(1) arrTemp(3) = regMatches(0).SubMatches(0) DateiAusZellFunktion = arrTemp End If Set Regex = Nothing End If End Function

In die Zelle kommt dann =DateiAusZellFunktion(ZELLE("Dateiname";A1)) und in ihr sowie den Nachbarzellen werden Blattname, Dateiname und Ordnerpfad erscheinen.


Formeln/integrierte Funktionen

Den aktuellen Ordner gibt diese Funktion zurück:

=INFO("Verzeichnis")


In anderen Sprachen geht übrigens auch einfach Basename(Pfad).

Datum in einer Textbox mit denen einer Spalte vergleichenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Steuerelemente ▸ Userform und Suchen/Ersetzen

(Tipp 78) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man das Datum aus dem Textfeld einer Userform mit einem Datum in der Spalte A eines Tabellenblattes vergleichen? Stimmt das Datum einer Zeile in Spalte A mit dem Textfeld in der Userform überein, sollen in dieser Zeile in den nächsten Spalten Werte aus einem zweitem Textfeld der Userform eingetragen werden.

Der Code prüft zunächst, ob in Textbox1 ein Datum enthalten ist. Wenn nicht, wird die Prozedur verlassen. Übrigens: Das Datum kann auch mit dem Minuszeichen auf dem Numblock eingegeben werden, so muss man nicht immer auf der Tastatur zum Punkt wechseln.

Anschließend wird das Datum, das in der Textbox steht, auf Tabelle1 in Spalte A gesucht. Wurde es nicht gefunden, erscheint die Meldung, ansonsten werden die Inhalte der Textboxen 2 und 3 in die Spalten B und C geschrieben.

Das Blatt Tabelle1 muss übrigens nicht aktiv sein.

Sub DatumSuchen() Dim rngZelle As Range, datDatum As Date If IsDate(UserForm1.TextBox1.Text) = False Then Exit Sub datDatum = CDate(UserForm1.TextBox1.Text) With Worksheets("Tabelle1") Set rngZelle = .Columns(1).Find(datDatum, lookat:=xlWhole) If rngZelle Is Nothing Then MsgBox "Nicht gefunden!" Else .Cells(rngZelle.Row, 2).Value = UserForm1.TextBox2.Text .Cells(rngZelle.Row, 3).Value = UserForm1.TextBox3.Text End If End With End Sub

Eigene Menüleiste mit Untermenüs erstellenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 40) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man eine eigene Menüleiste mit Untermenüs erstellen und diese anstelle der Tabellenblattmenüleiste anzeigen lassen?

Nostalgie - mehr ist das wohl heute nicht mehr. Oder nutzt noch jemand die alten Menüs in Excel?

Sub MenueErstellen() Dim objAktiveMenueLeiste As Object Dim objMeinMenue As Object, objBefehl As Object, objMB As Object 'objMB, objMeinMenue, Befehl und objAktiveMenüLeiste sind Variablen On Error Resume Next 'Eigene Menüleiste löschen, falls Makro nochmal aufgerufen wird: Application.CommandBars("MeinMenü").Delete 'Falls keine eigene Menüleiste erstellt wurde, sondern nur ein Menü: CommandBars.ActiveMenuBar.Controls("Mein Menü").Delete 'Menüleiste hinzufügen und einblenden 'Soll die aktive Menüleiste ersetzt werden, Hochkommas entfernen: 'Set objMB = CommandBars.Add(Name:="MeinMenü", MenuBar:=True) 'CommandBars("MeinMenü").Visible = True Set objAktiveMenueLeiste = CommandBars.ActiveMenuBar 'Menü erstellen Set objMeinMenue = objAktiveMenueLeiste.Controls.Add(Type:=msoControlPopup, Temporary:=True) objMeinMenue.Caption = "&Mein Menü" 'Anstelle Makroname den Makro einsetzen 'Erster Befehl im Menü Set objBefehl = objMeinMenue.Controls.Add(Type:=msoControlButton, ID:=1) With objBefehl .Caption = "&1. Befehl" .OnAction = "Makroname" End With 'Zweiter Befehl im Menü Set objBefehl = objMeinMenue.Controls.Add(Type:=msoControlButton, ID:=1) With objBefehl .Caption = "&2. Befehl" .OnAction = "Makroname" End With End Sub 'Um die Original-Menüleiste wieder einzublenden kann man 'folgendes Makro verwenden: Sub EigeneMenueLeisteLoeschen() On Error Resume Next 'Löscht die selbsterstellte Menüleiste: Application.CommandBars("MeinMenü").Delete 'Löscht nur das Menü CommandBars.ActiveMenuBar.Controls("Mein Menü").Delete End Sub

Einzelnes Tabellenblatt speichern (SaveAs)Makro/Sub/Prozedur

Kategorie: Dateien und Ordner ▸ Dateioperation

(Tipp 26) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ein einzelnes, zu benennendes Tabellenblatt unter einem zu benennenden Dateinamen speichern?

Eine einfache Möglichkeit:

Sub BlattSpeichern() Dim strTBName As String, strWBName As String strTBName = InputBox("Blattname:") If strTBName = "" Then Exit Sub strWBName = InputBox("Dateiname:") If strWBName = "" Then Exit Sub Worksheets(strTBName).Copy ActiveWorkbook.SaveAs strWBName ActiveWorkbook.Close End Sub

Allerdings ist es natürlich einfacher, wenn man den Blattnamen nicht tippen muss. Die Namen der Tabellen können zur Auswahl auch in eine beliebige Liste eingetragen werden.

Eine andere Möglichkeit wäre, statt Worksheets(strTBName) das aktive Blatt zu verwenden, also ActiveSheet, wenn dies möglich ist.

Für alle Fälle sollte jedoch noch eine Fehlerbehandlung eingebaut werden, falls das Blatt mit dem eingegebenen Namen nicht existiert oder falls eine Datei mit dem eingegebenen Namen im aktiven Ordner (in den hier gespeichert wird) bereits vorhanden ist.

Damit das Speichern flexibler, komfortabler und vor allem sicherer wird, kann auch ein Dialog eingesetzt werden, zum Beispiel Application.GetSaveAsFilename. Hier wäre dann auch gleich der komplette Pfad enthalten.



Geburtstagskinder des heutigen Tages in Userform anzeigen (FILTER())Makro/Sub/ProzedurArrayfunktion/Matrixfunktion

Kategorien: Datum/Zeit ▸ Datum und Tabelle ▸ Matrix

(Tipp 376) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Auf verschiedenen Blättern einer Mappe befinden sich in Spalte E Namen, in Spalte F Geburtstage und in Spalte J Telefonnummern. Wie kann ich die Geburtstagskinder des heutigen Tages in einer UserForm-Listbox anzeigen lassen?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten - wobei es mit der Find-Methode Probleme gibt, da die nach dem Datum sucht, nicht aber nach einem Teil davon. Gezeigt werden zwei Möglichkeiten - die erste funktioniert ab Excel 365, die zweite generell:


Einsatz der Tabellenfunktion FILTER() ab Excel 365

Das grundlegende Vorgehen ist hier wie bei der älteren Variante (siehe unten), nur beim Sammeln der Daten wird die Tabellenblattfunktion FILTER() verwendet. Die Blätter werden also auch einzeln abgearbeitet, pro Blatt arbeitet aber diese Funktion. Wir gehen hier davon aus, dass der Datenbereich ab Zeile 3 und ab Spalte C beginnt.

Die Funktion sorgt dafür, dass nicht jede Zeile auf dem Blatt durchlaufen werden muss, sondern dass bereits eine Ergebnismenge vorhanden ist - es müssen also weniger Daten ausgewertet werden. Sie liefert einen Array, in dem die Zeilen enthalten sind, in denen sich die gefundenen Geburtstage befinden. Die einzelnen Daten sind Elemente jeder Zeile, der Geburtstag ist das vierte Element (ab Spalte C). Die Datumsangaben liegen in diesem Array als Long-Zahlen vor, deshalb sind sie hier noch formatiert.

Für den praktischen Einsatz kann es notwendig sein, die Blätter noch etwas einzugrenzen, weil sonst Fehler auftreten könnten. Hier wird mit IsArray() geprüft, ob ein Array vorliegt, fürs Grobe reicht das erst mal. Die Routine:

Sub Geburtstage1() Dim lngLZ As LongPtr Dim intN As Integer Dim strEintrag As String Dim wksBlatt As Worksheet Dim arrS(), lngArrS As LongPtr Dim varT lngArrS = -1 For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets lngLZ = wksBlatt.Cells(wksBlatt.Rows.Count, 4).End(xlUp).Row varT = Application.Evaluate("=FILTER(" & wksBlatt.Name & "!C3:J" & lngLZ & ",(DAY(" & wksBlatt.Name & "!F3:F" & lngLZ & ")=DAY(TODAY()))*(MONTH(" & wksBlatt.Name & "!F3:F" & lngLZ & ")=MONTH(TODAY())),0)") If IsArray(varT) Then For intN = 1 To UBound(varT) lngArrS = lngArrS + 1 ReDim Preserve arrS(lngArrS) strEintrag = Format(varT(intN, 4), "DD.MM.YYYY") & " " strEintrag = strEintrag & Format(Year(Date) - Year(varT(intN, 4)), "00") & " " strEintrag = strEintrag & varT(intN, 3) & ", " & varT(intN, 2) strEintrag = strEintrag & ", Telefon: " & varT(intN, 8) strEintrag = strEintrag & " (Blatt: " & wksBlatt.Name & ")" arrS(lngArrS) = strEintrag Next End If Next UserForm1.ListBox1.List = arrS UserForm1.Show End Sub


Alte Variante, generell funktionshähig

Hier wird das Verwenden einer Schleife aufgezeigt.

Dazu wird natürlich eine Userform benötigt, hier ist es UserForm1. Auf ihr sind die ListBox1 und ein Commandbutton zum Schließen der Userform.

Die folgende Routine, die hier in einem Standardmodul sein muss, durchläuft alle Blätter und prüft in Spalte 6 (F) auf Datumsangaben. Wenn es sich um ein Datum handelt, wird auf Übereinstimmung mit dem heutigen Tag und dem heutigen Monat geprüft. Gibt es die, wird in diesem Beispiel einfach ein String aus den Angaben gebastelt und in einen Array aufgenommen.

Am Ende wird der Array mit UserForm1.ListBox1.List an die Listbox übergeben und die Userform aufgerufen.

Sub Geburtstage() Dim lngEZ As LongPtr, lngLZ As LongPtr, lngZ As LongPtr, lngS As LongPtr Dim strEintrag As String Dim wksBlatt As Worksheet Dim arrS(), lngArrS As LongPtr lngS = 6 lngArrS = -1 For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets lngEZ = wksBlatt.UsedRange.Row lngLZ = lngEZ + wksBlatt.UsedRange.Rows.Count If lngLZ > lngEZ Then With wksBlatt For lngZ = lngEZ To lngLZ If IsDate(.Cells(lngZ, lngS)) Then If Day(.Cells(lngZ, lngS)) = Day(Date) And Month(.Cells(lngZ, lngS)) = Month(Date) Then lngArrS = lngArrS + 1 ReDim Preserve arrS(lngArrS) strEintrag = .Cells(lngZ, 6).Text & " " strEintrag = strEintrag & Format(Year(Date) - Year(.Cells(lngZ, 6)), "00") & " " strEintrag = strEintrag & .Cells(lngZ, 5) & ", " & .Cells(lngZ, 4) strEintrag = strEintrag & ", Telefon: " & .Cells(lngZ, 10) strEintrag = strEintrag & " (Blatt: " & .Name & ")" arrS(lngArrS) = strEintrag End If End If Next End With End If Next UserForm1.ListBox1.List = arrS UserForm1.Show End Sub

Es gibt natürlich auch Alternativen. So kann z. B. der Array mehrspaltig verwendet und das Ganze zu einer Funktion umgeschrieben werden, die den Array zurückgibt und beliebig eingesetzt werden kann. Oder die Listbox wird mit ColumnCount mehrspaltig erstellt und die einzelnen Daten werden auf mehrere Spalten verteilt. Oder die Daten werden sofort in die Listbox geschrieben. Oder, oder, oder …

Soll die Geburtstagsprüfung beim Dateiaufruf erfolgen, wird im Klassenmodul DieseArbeitsmappe (doppelt anklicken) dieser Code eingefügt:

Private Sub Workbook_Open() Geburtstage End Sub

Damit der Commandbutton wirkt: Doppelklick auf den Button und diesen Code eintragen:

Private Sub CommandButton1_Click() Unload Me End Sub

Grafik auswählen und auf eine bestimmte Zelle legenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Tabelle ▸ Grafik

(Tipp 129) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Auf einem Tabellenblatt befinden sich mehrere Symbole, die mit Bild ... durchnumeriert sind. Wie kann ich erreichen, daß auf der Grundlage einer in B2 stehenden Zahl die entsprechende Grafik nach C2 kopiert wird?

Auf dem Tabellenblatt sind also mehrere Grafiken, deren Namen den Aufbau Bild x haben, wobei X für eine Zahl steht. In B2 soll diese Zahl eingetragen werden. Das entsprechende Bild soll dann auf C2 kopiert werden.

Der Code prüft zunächst, ob ein Bild mit dem Namen Symbol vorhanden ist. Wenn ja wird es gelöscht. Anschließend wird das Bild mit der jeweiligen Nummer kopiert, eingefügt, an C2 ausgerichtet und mit dem Namen Symbol versehen.

Sub Symbol_einfuegen() Dim strSymbol As String Dim shpSymb As Shape For Each shpSymb In ActiveSheet.Shapes If shpSymb.Name = "Symbol" Then shpSymb.Delete Next strSymbol = "Bild " & ActiveSheet.Range("B2").Value ActiveSheet.Shapes(strSymbol).CopyPicture xlScreen, xlBitmap With ActiveSheet.Pictures.Paste .Top = .Parent.Range("C2").Top .Left = .Parent.Range("C2").Left .Name = "Symbol" End With End Sub

Markierten Bereich als CSV speichernMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateioperation und Stringoperationen ▸ Verketten

(Tipp 576) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich einen markierten Bereich als speichern?

Sub Range2CSV() Dim varPfad As Variant Dim strPfad As String, strText As String, strTemp As String Dim objZelle As Object Dim lngZeile As Long, lngI As Long, lngDnr As Long Dim intFrage As Integer If Workbooks.Count = 0 Then MsgBox "Keine Mappe offen.", vbOKOnly + vbInformation, "Keine Mappe" Exit Sub End If If ActiveSheet.Type <> -4167 Then MsgBox "Das aktive Blatt ist kein Tabellenblatt.", vbOKOnly + vbInformation, "Keine Tabelle" Exit Sub End If If Selection.Cells.Count = 1 Then MsgBox "Es ist kein Bereich markiert.", vbOKOnly + vbInformation, "Keine Markierung" Exit Sub End If varPfad = Application.GetSaveAsFilename("", "CSV-Dateien (*.csv), *.csv") If varPfad = False Then Exit Sub If Dir(varPfad) <> "" Then intFrage = MsgBox("Die Datei existiert bereits. Soll sie überschrieben werden?", vbYesNo + vbExclamation, "Datei existiert") If intFrage = vbNo Then MsgBox "Datei nicht erzeugt.", vbOKOnly + vbInformation, "Abbruch" Exit Sub End If End If strPfad = varPfad lngI = 0 strText = "" For Each objZelle In Selection lngI = lngI + 1 If lngI = 1 Then lngZeile = objZelle.Row If objZelle.Row = lngZeile Then strTemp = strTemp & objZelle.Text & ";" Else strTemp = Left(strTemp, Len(strTemp) - 1) strText = strText & strTemp & vbNewLine strTemp = objZelle.Text & ";" End If lngZeile = objZelle.Row Next strTemp = Left(strTemp, Len(strTemp) - 1) strText = strText & strTemp & vbNewLine lngDnr = FreeFile Open strPfad For Output As #lngDnr Print #lngDnr, strText Close #lngDnr MsgBox "Datei erzeugt.", vbOKOnly + vbInformation, "Fertig" End Sub

Download: range2csv.xlam

String aufteilenUDF - benutzerdefinierte Funktion

Kategorie: Stringoperationen ▸ Teile

(Tipp 567) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich einen String aufgrund eines Trennzeichens aufteilen?

Split()

Die folgende Funktion splittet den String am Trenner und gibt - wenn vorhanden - das Element intWelcher zurück:

Function SplitString(strString, intWelcher, strTrenner) Dim arrTemp SplitString = "" arrTemp = Split(strString, strTrenner) If UBound(arrTemp) >= intWelcher - 1 Then SplitString = arrTemp(intWelcher - 1) End Function

Eingesetzt wird sie so: MsgBox SplitString("abc;cde;890;321", 3, ";"). Oder als Formel in eine Zelle.


Array, implizite Schnittmenge, impliziter Schnittpunktoperator @

Ab Excel 365 ist es auch möglich, die aufgeteilte Zeichenfolge insgesamt ausgeben zu lassen. Für das Beispiel die folgende Funktion:

Function Stringteile(strString, strTrenner) Dim arrTemp arrTemp = Split(strString, strTrenner) Stringteile = IIf(UBound(arrTemp) > 0, arrTemp, "") End Function

In Zelle B1 steht der String Januar;Februar;März, in C1 steht die Formel =Stringteile(B1;";"). Die Monate werden durch die Funktion also am Semikolon gesplittet und die Funktion gibt das Ganze als Array zurück. Da es sich aber um drei Elemente handelt (eben die drei Monate), werden diese auf die Nachbarzellen ausgeweitet; die Zelle mit der Formel fließt über.

Wird jedoch der implizite Schnittpunktoperator @ verwendet (also =@Stringteile(B1;";")), wird nur das erste Element des Arrays zurückgegeben, also der Januar.

In jedem Fall kann aus einer anderen Formel heraus Bezug auf eine Ergebniszelle genommen werden. Im Beispiel auch auf E1, wo das Element März steht.


Für sehr alte Excelversionen

Die hier dargestellte Funktion stellt eine Alternative zur Funktion Split() dar, die es in niedrigeren Excelversionen noch nicht gab. Alternativ kann die Funktion auch als Tabellenblattfunktion verwendet werden, wenn man Daten - Text in Spalten nicht verwenden kann.

An die Funktion wird übergeben, welcher String aufgeteilt werden soll (strString), der wievielte Eintrag zurückgegeben werden soll (intWelcher) und um welches Trennzeichen es sich handelt (strTrenner).

Function SemiTrenner(strString, intWelcher, strTrenner) Dim intI As Integer Dim intZaehler As Integer Dim intBeginn As Integer, intEnde As Integer intBeginn = 0 intEnde = 0 intZaehler = 1 If Right(strString, 1) <> strTrenner Then strString = strString & strTrenner For intI = 1 To Len(strString) + 2 If Mid(strString, intI, 1) = strTrenner Then If intZaehler = 1 And intWelcher = 1 Then intBeginn = 1 intEnde = intI Exit For ElseIf intZaehler = intWelcher Then intBeginn = intEnde + 1 intEnde = intI Exit For End If intZaehler = intZaehler + 1 intEnde = intI End If Next If intBeginn > 0 And intEnde > 0 Then SemiTrenner = Mid(strString, intBeginn, intEnde - intBeginn) Else SemiTrenner = "" End Function

So könnte die Funktion wie folgt eingesetzt werden:

strString = "1;456;78,9bb;543;" MsgBox SemiTrenner(strString, 3, ";")

Das Ergebnis wäre in diesem Fall 78,9bb.

SubmenüeinträgeMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 63) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man einem Untermenü weitere Submenüeinträge hinzufügen, die Aufschriften sollen aus einem Tabellenblatt übernommen werden (Makros zu den Menüpunkten haben die gleichen Namen wie die Aufschriften)?

Sub MenueAnpassen() Dim objBar As Object, Liste As Range, intI As Integer Set objBar = MenuBars("Worksheet").Menus("Extras").MenuItems.AddMenu(Caption:="Projekt-Liste") Set Liste = Worksheets(1).[a1:a10] For intI = 1 To Liste.Rows.Count objBar.MenuItems.Add Liste.Cells(intI, 1), Liste.Cells(intI, 1) Next intI End Sub

Suche über mehrere BlätterMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Suchen/Ersetzen

(Tipp 121) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich auf allen zur Mappe gehörenden Blättern suchen und ersetzen?

In Inputboxen werden zu suchender Text und neuer Text eingegeben. Anschließend wird auf jedem Tabellenblatt der Mappe die Ersetzung durchgeführt.

Sub suchersetz() Dim strSuchBegriff As String, strErsetzBegriff As String Dim wks As Worksheet strSuchBegriff = Application.InputBox("Bitte den zu suchenden Begriff eingeben") strErsetzBegriff = Application.InputBox("Bitte den Ersatzbegriff eingeben") For Each wks In ActiveWorkbook.Worksheets wks.UsedRange.Replace what:=strSuchBegriff, replacement:=strErsetzBegriff, lookat:=xlPart, searchOrder:=xlByColumns, MatchCase:=False Next End Sub

Ggf. kann hier noch eine Fehlerbehandlung eingebaut werden, wenn zum Beispiel eine InputBox abgebrochen wurde.

Summe aus A1 von allen BlätternMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 114) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich die Summe von A1 aus jedem Blatt bilden?

Beispielsweise durch eine Schleife über die Blätter der Mappe:

Sub Addieren() Dim dblSummen As Double, intI As Integer dblSummen = 0 For intI = 1 To Worksheets.Count dblSummen = dblSummen + Worksheets(intI).Range("A1") Next MsgBox dblSummen End Sub



Tabellenblatt auf mehrere Tabellenblätter aufteilen (EINDEUTIG(), FILTER())Makro/Sub/ProzedurArrayfunktion/Matrixfunktion

Kategorien: Mappe ▸ Tabellen und Tabelle ▸ Matrix

(Tipp 551) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Auf einem Tabellenblatt befinden sich in Spalte C die Namen der Mitarbeiter, daneben ihre Daten. Für jeden Mitarbeiter kann es mehrere Zeilen geben. Wie kann ich für jeden Mitarbeiter ein neues Blatt per VBA erstellen, auf dem seine Daten untereinander aufgelistet sind?

Einsatz dynamischer Arrayfunktionen

Ein Lösungsansatz, der allerdings erst ab Excel 365 funktioniert, ist der Einsatz dynamischer Arrayfunktionen. Dadurch können die Daten vorgefiltert werden und per Schleife müssen nur noch die jeweiligen Ergebnismengen verarbeitet werden; eine Schleife über alle Zeilen ist nicht notwendig.

Gegeben ist die Tabelle mit den Namen in Spalte C ab Zeile 2 und Daten bis zur Spalte G. Dies müsste ggf. angepasst werden. Die letzte Zeile der Tabelle wird aufgrund der Daten in C automatisch erkannt.

Zuerst kommt die Tabellenblattfunktion EINDEUTIG() (UNIQUE()) zum Zug. Sie enthält jeden Namen aus Spalte C genau einmal. Dies ist wichtig, da für jeden Mitarbeiter ja nur ein Blatt erstellt werden soll. Über das Ergebnis dieser Formel kann dann die Hauptschleife laufen: For Each varName In varNamen

In der Schleife wird dann für jeden Namen wieder eine Arrayfunktion verwendet: FILTER(). Diese liefert einen Array, der bei mehreren Zeilen zum Mitarbeiter aus diesen Zeilen mit den Zellen besteht oder bei nur einer Zeile aus den einzelnen Zellen. Damit hier kein Fehler auftritt, wird mit If UBound(varFilt) = Application.WorksheetFunction.CountA(varFilt) Then geprüft, wie viele Elemente der Array hat. Ist die Größe des Arrays gleich der Anzahl der einzelnen Elemente, handelt es sich um eine Zeile; die Elemente sind die Zellen. Ist die Größe des Arrays kleiner als die Anzahl der einzelnen Elemente, handelt es sich um mehrere Zeilen.

Beispiel: Bei zwei Zeilen ist der Ubound = 2. Jede Zeile hat vier Zellen, also sind das 2 Zeilen * 4 Zellen = 8 Elemente. Ubound ist kleiner als die Anzahl der Elemente. Bei nur einer Zeile hat der Array vier Elemente (die Zellen eben). Da der Array hier nicht nach Zeilen untergliedert ist, sondern die Zellen in der ersten Ebene liegen, ist hier Ubound auch = 4.

Diese Arrayelemente werden dann nur noch auf das hinzugefügte Blatt eingelesen.

Der Code:

Sub Aufteilen_Filter() Dim lngZ As LongPtr, lngLZ As LongPtr, intZ As Integer Dim strAktBlatt As String, strFormel As String Dim wksNeu As Worksheet Dim varFilt, varNamen, varName strAktBlatt = "Mitarbeiter" lngLZ = Cells(Rows.Count, 3).End(xlUp).Row varNamen = Application.WorksheetFunction.Unique(Range("C2:C" & lngLZ)) If IsArray(varNamen) Then For Each varName In varNamen strFormel = "=FILTER(" & strAktBlatt & "!C2:G" & lngLZ & "," & strAktBlatt & "!C2:C" & lngLZ & "=""" & varName & """)" varFilt = Application.Evaluate(strFormel) If IsArray(varFilt) Then Set wksNeu = Worksheets.Add(after:=Sheets(Sheets.Count)) wksNeu.Name = varName Sheets(strAktBlatt).Range("C1:G1").Copy wksNeu.Range("C1") lngZ = 1 If UBound(varFilt) = Application.WorksheetFunction.CountA(varFilt) Then lngZ = lngZ + 1 For intS = 1 To UBound(varFilt) wksNeu.Cells(lngZ, intS + 2) = varFilt(intS) '+2 weil Spalte C Next Else For intZ = 1 To UBound(varFilt) lngZ = lngZ + 1 For intS = 1 To 5 wksNeu.Cells(lngZ, intS + 2) = varFilt(intZ, intS) Next Next End If End If Next End If End Sub


Schleife

Vor Excel 365 funktioniert die Variante mit den dynamischen Arrayfunktionen noch nicht. Deshalb hier noch eine ältere Möglichkeit:

Die Routine duchläuft die Spalte der Mitarbeiternamen von oben nach unten. Mit Hilfe der ZÄHLENWENN-Funktion wird geprüft, ob sich unterhalb der gerade durchlaufenen Zelle der Name des Mitarbeiters nochmals befindet. Wenn nicht, wird ein neues Blatt mit dem Namen des Mitarbeiters angelegt und es werden die Spaltenüberschriften eingefügt.

Zum Schluss werden die Daten zu den Mitarbeitern auf deren Blättern eingetragen.

Sub Aufteilen_Schleife() Dim lngZ As Long, lngLZ As Long, intAnzahl As Integer Dim lngAktZeile As Long Dim strAktBlatt As String, strName As String Dim ints, intAnzahlTB, intAnzahlSpalten As Integer Dim objNeuBlatt As Worksheet Dim lngErsteZeile As Long Dim strSpalte As String 'Hier anpassen: lngErsteZeile = 2 strSpalte = "C" strAktBlatt = ActiveSheet.Name lngLZ = Range(strSpalte & 65536).End(xlUp).Row 'Blätter mit den Spaltenüberschriften erstellen: For lngZ = lngErsteZeile To lngLZ If Sheets(strAktBlatt).Range(strSpalte & lngZ) <> "" Then intAnzahl = Application.WorksheetFunction.CountIf(Sheets(strAktBlatt).Range(strSpalte & lngZ + 1 & ":" & strSpalte & "65536"), Sheets(strAktBlatt).Range(strSpalte & lngZ)) If intAnzahl = 0 Then Set objNeuBlatt = Worksheets.Add(after:=Sheets(Sheets.Count)) objNeuBlatt.Name = Sheets(strAktBlatt).Range(strSpalte & lngZ) For ints = 1 To Sheets(strAktBlatt).Cells(1, Columns.Count).End(xlToLeft).Column objNeuBlatt.Cells(1, ints) = Sheets(strAktBlatt).Cells(1, ints) Next ints End If End If Next lngZ 'Übernahme der Daten auf die einzelnen Blätter: intAnzahlSpalten = Sheets(strAktBlatt).Cells(1, Columns.Count).End(xlToLeft).Column For lngZ = lngErsteZeile To lngLZ strName = Sheets(strAktBlatt).Range(strSpalte & lngZ) If strName <> "" Then lngAktZeile = Sheets(strName).Range(strSpalte & 65536).End(xlUp).Row + 1 Sheets(strName).Range(Sheets(strName).Cells(lngAktZeile, 1), Sheets(strName).Cells(lngAktZeile, intAnzahlSpalten)).Value = _ Sheets(strAktBlatt).Range(Sheets(strAktBlatt).Cells(lngZ, 1), Sheets(strAktBlatt).Cells(lngZ, intAnzahlSpalten)).Value End If Next lngZ End Sub

Tabellenblatt durchsuchen und bestätigen lassenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Suchen/Ersetzen

(Tipp 72) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man ein Tabellenblatt nach einem vorgegebenen Begriff absuchen und bei jeder gefundenen Zelle bis zur Bestätigung verharren?

Sub Auswahl() Dim rngZelle As Range, strBegriff As String strBegriff = InputBox("Bitte Suchbegriff eingeben:", Application.UserName) If strBegriff = "" Then Exit Sub Set rngZelle = ActiveSheet.Columns("A:F").Find(strBegriff) If rngZelle Is Nothing Then Beep MsgBox "Suchbegriff nicht gefunden!", , Application.UserName Exit Sub End If rngZelle.Select MsgBox rngZelle.Address(False, False) rngZelle.Offset(1).Select While ActiveCell.Address <> rngZelle.Address Cells.FindNext(After:=ActiveCell).Activate If ActiveCell.Address = rngZelle.Address Then Exit Sub MsgBox ActiveCell.Address(False, False) Wend End Sub

Tabellenblatt löschenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 133) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ein Tabellenblatt löschen und die Excelmeldung ausschalten?

Sub TabellenBlattLöschen() Application.DisplayAlerts = False Sheets("MeinBlatt").Delete Application.DisplayAlerts = True End Sub

Tabellenblattnamen auslesen (VBA + Formel)Makro/Sub/ProzedurFormellösung

Kategorie: Tabelle ▸ Eigenschaften

(Tipp 134) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie erhalte ich den Tabellenblatt-Namen?

VBA

Sub TabellenblattName() MsgBox ActiveSheet.Name End Sub


Formel

Die Funktion =ZELLE("Dateiname";A1) gibt den Pfad der Mappe bis zur Tabelle zurück. Der Dateiname steht dabei in eckigen Klammern, danach kommt der Tabellenname. Also kann der Teil von der letzten eckigen Klammer bis zum Schluss extrahiert werden:

=RECHTS(ZELLE("Dateiname");LÄNGE(ZELLE("Dateiname"))-FINDEN("]";ZELLE("Dateiname")))

UDF - Benutzerdefinierte Funktionen (auch Matrixfunktionen)Makro/Sub/ProzedurUDF - benutzerdefinierte FunktionTipp

Kategorien: Basics ▸ UDF und UDF ▸ Basics

(Tipp 164) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Grundsätzliches

Benutzerdefinierte Funktionen, also UDF, sind Funktionen, die man sich selbst im VBA-Editor erstellt. Dazu benennt man sie nicht mit Sub, sondern mit Function. Der Name der Funktion liefert dabei den Rückgabewert. Heißt also eine Funktion "MeineFunktion(...)", schreibt man in die Zelle "=MeineFunktion(...)". Ebenfalls kann man Funktionen einsetzen, um durch Subs bestimmte Berechnungen durchführen zu lassen.

Beispiel: Eine Funktion, die immer das Datum zurückgibt, das in 14 Tagen liegt, Die Funktion braucht keine Parameter, sie wäre schlicht und einfach:

Function Datum_14Tage() Datum_14Tage = Date + 14 End Function

Darauf können wir einfach per Sub zugreifen:

Sub Datumstest() MsgBox Datum_14Tage End Sub

Oder in die Zelle eingetragen:

=Datum_14Tage()


Ergebnisse/Rückgaben

Prinzipiell können benutzerdefinierte Funktionen alle möglichen Datentypen als Rückgabewerte haben: Strings, Zahlen, Datumsangaben usw. Selbst Arrays können Ergebnisse sein, die dann von anderen Subs verarbeitet werden.


Dynamische Arrayformeln/Matrixfunktionen

Seit Excel 365 ist es sogar möglich, Arrays als Ergebnisse solcher (dann Matrix-) Funktionen in Zellen eintragen zu lassen. Nehmen wir folgende Funktion als Beispiel, die für einen Monat eine kleine Liste mit Wochentagen und Kalenderwochen erstellt:

Function Monatstabelle(ByVal intMonatszahl As Integer, ByVal intJahr As Integer) Dim datDatum As Date, arrS(), lngArr As LongPtr datDatum = CDate("1." & intMonatszahl & "." & intJahr) lngArr = 0 Do lngArr = lngArr + 1 ReDim Preserve arrS(1 To 3, 1 To lngArr) arrS(1, lngArr) = datDatum arrS(2, lngArr) = Format(datDatum, "DDD") arrS(3, lngArr) = Application.WorksheetFunction.IsoWeekNum(datDatum) datDatum = datDatum + 1 Loop While Month(datDatum) = intMonatszahl Monatstabelle = Application.WorksheetFunction.Transpose(arrS) End Function

Sie erwartet als Parameter die Zahl des Monats und das Jahr. Wenn diese Angaben in D1 und in E1 stehen, können wir in der Tabelle diese Arrayformel eintragen:

=Monatstabelle(D1;E1)

Tipp nebenbei: Mit Transpose oder in deutscher Syntax MTRANS kann eingestellt werden, in welcher Richtung ein Array ausgegeben wird. Diese (eigentlich Tabellenblatt-) Funktion transponiert den Array, so dass dieser wahlweise über Spalten oder über Zeilen ausgegeben wird.


Formel übergelaufen

Beim ersten Verwenden einer Matrixfunktion (also nicht nur einer eigenen) erscheint die Meldung:

Formel übergelaufen - Ihre Formel hat mehrere Werte zurückgegeben, weshalb wir sie in die benachbarten leeren Zellen haben überlaufen lassen.

Diese Meldung besagt nichts anderes, als dass sich die Zelle mit der Formel nun verhält, wie man es in CSS mit float: left; beschreiben würde. Die Ergebnisse der Formel fließen rechts und unterhalb von der Eingabezelle.

Mit dem Schnittmengenoperator @ nach dem Gleichheitszeichen können Sie übrigens einstellen, dass nur der erste Wert des Arrays in der Zelle erscheint.


Um zu gewährleisten, dass eine in einem Tabellenblatt eingesetzte UDF immer rechnet, sollte man an den Anfang der Funktion schreiben:

Application.Volatile

Workbook-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 98) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Bei den Workbook-Ereignissen trifft eingeschränkt das zu, was bei den Application-Ereignissen steht. Der markanteste Unterschied ist, dass Workbook-Ereignisse - wie der Name schon sagt - nur die Elemente der Mappe mit dem Code betreffen und dass wir hier kein Klassenmodul einfügen müssen.

Im Visual-Basic-Editor (Alt & F11) reicht es, im Projektfenster auf Diese Arbeitsmappe doppelzuklicken und dann von Allgemein auf Workbook zu wechseln. Nun stehen im rechten Drop-Down-Feld die Ereignisse zur Verfügung:

Parameterinfo

Bei verschiedenen Prozeduren werden auch Parameter übergeben. Diese verhalten sich wie folgt:

Cancel:Die Boolsche Variable steht standardmäßig auf False. Setzt man sie auf True, wird das Ereignis nicht mehr ausgeführt. So kann man z. B. das Schließen der Arbeitsmappe verhindern, indem man Cancel = True innerhalb der Prozedur BeforeClose setzt.
Sh:Sh steht für das aktive Tabellenblatt. Man beachte auch die Eigenschaften und Methoden, die Sh zur Verfügung stehen. So erhält man z.B. über Sh.Name den Namen des aktiven Blattes.
Target:Target steht für den aktiven Bereich und wird häufig dazu benutzt, um den Bereich zum Ausführen eines bestimmten Makros zu bestimmen. So kann man mit: If Target.Address = $A$1 erreichen, daß das Makro nur dann ausgeführt wird, wenn die Zelle A1 aktiv ist.
Wn:Stellt das aktive Fenster dar.

Ereignisse:

Workbook_Activate
Tritt ein, nachdem die Arbeitsmappe aktiviert wurde.
Workbook_AddinInstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In installiert wurde.
Workbook_AddinUninstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In deinstalliert wurde.
Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)
Tritt ein, bevor die Arbeitsmappe geschlossen werden soll.
Workbook_BeforePrint(Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe ausgedruckt werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Drucken.
Workbook_BeforeSave(ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe gespeichert werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Speichern. SaveAsUI hat dabei den Wert True, wenn das Dialogfeld Save As angezeigt wird.
Workbook_Deactivate
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe deaktiviert wird, zum Beispiel beim Wechsel in eine andere Arbeitsmappe.
Workbook_NewSheet(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein neues Blatt eingefügt wird.
Workbook_Open
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe geöffnet wurde. Diese Prozedur wird häufig dazu verwendet, um Werte zu initialisieren, welche später in der BeforeClose-Prozedur wieder entfernt werden sollten.
Workbook_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blatt aktiviert wird, also bei einem Blattwechsel.
Workbook_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick auf einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Klick mit der rechten Maustaste in einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn Zellen eines Blattes neu berechnet werden. Dieses Ereigniss tritt auch dann ein, wenn sich ein Bezug verändert. Z. B. in B1 steht "= A1" und A1 wird verändert, so wird die Prozedur ausgeführt, da B1 neu berechnet wird.
Workbook_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn mindestens eine Zelle in einem Blatt geändert wurde. Leider gibt es immer wieder Probleme bei externen Bezügen, wenn z.B. Daten per DDE geholt werden. Man sollte dann prüfen, ob man nicht mit Calculate zum Ergebnis kommt, indem man einen Bezug zur DDE-Zelle herstellt (=A1).
Workbook_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blattwechsel stattgefunden hat.
Workbook_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn sich die Markierung in einem Blatt ändert.
Workbook_WindowActivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowDeactivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowResize(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einer Veränderung der Fenstergröße ein.

Worksheet-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 99) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie der Name schon sagt, geht es bei den Worksheet-Ereignissen um Aktivitäten in Bezug auf das einzelne Tabellenblatt.

Im Visual-Basic-Editor (Alt & F11) wird dazu im Projektfenster auf die jeweilige Tabelle doppelt geklickt und dann von "Allgemein auf "Worksheet gewechselt. Nun stehen im rechten Drop-Down-Feld die Ereignisse zur Verfügung.

Im Gegensatz zu den Workbook-Ereignissen, welche bei allen Tabellenblättern auftreten, sind die Worksheet-Ereignisse an das Tabellenblatt gebunden, indem sie stehen.

Parameterinfo

Bei verschiedenen Prozeduren werden auch Parameter übergeben. Diese verhalten sich wie folgt:

Cancel:Die Boolsche Variabel steht standardmäßig auf False. Setzt man sie auf True, wird das Ereignis nicht mehr ausgeführt. So kann man z. B. das Öffnen des Auswahlmenüs verhindern, indem man Cancel = True innerhalb der Prozedur "BeforeRightClick setzt.
Target:Target steht für den aktiven Bereich und wird häufig dazu benutzt, um den Bereich zum Ausführen eines bestimmten Makros zu bestimmen. So kann man mit: If Target.Address = $A$1 erreichen, daß das Makro nur dann ausgeführt wird, wenn die Zelle A1 aktiv ist.

Ereignisse:

Worksheet_Activate
Tritt ein, wenn das Tabellenblatt aktiviert wird, also Blattwechsel zu diesem Blatt hin.
Worksheet_BeforeDoubleClick(ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick innerhalb der Tabelle ein.
Worksheet_BeforeRightClick(ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Klick mit der rechten Maustaste innerhalb der Tabelle ein.
Worksheet_Calculate
Tritt ein, wenn Zellen dieses Blattes neu berechnet werden. Dieses Ereignis tritt auch dann ein, wenn sich ein Bezug verändert. Z. B. in B1 steht "= A1" und A1 wird verändert, so wird die Prozedur ausgeführt, da B1 neu berechnet wird.
Worksheet_Change (ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn mindestens eine Zelle im Tabellenblatt geändert wurde. Leider gibt es immer wieder Probleme bei externen Bezügen, wenn z. B. Daten per DDE geholt werden. Man sollte dann prüfen, ob man nicht mit dem Calculate zum Ergebnis kommt, indem man einen Bezug zur DDE-Zelle herstellt (=A1).
Worksheet_Deactivate
Tritt ein, wenn man von diesem Blatt aus zu einem anderem wechselt.
Worksheet_SelectionChange(ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn sich die Markierung im Tabellenblatt ändert.


Zellinhalt als BlattnameMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Tabelle ▸ Eigenschaften

(Tipp 149) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich das Blatt nach dem Inhalt der Zelle A5 benennen?

Ggf. sollte noch geprüft werden, ob der Blattname schon vergeben ist. Das Übernehmen geht einfach:

Sub Name_anpassen() ActiveSheet.Name = Range("a5").Value End Sub