Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

BeispieleMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 219) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Zuerst drehen wir in der aktiven Mappe auf dem Blatt Tabelle1 den Text:

Worksheets("Tabelle1").Rows("1:1").Orientation = 90

Dann drehen wir in der xyz.xls, die natürlich offen sein muss, den Text:

Workbooks("xyz.xls").Worksheets("Tabelle1").Rows("1:1").Orientation = 90

Und jetzt weisen wir an, dass A1 von der Tabelle1 der aktiven Mappe in die xyz.xls in die Tabelle2 in A1 kopiert werden soll (in einer Zeile):

Sheets("Tabelle1").Range("A1").Copy _ Workbooks("xyz.xls").Worksheets("Tabelle2").Range("A1")

Das geht alles ohne Select und Activate.

Besonderheit bei den EigenschaftenTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 218) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Der Punkt spielt bei Objekten immer eine zentrale Rolle. Bei den Eigenschaften kommt noch das Gleichheitszeichen hinzu.

Man nennt das Objekt, danach hinter einem Punkt die Eigenschaft und dann nach einem Gleichheitszeichen, wie die Eigenschaft sein soll.

Beispiel:

Auto.Farbe = Rot

Dies gilt in VBA sowohl für Abfragen als auch für Zuweisungen. Man kann also mit dieser Syntax abfragen, ob ein Auto rot ist; man kann aber auch dem Objekt Auto die Farbe Rot zuweisen. Wenn man von anderen Sprachen, wie zum Beispiel JavaScript oder PHP kommt, muss man dies besonders beachten.

Bildschirmaktualisierung aus- und einschaltenMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Programmiertechnik ▸ Darstellung und Tabelle ▸ Selection

(Tipp 109) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich erreichen, daß ein Makro nicht alle einzelnen Schritte anzeigt?

Dazu kann die Bildschirmaktualisierung (das ScreenUpdating) ausgeschaltet werden:

Application.ScreenUpdating = False

Bildschirmaktualisierung einschalten:

Application.ScreenUpdating = True

Das Ausschalten der Bildschirmaktualisierung hat auch immer ein paar Risiken, denn das Excelfenster ist ja dann „eingefroren“. Kommt es zu einem Fehler durch den Code, bleibt das Fenster auch eingefroren - der Anwender sieht dann schlicht keine Veränderungen mehr. Deshalb ist empfehlenswert, durch objektorientiertes Arbeiten (also Elemente direkt ansprechen, Verzicht auf .Select und .Activate) dafür zu sorgen, dass der Bildschirm nicht zappelt.

Soll die Aktualisierung trotzdem ausgeschaltet werden (weil vielleicht die Laufzeit kürzer wird), sollten Fehler abgefangen und per Sprungmarke am Ende des Codes die Bildschirmaktualisierung wieder eingeschaltet werden. Im einfachsten Fall wäre das so möglich:

On Error GoTo FEHLER … Code … FEHLER: Application.ScreenUpdating = True

Günstig ist auch, am Anfang den Status der Eigenschaft abzufragen und sie am Ende wieder so zu setzen, wie sie am Anfang war:

Sub MeinMakro() Dim bolAktScrUpd As Boolean bolAktScrUpd = Application.ScreenUpdating … Code … Application.ScreenUpdating = bolAktScrUpd End Sub

Objekt und UnterobjektTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 217) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Viele Objekte können aus weiteren bestehen. Wenn man von einem Objekt auf ein Unterobjekt eines anderen Objektes zugreifen möchte, muss man immer zuerst das übergeordnete Objekt und dahinter mit einem Punkt das untergeordnete Objekt schreiben.

Beispiel: Ein Auto hat ein Schloss. Wenn man den Schlüssel reinsteckt, würde man schreiben:

Schloss.Öffnen

Sitzt man aber in einem anderen Auto und möchte von dort aus sein Auto mit einer Fernbedienung öffnen, müsste man schreiben:

MeinAuto.Schloss.Öffnen

Schließlich steht man ja in dem Moment nicht an seinem Auto und muss deshalb sagen, welches Autoschloss geöffnet werden soll.

Objekte, Eigenschaften und MethodenTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 215) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Es ist nicht leicht, auf eine Variante ohne Select und Activate umzusteigen, aber es lohnt sich.

Vielleicht zunächst etwas Grundsätzliches:

Um objektorientiert zu arbeiten muss man wissen, was in Excel Objekte sind: Mappen, Tabellen, Spalten, Zeilen, Zellen, Userformen, usw.

Jedes Objekt hat Eigenschaften.
Das heißt, man kann die Frage stellen: Wie ist es? Im Vergleich zu einem Auto kann man also fragen: Wie ist die Farbe des Autos?

Jedem Objekt stehen aber auch Methoden zur Verfügung.
Dann kann man die Frage stellen: Was soll damit geschehen? Beim Auto wäre das: Was soll das Auto machen?

Objektorientierte ProgrammierungTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 214) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Immer wieder wird nach den Nachteilen von Select und Activate gefragt oder es wird darauf eingegangen. Leider wird es auch immer wieder genutzt - kein Wunder, denn selbst der Makro-Recorder zeichnet das ja so auf.

Fakt ist jedoch: Diese Anweisungen sollte man vermeiden, wo es immer geht.

Der Grund ist, dass man Blätter und Zellen immer erst aktivieren muss, wenn man mit ihnen arbeitet. Das ergibt nicht nur ein unschönes Bildschirmflackern (das man allerdings abstellen kann), sondern sorgt durch die Rechenbelastung auch dafür, dass die Routinen stark verlangsamt werden. Außerdem spart man sich viel Code, wenn man Objekte direkt anspricht; die Programmierung wird also viel übersichtlicher.



SyntaxTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 216) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wenn man Objekte mit deren Methoden und Eigenschaften verbinden möchte, geschieht dies grundsätzlich mit einem Punkt. Dabei wird zuerst das Objekt geschrieben, dann der Punkt und dann die Methode/Eigenschaft.

Beispiel Methode: Auto.Fahre

Anders ausgedrückt: damit.soll das passieren

Beispiel: ActiveWorkbook.close

Also: Aktive Mappe.schließen. Das ist Objekt.Methode.

Beispiel Eigenschaft: Auto.Farbe

Weiterhin kann man auch schreiben das.soll sein = so

Beispiel: Application.ScreenUpdating = true

Also: Anwendung.Bildschirmaktualisierung = wahr. Das wäre dann Objekt.Eigenschaft.