Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

Aktives Blatt: NameMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 107) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Ich möchte, daß sich bestimmte Makros nur auf Worksheet xxx eines Workbooks auswirken. Wie lautet die Syntax?

Am einfachsten und sichersten ist es natürlich, im relevanten Code das enstprechende Blatt direkt anzusprechen:

Sheets("xxx").irgendwas

Soll geprüft werden, ob es sich beim aktiven Blatt um das Blatt XXX handelt, ist dies möglich:

If ActiveSheet.Name = "XXX" Then ...

Blattnamen durch Klick auf Kombinationsfeld einfügenMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Steuerelemente ▸ ActiveX und Mappe ▸ Tabellen

(Tipp 152) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich auf einem Blatt ein Kombinationsfeld erstellen, in dem die Namen der Blätter enthalten sind? Durch Klick in das Kombinationsfeld soll der angeklickte Name in A1 erscheinen.

  • Menüband Entwicklertools einblenden (Rechtsklick in leere Stelle des Menübands und Menüband anpassen)
  • Einfügen ▸ ActiveX-Steuerelemente ▸ Kombinationsfeld
  • Kombinationsfeld zeichnen
  • Doppelklick auf das Feld, dadurch wird der VBA-Editor geöffnet
  • folgenden Code eingeben (Zelle anpassen):

Private Sub ComboBox1_Change() Range("A1") = ComboBox1.Text End Sub[/vbacode]

  • Menü Einfügen - Modul
  • folgendes Makro eingeben (dient zum Füllen des Kombinationsfeldes):

Sub Fuellen() Dim intI As Integer Sheets("Tabelle1").ComboBox1.Clear For intI = 1 To Sheets.Count Sheets("Tabelle1").ComboBox1.AddItem (Sheets(intI).Name) Next End Sub

Durch den Aufruf des Makros Fuellen wird das Kombinationsfeld gefüllt; nach der Auswahl eines Blattes erscheint dessen Name im Beispiel in A1.

Datentypen - Deklaration (Beispiele: Excel)Makro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 211) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Variablennamen müssen mit einem Zeichen des Alphabets beginnen, innerhalb des Gültigkeitsbereichs eindeutig sein, und dürfen nicht länger als 255 Zeichen lang sein.

Jede Variable beansprucht Speicherplatz, was zur Verlängerung der Laufzeit eines Makros (einer Prozedur) führt. Damit sich dies in Grenzen hält, kann man einer Variablen zuweisen, wieviel Speicherplatz sie in Anspruch nimmt, indem man der Variablen einen Datentyp zuweist.

Sie können u. a. als einer der folgenden Datentypen deklariert werden:

  • Boolean
  • Byte
  • Integer
  • LongPtr
  • String
  • Range

Wird kein Datentyp angegeben, so ist der Datentyp Variant standardmäßig zugewiesen.

Variablen werden gewöhnlich mit der DIM-Anweisung deklariert.


Long für 32- und 64-Bit

Statt Long sehen Sie hier LongPtr. Der Grund ist, dass es bei Verwendung von Code mit Long-Variablen in der 64-Bit-Version des Microsoft Office (standardmäßig wird die 32-Bit-Version installiert) zu Problemen kommen kann: vba-tutorial.de: Datentypen.

LongPtr ist also, um den Kern der Aussagen im verlinkten Text zusammenzufassen, eine Art Weiche, die bei 32-Bit-Versionen auf Long und bei 64-Bit-Versionen auf LongLong „umschaltet“.

Kennzeichnend für das Problem ist zum Beispiel diese Fehlermeldung:

Der Code in diesem Projekt muss für die Verwendung auf 64-Bit-Systemen aktualisiert werden. Überarbeiten und aktualisieren Sie Declare-Anweisungen, und markieren Sie sie mit dem PtrSafe-Attribut.

Deshalb die Empfehlung: Immer davon ausgehen, dass der Code in beiden Versionen laufen soll und deshalb LongPtr verwenden sowie API-Deklarationen am Anfang des Moduls immer mit einer solchen „Weiche“ vorzunehmen:

#If VBA7 Then Private Declare PtrSafe Function … (ByRef … As LongPtr, ByVal … As LongPtr) As LongPtr #Else Private Declare Function … (ByRef … As Long, ByVal … As Long) As Long #End If

Sie sehen hier einmal das PtrSafe und dass jeder Long-Typ in der aktuellen Version als LongPtr deklariert wurde.

Weitere Beispele:


Boolean

Datentypen Boolean werden als 16-Bit-Zahlen (2 Bytes) gespeichert, die nur die Werte True oder False annehmen können.

Bsp:

Sub PruefeZeileOK() Dim bolPositionOK As Boolean If Selection.Row < 10 Then bolPositionOK = False Else bolPositionOK = True If bolPositionOK = False Then MsgBox ("Aktion an dieser Position nicht zulässig!") End Sub

Die folgende Funktion bekommt aus Prozeduren die Zeilenposition übergeben und prüft, ob die Aktion zulässig ist. Rückgabewerte: TRUE oder FALSE

Function PositionOK(lngZeilenposition As Long) As Boolean PositionOK = True If lngZeilenposition < 10 Then PositionOK = False End Function

Die Verwendung in einer Sub könnte dann so aussehen:

Sub Aufruf() Dim lngZeile As LongPtr lngZeile = ActiveCell.Row If PositionOK(lngZeile) = False Then MsgBox "Geht hier nicht, Zeile " & lngZeile & " zu niedrig.", vbOKOnly + vbExclamation, "Fehler" Exit Sub End If End Sub

Byte

Byte werden als einzelne 8-Bit-Zahlen (1 Byte) ohne Vorzeichen gespeichert und haben einen Wert im Bereich von 0 bis 255.

Integer

Integer werden als 16-Bit-Zahlen (2 Bytes) in einem Bereich von -32.768 bis 32.767 gespeichert.

String

Datentyp String kann Buchstaben, Zahlen, Leerzeichen und Satzzeichen enthalten.

Sub Meldung() Dim strText As String Dim strTitel As String strText = "Hallo 12345" strTitel = "*******Titel ******" MsgBox strText, , strTitel End Sub

Range

Datentyp Range gibt eine Zelle oder einen Zellbereich aus.

Sub ZeilenMarkieren() Dim rngBereich As Range Set rngBereich = Sheets("Tabelle1").Range("A1:C5") If rngBereich.Interior.ColorIndex = 3 Then rngBereich.Interior.ColorIndex = 5 Else rngBereich.Interior.ColorIndex = 3 End Sub

EreignisprozedurenTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 96) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Ereignisprozeduren sind Makros, die als Reaktion auf bestimmte Ereignisse ausgeführt werden. Der Begriff „Ereignis“ kann weit gedehnt werden, primär sind allerdings gerade die Ereignisse von Interesse, die beim Arbeiten mit Steuerelementen, Tabellen und Arbeitsmappen eintreten können.

Mit Excel97 erhielten Ereignisprozeduren ein völlig neues System. Während man unter Excel 5/7 noch über die On-Event-Eigenschaft oder über die Methoden der Objekte Prozeduren zuwies, sind diese seit Excel97 in der Entwicklungsumgebung fester Bestandteil der Objekte. Dies erleichtert erstens den Überblick über die Ereignisprozeduren und zweitens müssen die Zuordnungen zwischen Prozedur und Ereignis nicht immer neu hergestellt werden, da diese nun fest an das jeweilige Objekt gebunden sind. Auch kann man nun durch die einfache Übergabe von Parametern, die Caller-Eigenschaft, die man unter Excel 5/7 immer wieder einsetzen musste, verzichten.

Die erste Frage, die auftaucht, ist: Wo finde ich diese Ereignisprozeduren überhaupt?

Es wird zwischen 5 Objektereignissen unterschieden:

  1. Application-Ereignisse (siehe Beschreibung)
  2. Workbook-Ereignisse (im Projektfenster auf Diese Arbeitsmappe doppelklicken)
  3. Worksheet-Ereignisse (im Projektfenster auf die jeweilige Tabelle doppelklicken)
  4. On-Event-Ereignisse des Application-Objekts (wird im Code selbst deklariert)
  5. Chart-Ereignisse (zur Verwendung von Chartereignissen muß man ein Klassenmodul erstellen)

Formeln in Zellen per VBA einfügenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Tabelle ▸ Formeln

(Tipp 132) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man in einer Tabelle in verschiedene Spalten Formeln mit Hilfe eines Makros hineinkopieren ? Dabei ist die „Startzeile“ immer die selbe. Dagegen variiert die „Endzeile“ in Abhängigkeit der eingegebenen Daten.

Angenommen in Spalte A und B stehen Zahlen, in Spalte C sollen jeweils die Summenformeln stehen. Die Zeilenanzahl wird durch die Spalte B bestimmt.

Variante mit englischer Syntax:

Sub Formeleinfuegen() Dim lngI As LongPtr For lngI = 1 To Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row ActiveSheet.Range("C" & lngI).Formula = "=SUM(A" & lngI & ",B" & lngI & ")" Next End Sub

Variante mit deutscher Syntax:

Sub Formeleinfuegen1() Dim lngI As LongPtr For lngI = 1 To Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row ActiveSheet.Range("C" & lngI).FormulaLocal = "=SUMME(A" & lngI & ";B" & lngI & ")" Next End Sub

Makros auflisten

Kategorie: Add-In ▸ VB-Projekt

(Tipp 581) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich die Makros eines Projekts übersichtlich auflisten und Mappen/Blätter ohne Makros speichern?

Das Add-In sammelt alle (nicht geschützten) Codeteile eines Projekts und schreibt sie übersichtlich in eine Tabelle. So können diese auch druckfertig aufbereitet werden.

Weiterhin besteht im Add-In die Möglichkeit, zu wählen, ob die aktive Tabelle oder die aktive Mappe gespeichert werden soll und ob dabei Makros aus der Kopie entfernt werden sollen.

Hinweis:

Damit Makros Zugriff auf den VBA-Code haben, muss in Excel folgende Einstellung vorgenommen werden:

  • Datei > Optionen
  • Trust Center (alt: Vertrauensstellungscenter)
  • Einstellungen für das Trust Center
  • Makroeinstellungen
  • [X] Zugriff auf das VBA-Projektmodell vertrauen

Sonst erscheint eine Fehlermeldung.

Download: makros_auflisten.xlam



Makros immer zur Verfügung stellenTipp

Kategorie: Basics ▸ VBA

(Tipp 102) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man erreichen, daß die Makros immer zur Verfügung stehen, egal, welche Mappe gerade offen ist?

Makros werden in der Regel in der Mappe gespeichert, in der sie benötigt werden. Aber es gibt auch Makros, die immer zur Verfügung stehen sollen, die also sofort beim Aufruf von Excel bereit sein sollen.

Häufig liest man hierzu die Empfehlung, man solle die Makros in der sogenannten Persönlichen Makroarbeitsmappe speichern. Diese Methode hat jedoch gravierende Nachteile. Besser ist es, wenn man sich Add-Ins erstellt und diese über den Add-Ins-Manager einblendet.

Erstellen eines Add-Ins

  1. Zuerst erstellt man ganz normal seine Makros/VBA-Routinen, indem man sie aufzeichnet oder selbst schreibt (siehe hierzu auch Wo gibt man nun die Makros ein?).
  2. Anschließend wählt man in Excel in der Mappe, in der sich die Makros befinden, den Befehl Datei - Speichern unter und gibt einen aussagekräftigen Dateinamen ein.
  3. Dann wählt man im Dialogfeld ganz unten den Dateityp Microsoft Excel-Add-In (*.xlam). Daraufhin wechselt Excel automatisch in den Pfad, in dem sich standardmäßig die Add-Ins befinden - man kann den Ordner auch wechseln. Hauptsache ist natürlich, dass man später weiß, wohin man gespeichert hat.
  4. Mit einem Klick auf Speichern steht das Add-In sofort zur Verfügung. Excel speichert es und ergänzt den Namen mit der Endung .xlam.

Nun ist das Add-In gespeichert und steht zur Verfügung, arbeiten kann man damit aber noch nicht. Um das Add-In zu aktivieren, geht man wie folgt vor:

Einbinden des Add-Ins

Aktuell
  1. Datei ▸ Optionen
  2. Add-Ins
  3. Verwalten: Excel-Add-Ins ▸ Los
  4. Durchsuchen
  5. Add-In-Datei suchen
  6. OK
  7. Prüfen, dass das Add-In in der Liste enthalten und das Häkchen gesetzt ist
  8. OK
Ab Excel 2007
  1. Office-Schaltfläche (oben links)
  2. Excel-Optionen
  3. Add-Ins
  4. Verwalten: Add-Ins > Gehe zu ...
  5. Durchsuchen
  6. Add-In-Datei suchen
  7. OK
  8. Prüfen, dass das Add-In in der Liste enthalten und das Häkchen gesetzt ist
  9. OK
Frühere Excel-Versionen
  1. Extras
  2. Add-Ins-Manager
  3. Durchsuchen
  4. Add-In-Datei suchen
  5. OK
  6. Prüfen, dass das Add-In in der Liste enthalten und das Häkchen gesetzt ist
  7. OK

Fertig - nun stehen alle Makros dieses Add-Ins immer zur Verfügung, auch, wenn man Excel beendet und neu startet.

Nachträgliches Bearbeiten der Makros

Möchte man die Makros nachträglich ändern oder ergänzen, ist dies auch kein Problem. Man wechselt mit der Tastenkombination Alt + F11 in den VBA-Editor, in dem man nun (standardmäßig) links oben im Projektexplorer den Namen des Add-Ins findet. Doppelklickt man darauf, werden die einzelnen Elemente (Tabellen, Module, usw.) sichtbar und durch einen Doppelklick auf das entsprechende Element sieht man den Code der/des Makros bereits vor sich und kann ihn bearbeiten. Nicht vergessen, zu speichern!

Add-In in normale Excel-Datei umwandeln

Normalerweise sieht man das Add-In nur im VBA-Editor, nicht aber in Excel. Manchmal möchte man aber aus dem Add-In wieder eine "normale" Mappe erstellen, damit man die Tabellen in Excel bearbeiten kann. Das ist auch kein Problem. Man gibt dazu einfach irgendwo diesen Code ein und führt ihn aus. Wechselt man nun nach Excel, hat man als Mappe das Add-In vor sich und kann wie in einer normalen Excelmappe arbeiten:

Sub Test() Workbooks("Name_des_Add-ins.xla").Isaddin = False End Sub

personl.xls

Auch mit einer Datei mit dem Namen PERSONAL.XLSB kann man Makros allgemein verfügbar machen. Dazu wählt man folgende Schritte:

  1. Menü Extras - Makro - Aufzeichnen
  2. Namen des Makros eingeben
  3. Bei Makro speichern in wählen: Persönliche Makroarbeitsmappe
  4. Schritte durchführen, die das Makro später ausführen soll
  5. Aufzeichnung beenden
  6. Excel beenden, Frage nach Speichern mit Ja beantworten
  7. Excel neu starten

Nun ist die Datei PERSONAL.XLSB automatisch gespeichert und wird bei jedem Excelstart mitgeöffnet. Sie kann auch bearbeitet werden, indem man mit Alt + F11 in den Editor wechselt.

Auch wenn oft empfohlen wird, zentrale Makros in dieser Datei zu speichern, rate ich davon ab. Im Unterschied zu einem Add-In ist sie eine Mappe, die beim Excelstart mit aufgerufen wird und kann über das Menü Fenster - Einblenden eingeblendet werden. Daraus könnten sich Probleme ergeben, wenn mit der Workbooks-Auflistung gearbeitet wird. So wirkt sich z. B. folgender Code auch auf die PERSONAL.XLSB aus:

For each x in Workbooks ... Next

Auf ein Add-In wirkt es sich nicht aus.

SubmenüeinträgeMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 63) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man einem Untermenü weitere Submenüeinträge hinzufügen, die Aufschriften sollen aus einem Tabellenblatt übernommen werden (Makros zu den Menüpunkten haben die gleichen Namen wie die Aufschriften)?

Sub MenueAnpassen() Dim objBar As Object, Liste As Range, intI As Integer Set objBar = MenuBars("Worksheet").Menus("Extras").MenuItems.AddMenu(Caption:="Projekt-Liste") Set Liste = Worksheets(1).[a1:a10] For intI = 1 To Liste.Rows.Count objBar.MenuItems.Add Liste.Cells(intI, 1), Liste.Cells(intI, 1) Next intI End Sub

Tabelle oder Mappe ohne Makros speichern

Kategorie: Add-In ▸ Mappe

(Tipp 574) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich eine Tabelle oder Mappe als Kopie ohne Makros speichern?

Im Add-In besteht nach dem Aufruf die Möglichkeit, zu wählen, ob die aktive Tabelle oder die aktive Mappe gespeichert werden soll und ob dabei Makros aus der Kopie entfernt werden sollen.

Download: ohne_makros_speichern.xlam

VariableMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 210) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Eine Variable ist ein frei wählbarer Text, der zur Laufzeit einer Prozedur seinen Wert verändert. Die Deklaration von Variablen wird in diesen Erläuterungen vernachlässigt.

1. Beispiel:

In diesem Beispiel ist intI („int“ für »Integer« - für den Anfang soll dies keine Rolle spielen) die Variable. Sie hat den Anfangswert 1. In der nächsten Zeile wird zu diesem Wert i der Wert 1 addiert. Deshalb zeigt die Meldung die Zahl 2.

Sub Werteaenderung() intI = 1 intI = intI + 1 MsgBox intI End Sub

2. Beispiel:

Hier ist die Variable die Zeichenfolge DasIstEinTest. Zuerst nimmt sie eine leere Zeichenfolge als Wert an (""). In der nächsten Zeile wird das Wort "Max" hinzugefügt (Wert: Max). Dann wird an diesen Wert eine Leerstelle gehangen und in der letzten Zeile das Wort "Mütze" hinzugefügt. So ist während der Laufzeit des Makros aus einer leeren Zeichenfolge der Name "Max Mütze" entstanden, der auch in der Meldung ausgegeben wird.

Sub Werteaenderung2() strDasIstEinTest = "" strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & "Max" strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & " " strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & "Mütze" MsgBox strDasIstEinTest End Sub

Wo gibt man die Makros ein?

Kategorie: VBE

(Tipp 93) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wo gibt man die Makros ein?

Das herausstechendste Merkmal ist, dass die Programmiersprache VBA bei den Office-Anwendungen fast einheitlich ist; das Vorgehen ist hier also bei Excel, Word, usw. gleich.

Die Eingabe der Makros erfolgt im sogenannten VBA-Editor, den man mit Alt + F11 aufruft. Nach dem Aufruf erscheint normalerweise erst ein leeres Fenster, in dem sich oben links der Projekt-Explorer befindet (wenn nicht, im Menü Ansicht einblenden).

Projekt-Explorer

In diesem Projekt-Explorer sind alle offenen Excel-Dateien aufgelistet. Das heißt, wenn man in einer bestimmten Datei arbeiten möchte, muss sie vorher dort aktiviert werden. Durch einen Doppelklick auf eine Datei oder einen Klick auf das Pluszeichen vor der Datei werden die einzelnen Elemente der Datei - wie im Windows-Explorer - sichtbar. Bei einer sonst leeren Datei dürften das nur die Einträge für DieseArbeitsmappe und für die einzelnen Tabellen sein. Das heißt, dass die einzelnen Module für die Makros erst erzeugt werden müssen.

Userform

Manchmal bietet es sich an, eigene Masken oder Bedienungselemente zu erstellen. Dies erfolgt in VBA mit Userformen, die man über das Menü Einfügen - Userform erstellt. Dort kann man seine eigenen Elemente zeichnen und diese programmieren.

Klassenmodule für Tabellen oder die Mappe

Soll ein Makro direkt einer Tabelle, der Mappe oder einer Userform zugeordnet werden, erreicht man das Erstellen des entsprechenden Klassenmoduls, indem man im Projekt-Explorer einen Doppelklick auf das gewünschte Element ausführt. Beachten Sie dabei aber, dass diese Klassenmodule normalerweise nur dann gebraucht werden, wenn bestimmte Ereignisse des Elements Öffnen, Speichern, Eingaben, Markieren, usw.) abgefangen, also darauf reagiert werden sollen. Im Normalfall ist es besser, allgemeine Module zu verwenden.

Allgemeines Modul

Normalerweise beginnt man mit Makros in allgemeinen Modulen, wo auch der Makrorecorder seine Makros aufzeichnet. Diese allgemeinen Module sind - wie der Name besagt - allgemein verfügbar und es kann von überall aus darauf zugegriffen werden. Ein solches Modul erzeugt man mit dem Menü Einfügen - Modul. Dadurch hat man ein leeres weißes Blatt, in dem man mit dem Makros beginnen kann. Im Projekt-Explorer ist nun auch der neue Eintrag Modul1 unter dem Sammeleintrag Module enthalten. Dies sollte für den Anfang der wichtigste Ausgangspunkt sein, die anderen Module werden dort benannt, wo sie gebraucht werden.

Zusammenfassung

Bei der Gesamtheit der Elemente einer Mappe oder eines Dokumentes spricht man vom VBA-Projekt.

Dieses kann zum Beispiel aus folgenden Elementen bestehen:

  • Excel- bzw. Word-Objekte (Arbeitsmappe, einzelne Tabellen, Document) und die zugehörigen Ereignisprozeduren,
  • Userformen und die zugehörigen Prozeduren,
  • Module,
  • Klassenmodule (siehe Ereignisprozeduren)

Workbook-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 98) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Bei den Workbook-Ereignissen trifft eingeschränkt das zu, was bei den Application-Ereignissen steht. Der markanteste Unterschied ist, dass Workbook-Ereignisse - wie der Name schon sagt - nur die Elemente der Mappe mit dem Code betreffen und dass wir hier kein Klassenmodul einfügen müssen.

Im Visual-Basic-Editor (Alt & F11) reicht es, im Projektfenster auf Diese Arbeitsmappe doppelzuklicken und dann von Allgemein auf Workbook zu wechseln. Nun stehen im rechten Drop-Down-Feld die Ereignisse zur Verfügung:

Parameterinfo

Bei verschiedenen Prozeduren werden auch Parameter übergeben. Diese verhalten sich wie folgt:

Cancel:Die Boolsche Variable steht standardmäßig auf False. Setzt man sie auf True, wird das Ereignis nicht mehr ausgeführt. So kann man z. B. das Schließen der Arbeitsmappe verhindern, indem man Cancel = True innerhalb der Prozedur BeforeClose setzt.
Sh:Sh steht für das aktive Tabellenblatt. Man beachte auch die Eigenschaften und Methoden, die Sh zur Verfügung stehen. So erhält man z.B. über Sh.Name den Namen des aktiven Blattes.
Target:Target steht für den aktiven Bereich und wird häufig dazu benutzt, um den Bereich zum Ausführen eines bestimmten Makros zu bestimmen. So kann man mit: If Target.Address = $A$1 erreichen, daß das Makro nur dann ausgeführt wird, wenn die Zelle A1 aktiv ist.
Wn:Stellt das aktive Fenster dar.

Ereignisse:

Workbook_Activate
Tritt ein, nachdem die Arbeitsmappe aktiviert wurde.
Workbook_AddinInstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In installiert wurde.
Workbook_AddinUninstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In deinstalliert wurde.
Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)
Tritt ein, bevor die Arbeitsmappe geschlossen werden soll.
Workbook_BeforePrint(Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe ausgedruckt werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Drucken.
Workbook_BeforeSave(ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe gespeichert werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Speichern. SaveAsUI hat dabei den Wert True, wenn das Dialogfeld Save As angezeigt wird.
Workbook_Deactivate
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe deaktiviert wird, zum Beispiel beim Wechsel in eine andere Arbeitsmappe.
Workbook_NewSheet(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein neues Blatt eingefügt wird.
Workbook_Open
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe geöffnet wurde. Diese Prozedur wird häufig dazu verwendet, um Werte zu initialisieren, welche später in der BeforeClose-Prozedur wieder entfernt werden sollten.
Workbook_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blatt aktiviert wird, also bei einem Blattwechsel.
Workbook_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick auf einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Klick mit der rechten Maustaste in einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn Zellen eines Blattes neu berechnet werden. Dieses Ereigniss tritt auch dann ein, wenn sich ein Bezug verändert. Z. B. in B1 steht "= A1" und A1 wird verändert, so wird die Prozedur ausgeführt, da B1 neu berechnet wird.
Workbook_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn mindestens eine Zelle in einem Blatt geändert wurde. Leider gibt es immer wieder Probleme bei externen Bezügen, wenn z.B. Daten per DDE geholt werden. Man sollte dann prüfen, ob man nicht mit Calculate zum Ergebnis kommt, indem man einen Bezug zur DDE-Zelle herstellt (=A1).
Workbook_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blattwechsel stattgefunden hat.
Workbook_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn sich die Markierung in einem Blatt ändert.
Workbook_WindowActivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowDeactivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowResize(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einer Veränderung der Fenstergröße ein.

Worksheet-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 99) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie der Name schon sagt, geht es bei den Worksheet-Ereignissen um Aktivitäten in Bezug auf das einzelne Tabellenblatt.

Im Visual-Basic-Editor (Alt & F11) wird dazu im Projektfenster auf die jeweilige Tabelle doppelt geklickt und dann von "Allgemein auf "Worksheet gewechselt. Nun stehen im rechten Drop-Down-Feld die Ereignisse zur Verfügung.

Im Gegensatz zu den Workbook-Ereignissen, welche bei allen Tabellenblättern auftreten, sind die Worksheet-Ereignisse an das Tabellenblatt gebunden, indem sie stehen.

Parameterinfo

Bei verschiedenen Prozeduren werden auch Parameter übergeben. Diese verhalten sich wie folgt:

Cancel:Die Boolsche Variabel steht standardmäßig auf False. Setzt man sie auf True, wird das Ereignis nicht mehr ausgeführt. So kann man z. B. das Öffnen des Auswahlmenüs verhindern, indem man Cancel = True innerhalb der Prozedur "BeforeRightClick setzt.
Target:Target steht für den aktiven Bereich und wird häufig dazu benutzt, um den Bereich zum Ausführen eines bestimmten Makros zu bestimmen. So kann man mit: If Target.Address = $A$1 erreichen, daß das Makro nur dann ausgeführt wird, wenn die Zelle A1 aktiv ist.

Ereignisse:

Worksheet_Activate
Tritt ein, wenn das Tabellenblatt aktiviert wird, also Blattwechsel zu diesem Blatt hin.
Worksheet_BeforeDoubleClick(ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick innerhalb der Tabelle ein.
Worksheet_BeforeRightClick(ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Klick mit der rechten Maustaste innerhalb der Tabelle ein.
Worksheet_Calculate
Tritt ein, wenn Zellen dieses Blattes neu berechnet werden. Dieses Ereignis tritt auch dann ein, wenn sich ein Bezug verändert. Z. B. in B1 steht "= A1" und A1 wird verändert, so wird die Prozedur ausgeführt, da B1 neu berechnet wird.
Worksheet_Change (ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn mindestens eine Zelle im Tabellenblatt geändert wurde. Leider gibt es immer wieder Probleme bei externen Bezügen, wenn z. B. Daten per DDE geholt werden. Man sollte dann prüfen, ob man nicht mit dem Calculate zum Ergebnis kommt, indem man einen Bezug zur DDE-Zelle herstellt (=A1).
Worksheet_Deactivate
Tritt ein, wenn man von diesem Blatt aus zu einem anderem wechselt.
Worksheet_SelectionChange(ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn sich die Markierung im Tabellenblatt ändert.


Zellbearbeitung aktivieren (SendKeys)Makro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Tabelle ▸ Zellen

(Tipp 155) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich per Makro die Zellbearbeitung aktivieren, so daß der Cursor in der Zelle blinkt?

Soll das wirklich geschehen, geht es mit dem folgenden Code:

Application.SendKeys ("{F2}")

Allerdings wird bei SendKeys dummerweise der Numblock ausgeschaltet, so dass diese Tasten dann als Richtungstasten statt der Zahleneingaben funktionieren.

Generell ist es besser, Zellen Inhalte direkt zuzuweisen. Dann funktionieren etwaige Makros auch weiter, was im Bearbeitungsmodus unterbrochen wird. Bei automatisierten Eintragungen oder Änderungen ist es eigentlich nie notwendig, in den Bearbeitungsmodus zu wechseln.