Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

Application-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 97) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Application-Ereignisse gelten für die gesamte Anwendung, für alle Fenster, Arbeitsmappen und Tabellenblätter. Um mit Ereignissen des Application-Objekts zu arbeiten, muß man zuvor eine öffentliche Variable der Objektklasse in einem Klassenmodul definieren und danach ein Objekt der neuen Klasse und darin wieder ein Objekt der Klasse. Letzteres wird wiederum in einem einfachen Modul erstellt.

Was sich zunächst ein wenig kompliziert anhört, ist im Grunde recht einfach zu verwirklichen.

  1. Man wechselt in den Visual-Basic-Editor und geht auf Einfügen/Klassenmodul. Das Klassenmodul trägt den Namen Klasse1. Diesen wechselt man unter Eigenschaften/Namen in Anwendungsklasse. Dies bietet später eine bessere Übersicht, sollte man noch weitere Klassen definieren.
  2. Die öffentliche Variable wird definiert. Dazu gibt man folgenden Code ein: Public WithEvents Anwendung As Application. Danach stehen schon die Application-Ereignisse im rechten Listenfeld zur Verfügung. Diese erhält man, wenn man im linken Listenfeld auf "Anwendung" wechselt.
  3. Nun wird ein Objekt der neuen Klasse definiert. Dies geschieht in einem allgemeinen Modul (Einfügen/Modul): Dim Anwendungsobjekt As New Anwendungsklasse.
  4. Nun wird unter der Deklaration des Objekts "Anwendungsobjekt" eine Prozedur erstellt, die der Variablen Anwendung der Anwendungsklasse einen Verweis auf das Anwendungsobjekt zuweist:

Sub ObjektZuordnen() Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Application End Sub

Ab sofort können alle Ereignisse des Application-Objektes empfangen werden, wenn diese Routine ausgeführt wurde. Damit das neue Objekt immer zur Verfügung steht, sollte der letzte Code in Workbook_Open() der Mappe.

Wir können nun zum Besipiel jeden Blattwechsel in jeder offenen Mappe abfangen (also nicht nur in der mit dem Code), indem wir in das Klassenmodul eintragen:

Private Sub Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object) MsgBox Sh.Name End Sub

Hinweis:
Um Application-Ereignisse zu deaktivieren, setzt man einfach den Verweis auf das "Anwendungsobjekt" auf Nothing, also Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Nothing

Parameter:

Die Application-Ereignisse haben feste Parameter, die mit übergeben werden (im vorigen Code-Beispiel ist das schon an ByVal Sh As Object zu sehen):

Wb:Stellt die aktive Arbeitsmappe dar.
Sh:Steht für das aktive Tabellenblatt.
Target:Bezieht sich auf den aktiven Zellenbereich.
Cancel:Hat den Wert False. Wird er in der Ereignisprozedur (z. B. bei BeforeSave) auf True gesetzt, wird das Ereignis nicht ausgeführt, sprich es wird nicht gespeichert. U. a. lässt sich so auch gut das Schließen einer Mappe abfangen.

Ereignisse:

Am einfachsten wählt man die natürlich über das Dropdown im Klassenmodul, wie es in der obigen Abbildung dargestellt ist. Hier eine kleine Übersicht:

Anwendung_NewWorkbook(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde eingefügt.
Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Ein anderes Blatt wurde aktiviert (Blattwechsel).
Anwendung_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Doppelklick wurde ausgeführt.
Anwendung_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Klick mit der rechten Maustaste.
Anwendung_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Neuberechnung eines Tabellenblattes.
Anwendung_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zelleninhalt eines Tabellenblattes wurde verändert.
Anwendung_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Ein Tabellenblatt wurde verlassen (Blattwechsel).
Anwendung_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zellenmarkierung eines Tabellenblattes wurde geändert.
Anwendung_WindowActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein neues Fenster wurde aktiviert (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein Fenster wurde verlassen (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowResize(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Die Größe eines Fensters wurde verändert.
Anwendung_WorkbookActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde aktiviert (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookAddinInstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In installiert.
Anwendung_WorkbookAddinUninstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In deinstalliert.
Anwendung_WorkbookBeforeClose(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookBeforePrint(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll ausgedruckt werden.
Anwendung_WorkbookBeforeSave(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde verlassen (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookNewSheet(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Sh As Object)
In einer Arbeitsmappe wurde ein neues Tabellenblatt eingefügt.
Anwendung_WorkbookOpen(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde geöffnet.

Arbeit mit Kombinationsfeld in der TabelleMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Steuerelemente ▸ ActiveX

(Tipp 403) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ein Kombinationsfeld füllen und den gewählten Wert an eine Zelle übergeben?

Es geht um das ActiveX-Kombinationsfeld auf einem Tabellenblatt:

  1. In den Entwurfsmodus schalten
  2. mit rechts auf das Kombinationsfeld klicken
  3. Eigenschaften auswählen
  4. bei ListFillRange den Bereich eintragen, z. B. F5:F10
  5. Doppelklick auf die Box
  6. Im Modul den folgenden Code einfügen, den danach anpassen, speichern und den Editor schließen.

Private Sub ComboBox1_Change() Range("A1") = ComboBox1.Text End Sub

BeispieleMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 219) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Zuerst drehen wir in der aktiven Mappe auf dem Blatt Tabelle1 den Text:

Worksheets("Tabelle1").Rows("1:1").Orientation = 90

Dann drehen wir in der xyz.xls, die natürlich offen sein muss, den Text:

Workbooks("xyz.xls").Worksheets("Tabelle1").Rows("1:1").Orientation = 90

Und jetzt weisen wir an, dass A1 von der Tabelle1 der aktiven Mappe in die xyz.xls in die Tabelle2 in A1 kopiert werden soll (in einer Zeile):

Sheets("Tabelle1").Range("A1").Copy _ Workbooks("xyz.xls").Worksheets("Tabelle2").Range("A1")

Das geht alles ohne Select und Activate.

Besonderheit bei den EigenschaftenTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 218) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Der Punkt spielt bei Objekten immer eine zentrale Rolle. Bei den Eigenschaften kommt noch das Gleichheitszeichen hinzu.

Man nennt das Objekt, danach hinter einem Punkt die Eigenschaft und dann nach einem Gleichheitszeichen, wie die Eigenschaft sein soll.

Beispiel:

Auto.Farbe = Rot

Dies gilt in VBA sowohl für Abfragen als auch für Zuweisungen. Man kann also mit dieser Syntax abfragen, ob ein Auto rot ist; man kann aber auch dem Objekt Auto die Farbe Rot zuweisen. Wenn man von anderen Sprachen, wie zum Beispiel JavaScript oder PHP kommt, muss man dies besonders beachten.

ChartereignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 101) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Um Chartereignisse nutzen zu können, muss man vorher ein Klassenmodul erstellen. Dieses ist im Gegensatz zu den Application-Ereignissen jedoch recht einfach zu bewerkstelligen.

Anlegen des Klassenmoduls:

Gehen Sie im Visual-Basic-Editor auf Einfügen ▸ Klassenmodul und geben folgendes ein:

Public WithEvents Diagramm As Chart

Um alles übersichtlicher zu gestalten, sollte man der Klasse den Namen Diagrammklasse geben (unter Eigenschaften/Namen). Nun stehen in der linken Drop-Down-Liste die neue Klasse und in der rechten die dazugehörigen Eigenschaften zur Verfügung. Damit die Ereignisprozeduren ausgeführt werden, muss man nun das Diagramm der Diagrammklasse zuordnen. Dies geschieht in einem beliebigen Modul durch folgenden Code:

Dim MeinDiagramm As New Diagrammklasse Sub DiagrammZuordnen() Set MeinDiagramm.Diagramm = Worksheets(1).ChartObjects(1).Chart End Sub

Parameter:

Wie man erkennen kann, übergeben auch die Chartereignisse Parameter. Da man nun allerdings eine Klasse definiert hat, sind diese derart vielfältig, dass sie hier nicht aufgeführt werden. Sie sind aber in der Online-Hilfe ausreichend erklärt.

Chartereignisse:

Diagramm_Activate
Tritt ein, wenn das Diagramm aktiviert wird. War das Diagramm vor einem Blattwechsel aktiv und wird wieder zu diesem Blatt gewechselt, tritt dieses Ereignis auch ein.
Diagramm_BeforeDoubleClick(ByVal ElementID As Long, ByVal Arg1 As Long, ByVal Arg2 As Long, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick auf.
Diagramm_BeforeRightClick(Cancel As Boolean)
Tritt beim drücken der rechten Maustaste ein.
Diagramm_Calculate
Tritt auf, wenn das Diagramm neu gezeichnet wird, z. B. neue Daten.
Diagramm_Deactivate
Tritt bei einem Blatt- oder Diagrammwechsel auf.
Diagramm_DragOver
Tritt ein, wenn ein Zellbereich über ein Diagramm gezogen wird, aber noch nicht losgelassen ist.
Diagramm_DragPlot
Tritt ein, wenn ein Zellbereich über ein Diagramm gezogen wurde und losgelassen wurde.
Diagramm_MouseDown(ByVal Button As Long, ByVal Shift As Long, ByVal X As Long, ByVal Y As Long)
Tritt ein, wenn die Maustaste gedrückt wird.
Diagramm_MouseMove(ByVal Button As Long, ByVal Shift As Long, ByVal X As Long, ByVal Y As Long)
Tritt ein, wenn die Maus bewegt wird.
Diagramm_MouseUp(ByVal Button As Long, ByVal Shift As Long, ByVal X As Long, ByVal Y As Long)
Tritt ein, wenn die Maustaste losgelassen wurde.
Diagramm_Resize
Tritt ein, wenn die Diagrammgröße verändert wurde.
Diagramm_Select(ByVal ElementID As Long, ByVal Arg1 As Long, ByVal Arg2 As Long)
Tritt ein, wenn das Diagramm ausgewählt wurde.
Diagramm_SeriesChange(ByVal SeriesIndex As Long, ByVal PointIndex As Long)
Tritt bei einer Veränderung der ausgewählten Datenreihe ein.

Datei mit fortlaufender Nummer speichernMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateioperation und Dateien und Ordner ▸ Dokumenteigenschaften

(Tipp 19) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man in einer Datei eine fortlaufende Nummer speichern?

In einer Zelle

Die Nummer in eine Zelle schreiben, die auch ausgeblendet werden kann. Dann bei jedem Speichern die Nummer mit z. B. Range("A1") = Range("A1") + 1 erhöhen.


In den Dokumenteigenschaften

Die CustomDocumentProperties der Datei können auch mit VBA-Code verwendet werden. Dann wird die Nummer versteckt in dieser Datei gespeichert:

Dazu einmalig die Eigenschaft mit der folgenden Zeile erstellen:

ThisWorkbook.CustomDocumentProperties.Add Name:="lfdNr", LinkToContent:=False, Type:=msoPropertyTypeNumber, Value:=0

Anzeigen kann man den Wert, der neu 0 ist, mit der Zeile:

MsgBox ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value

Erhöht wird der der Wert mit

ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value = ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value + 1

Nach dem Erhöhen des Wertes nicht vergessen, die Datei zu speichern. Auch wenn diese Eigenschaften nicht sichtbar sind, sind sie doch in der Datei enthalten.


Separate Textdatei

Oder die Nummer in eine Datei auslagern, zum Beispiel so:

Sub lfdNr() Dim lngDNr As Long, intNr As Integer Dim strDName As String, strZielordner As String, strDateiname As String strZielordner = ThisWorkbook.Path & "\" 'Hier den Pfad verändern strDateiname = "Excel_lfdNr" 'Hier den Dateinamen verändern strDName = strZielordner & strDateiname & ".ini" intNr = 0 lngDNr = FreeFile If Dir(strDName) <> "" Then Open strDName For Input As #lngDNr Input #lngDNr, intNr Close #lngDNr End If intNr = intNr + 1 lngDNr = FreeFile Open strDName For Output As #lngDNr Print #lngDNr, intNr; Close #lngDNr ActiveCell.Value = intNr End Sub



Integrierte Dialogfelder aufrufenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Interaktion ▸ Dialoge

(Tipp 437) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Die integrierten Dialogfelder von Excel können auch mit VBA aufgerufen werden. Dies geschieht einfach mit:

Application.Dialogs(Konstante).Show

Bei den Dialogfeldern können verschiedene Argumente mitgegeben werden, die natürlich bei jedem Element anders sind. Hierzu am besten einfach in die Hilfe sehen.

Manchmal muss man sich entscheiden, ob ein integriertes Dialogfeld oder ein herkömmliches Dialogfeld für die Aufgabe besser geeignet ist. Mit z. B. Application.GetOpenFilename kann schön der Pfad abgefragt werden, was mit xlDialogOpen schon nicht mehr so einfach ist.

lfd. Nr.KonstanteName
1xlDialogActivateAktivieren
2xlDialogActiveCellFontSchrift
3xlDialogAddinManagerAdd-In-Manager
4xlDialogAlignmentAusrichtung
5xlDialogApplyStyleFormatvorlage
6xlDialogArrangeAllFenster anordnen
7xlDialogAutoCorrectAutokorrektur
8xlDialogBorderRahmen
9xlDialogCalculationBeschriftungsoptionen
10xlDialogCellProtectionZellschutz
11xlDialogClearInhalte löschen
12xlDialogColorPaletteFarboptionen
13xlDialogColumnWidthSpaltenbreite
14xlDialogConditionalFormattingBedingte Formatierung
15xlDialogConsolidateKonsolidierung
16xlDialogCopyPictureBild kopieren
17xlDialogCreateNamesNamen erstellen
18xlDialogCustomizeToolbarAnpassen
19xlDialogCustomViewsAnsichten
20xlDialogDataSeriesReihe
21xlDialogDefineNameNamen definieren
22xlDialogDefineStyleFormatvorlage
23xlDialogDeleteFormatZahlenformat
24xlDialogDeleteNameNamen definieren
25xlDialogDemoteGruppierung
26xlDialogDisplayBildschirmanzeigeoptionen
27xlDialogEditDeleteZellen löschen
28xlDialogFileDeleteDatei löschen
29xlDialogFileSharingArbeitsmappe freigeben
30xlDialogFilterAdvancedSpezialfilter
31xlDialogFindFileDatei suchen/öffnen
32xlDialogFormatAutoAutoformat
33xlDialogFormatNumberZahlenformat
34xlDialogFormulaFindSuchen
35xlDialogFormulaGotoGehe zu
36xlDialogFormulaReplaceErsetzen
37xlDialogGoalSeekZielwertsuche
38xlDialogImportTextFileTextdatei importieren
39xlDialogInsertZellen einfügen
40xlDialogInsertHyperlinkHyperlink einfügen
41xlDialogInsertNameLabelBeschriftungsbereiche
42xlDialogInsertObjectObjekt einfügen
43xlDialogInsertPictureBild einfügen
44xlDialogNewDatei - Neu
45xlDialogOpenDatei öffnen
46xlDialogOptionsCalculationOptionen: Berechnung
47xlDialogOptionsEditOptionen: Bearbeitung
48xlDialogOptionsGeneralOptionen: Allgemein
49xlDialogOptionsListsAddOptionen: Liste
50xlDialogOptionsTransitionOptionen: Umsteigen
51xlDialogOptionsViewOtionen: Ansicht
52xlDialogPageSetupSeite einrichten
53xlDialogPasteSpecialInhalte einfügen
54xlDialogPatternsFormat: Muster
55xlDialogPrintDrucken
56xlDialogPrinterSetupDruckereinrichtung
57xlDialogPropertiesDateieigenschaften
58xlDialogProtectDocumentBlatt schützen
59xlDialogRoutingSlipMailverteiler
60xlDialogRowHeightZeilenhöhe
61xlDialogRunMakro
62xlDialogSaveAsSpeichern unter
63xlDialogSelectSpecialInhalte auswählen
64xlDialogSendMailMappe als Mail
65xlDialogSetBackgroundPictureHintergrundbild
66xlDialogSetPrintTitlesDrucktitel
67xlDialogSortSortieren
68xlDialogUnhideTabelle einblenden
69xlDialogWorkbookAddBlatt verschieben/kopieren
70xlDialogWorkbookNameBlatt umbenennen
71xlDialogWorkbookNewTabelle usw. einfügen
72xlDialogWorkbookProtectArbeitsmappe schützen
73xlDialogZoomZoom

Download: integrierte_dialogfelder.xlsm

JSON empfangen und verarbeitenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Netz ▸ Serverkommunikation und Stringoperationen ▸ JSON

(Tipp 597) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich im Json-Format empfangene Daten mit VBA auswerten?

In Zeiten zunehmender Vernetzung spielt natürlich auch das Json-Format eine große Rolle, zunehmend auch für Excel. Das Senden und Empfangen der Daten ist kein Problem, während die Analyse dieser Daten mit VBA vergleichsweise umständlich ist. Einfache Möglichkeiten, wie beispielsweise mit jQuery, geben die Bordmittel von VBA nicht her.

Wesentlich vereinfacht wird dies jedoch mit dem JsonConverter von Tim Hall, den es hier zum Download gibt: VBA-tools/VBA-JSON. Zur Installation müssen (alles für Windows) nur zwei Schritte erfolgen:

  • Modul JsonConverter.bas in das VBA-Projekt einfügen
  • im Editor unter Extras ▸ Verweise ein Häkchen bei Microsoft Scripting Runtime setzen

Damit steht schon die Funktion JsonConverter.ParseJson() zur Verfügung.

Eine Datenebene

Das Verwenden soll hier zunächst an einem einfachen Beispiel gezeigt werden. Dazu nutzen wir dieses PHP-Script, das einen Adressdatensatz als Json-Objekt zur Verfügung stellt, den wir mit VBA abrufen:

$a['vorname'] = "Max"; $a['nachname'] = "Mütze"; $a['strasse'] = "Mützenweg 55"; $a['plz'] = "01234"; $a['ort'] = "Mützenhausen"; echo json_encode($a);

Zunächst rufen wir das Ganze vom Server ab:

strURL = "https://example.org/jsonabfrage.php" strPostDaten = "" 'Hier käme etwas rein, wenn was an den Server übermittelt werden sollte With CreateObject("MSXML2.XMLHTTP") .Open "POST", strURL, False .setRequestHeader "Content-Type", "application/x-www-form-urlencoded" .Send (strPostDaten)

Damit empfangen wir .ResponseText. Zum Vermeiden von Fehlern durch den JsonConverter ist hier schon wichtig, diese Rückgabe zu prüfen. Im einfachsten Fall mit If InStr(1, .ResponseText, "{") > 0 Then.

In .ResponseText steckt nun dieses Objekt:

Das weisen wir mit der Funktion JsonConverter.ParseJson(.ResponseText) einer Variablen zu, die als Dictionary-Objekt deklariert ist:

Set dicParsed = JsonConverter.ParseJson(.ResponseText)

In der Variablen sind nun die einzelnen Einträge aus dem ResponseText als Key=Value-Paare enthalten. Da die Variable dicParsed ein Objekt ist, verfügt sie über verschiedene Eigenschaften, mit denen wir arbeiten können. So können wir z. B. einfach eine Schleife über die Keys laufen lassen und haben somit deren Werte:

strAusgabe = strAusgabe & dicParsed.Count & " Einträge:" & vbNewLine & vbNewLine For Each varWert In dicParsed.Keys strAusgabe = strAusgabe & varWert & ": " & dicParsed(varWert) & vbNewLine Next varWert MsgBox strAusgabe

Das komplette VBA-Script zum Testen:

Sub Post_JSONAusgabe_1() Dim strURL As String, strPostDaten As String Dim dicParsed As Dictionary Dim varWert As Variant, strAusgabe As String strURL = "https://example.org/jsonabfrage.php" strPostDaten = "" 'Hier käme etwas rein, wenn was an den Server übermittelt werden sollte With CreateObject("MSXML2.XMLHTTP") .Open "POST", strURL, False .setRequestHeader "Content-Type", "application/x-www-form-urlencoded" .Send (strPostDaten) 'Die Antwort muss geprüft werden, da sonst ein Fehler beim JsonConverter auftritt. 'Hier einfach auf das Vorhandensein der geschweiften Klammer: If InStr(1, .ResponseText, "{") > 0 Then strAusgabe = "" Set dicParsed = JsonConverter.ParseJson(.ResponseText) strAusgabe = strAusgabe & dicParsed.Count & " Einträge:" & vbNewLine & vbNewLine For Each varWert In dicParsed.Keys strAusgabe = strAusgabe & varWert & ": " & dicParsed(varWert) & vbNewLine Next varWert MsgBox strAusgabe Else MsgBox "Schiefgegangen: " & .ResponseText, vbOKOnly + vbCritical, "Fehler" End If End With End Sub

 

Mehrere Datenebenen

Häufig haben wir es jedoch mit Verschachtelungen zu tun, dass also in einem Array-Element ein weiterer Array (bzw. in einem Json-Element ein weiteres Json-Objekt) steckt. im vorigen Beispiel waren alle Elemente auf einer Ebene, aber genau so könnten die Elemente insgesamt ein Wert eines übergeordneten Elements sein:

  • values
    • vorname="Max"
    • nachname="Mütze"
    • strasse="Mützenweg 55"
    • plz="01234"
    • ort="Mützenhausen"

Wir hätten hier also den Key „values“, dem als Wert ein weiterer Array, bestehend aus Key-Value-Paaren, zugeordnet ist. Ein Beispiel, wie dies mit PHP möglich wäre:

$a['vorname'] = "Max"; $a['nachname'] = "Mütze"; $a['strasse'] = "Mützenweg 55"; $a['plz'] = "01234"; $a['ort'] = "Mützenhausen"; $b['values'] = $a; echo json_encode($b);

In VBA würde somit dieses Json-Objekt ankommen:

Zum Dekodieren verwenden wir wieder die bekannte Funktion und weisen das Ganze der Dictionary-Variablen zu:

Set dicParsed = JsonConverter.ParseJson(.ResponseText)

Wenn wir nun an die relevanten Inhalte wollen, müssen wir beachten, dass die als Array (bzw. genauer als Dictionary) im übergeordneten Schlüssel „values“ stecken. Das heißt, dass wir den ansprechen müssen. Wir durchlaufen also die einzelnen Elemente in dicParsed("values"):

'Hier werden nur die Einträge aus „values“ verwendet, also das, was in PHP in $a steckt: For Each varWert In dicParsed("values").Keys strAusgabe = strAusgabe & varWert & ": " & dicParsed("values")(varWert) & vbNewLine Next varWert

Hier ist das gesamte Script zum Testen, zum Schluss ergänzt um ein paar Ausgaben zur Verdeutlichung:

Sub Post_JSONAusgabe_2() 'PHP: 'Beachten: Hier gibt es eine Verschachtelung. 'Im Array $a sind die eigentlichen Daten enthalten. '$a['vorname'] = "Max"; '$a['nachname'] = "Mütze"; '$a['strasse'] = "Mützenweg 55"; '$a['plz'] = "01234"; '$a['ort'] = "Mützenhausen"; 'Zuletzt wird $a jedoch dem Array $b zugewiesen, hier dem Key „values“: '$b['values'] = $a; 'Im Json ist also diese Verschachtelung auch enthalten und wird so ausgegeben: 'echo json_encode($b); Dim strURL As String, strPostDaten As String Dim dicParsed As Dictionary Dim varWert As Variant, strAusgabe As String strURL = "https://example.org/jsonabfrage.php" strPostDaten = "" With CreateObject("MSXML2.XMLHTTP") .Open "POST", strURL, False .setRequestHeader "Content-Type", "application/x-www-form-urlencoded" .Send (strPostDaten) If .ResponseText <> "" Then 'Anpassen, auf Fehler prüfen! strAusgabe = "" 'dicParsed ist der komplette(!) verschachtelte Array: Set dicParsed = JsonConverter.ParseJson(.ResponseText) 'Hier werden nur die Einträge aus „values“ verwendet, also das, was in PHP in $a steckt: For Each varWert In dicParsed("values").Keys strAusgabe = strAusgabe & varWert & ": " & dicParsed("values")(varWert) & vbNewLine Next varWert MsgBox "In PHP in $a enthalten:" & vbNewLine & vbNewLine & strAusgabe 'Nun wird der Array um einen Eintrag erweitert (entspräche in PHP $a['alter'] = 32;): 'dicParsed("values")("alter") = 32 dicParsed("values").Add "alter", 32 strAusgabe = "Das gesamte Json-Objekt ist nun:" & vbNewLine & vbNewLine strAusgabe = strAusgabe & JsonConverter.ConvertToJson(dicParsed) 'komplettes Json-Objekt strAusgabe = strAusgabe & vbNewLine & vbNewLine strAusgabe = strAusgabe & "während im Key „values“ (ehemals $b) nur das enthalten ist:" & vbNewLine & vbNewLine strAusgabe = strAusgabe & JsonConverter.ConvertToJson(dicParsed("values")) 'Inhalt nur von "values" MsgBox strAusgabe Else MsgBox "Schiefgegangen.", vbOKOnly + vbCritical, "Fehler" End If End With End Sub

Download: excel_php_json.xlsm

Objekt und UnterobjektTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 217) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Viele Objekte können aus weiteren bestehen. Wenn man von einem Objekt auf ein Unterobjekt eines anderen Objektes zugreifen möchte, muss man immer zuerst das übergeordnete Objekt und dahinter mit einem Punkt das untergeordnete Objekt schreiben.

Beispiel: Ein Auto hat ein Schloss. Wenn man den Schlüssel reinsteckt, würde man schreiben:

Schloss.Öffnen

Sitzt man aber in einem anderen Auto und möchte von dort aus sein Auto mit einer Fernbedienung öffnen, müsste man schreiben:

MeinAuto.Schloss.Öffnen

Schließlich steht man ja in dem Moment nicht an seinem Auto und muss deshalb sagen, welches Autoschloss geöffnet werden soll.

Objekte, Eigenschaften und MethodenTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 215) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Es ist nicht leicht, auf eine Variante ohne Select und Activate umzusteigen, aber es lohnt sich.

Vielleicht zunächst etwas Grundsätzliches:

Um objektorientiert zu arbeiten muss man wissen, was in Excel Objekte sind: Mappen, Tabellen, Spalten, Zeilen, Zellen, Userformen, usw.

Jedes Objekt hat Eigenschaften.
Das heißt, man kann die Frage stellen: Wie ist es? Im Vergleich zu einem Auto kann man also fragen: Wie ist die Farbe des Autos?

Jedem Objekt stehen aber auch Methoden zur Verfügung.
Dann kann man die Frage stellen: Was soll damit geschehen? Beim Auto wäre das: Was soll das Auto machen?

Steuerelemente: Schrift in KombinationsfeldTipp

Kategorie: Steuerelemente ▸ ActiveX

(Tipp 151) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich Schriftart, -größe usw eines Kombinationsfeldes aus der Steuerelement-Toolbox ändern?

Das Kombinationsfeld im Entwurfsmodus mit rechts anklicken und Eigenschaften auswählen. Im daraufhin erscheinenden Eigenschaftenfenster findet man die Eigenschaft Font. Hier können die Änderungen vorgenommen werden.

Eigenschaften eines Steuerelements

SyntaxTipp

Kategorie: Basics ▸ OOP

(Tipp 216) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wenn man Objekte mit deren Methoden und Eigenschaften verbinden möchte, geschieht dies grundsätzlich mit einem Punkt. Dabei wird zuerst das Objekt geschrieben, dann der Punkt und dann die Methode/Eigenschaft.

Beispiel Methode: Auto.Fahre

Anders ausgedrückt: damit.soll das passieren

Beispiel: ActiveWorkbook.close

Also: Aktive Mappe.schließen. Das ist Objekt.Methode.

Beispiel Eigenschaft: Auto.Farbe

Weiterhin kann man auch schreiben das.soll sein = so

Beispiel: Application.ScreenUpdating = true

Also: Anwendung.Bildschirmaktualisierung = wahr. Das wäre dann Objekt.Eigenschaft.

Titelleiste der UserForm ändernMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Steuerelemente ▸ Userform

(Tipp 83) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie ändert man die Aufschrift der UserForm-Titelleiste?

Im VBA-Editor die UserForm anklicken, dann im Eigenschaftenfenster hinter Caption klicken und den Text eingeben, der in der Titelleiste erscheinen soll. Oder:

Private Sub CommandButton2_Click() Me.Caption = "Mein Titel" End Sub



Verfügbarkeit von VariablenMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 213) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wird eine Variable innerhalb einer Prozedur deklariert, kann nur der Code innerhalb dieser Prozedur auf den Wert zugreifen oder ändern. Manchmal soll die Variable jedoch in allen Prozeduren oder in allen Prozeduren in einer Arbeitsmappe zur Verfügung stehen. Die Art der Verfügbarkeit einer Variablen wird bei der Deklaration festgelegt. Es gibt drei mögliche Gültigkeitsbereiche für eine Variable:

  • Innerhalb einer Prozedur Dim - Lokal
  • Am Anfang des Modules Dim oder Private - Modulebene
  • Am Anfang des Moduls Public - Öffentlich

Lokal

Die Variable wird nur innerhalb der umgebenen Prozedur erkannt und eignet sich für temporäre Berechnungen. Wird ein Variablen-Name in mehreren Prozeduren benutzt, ist die Variable nur lokal gültig. Gleiche Variablen-Namen in anderen Prozeduren bleiben unverändert vom Wert. Jede Prozedur erkennt nur ihre eigene Variablen.

Sub Test() Dim MeineVariable ... ... End Sub Sub Test2() Dim MeineVariable '(Lokale Variable mit gleichem Namen wie in Prozedur Test, 'entspricht nicht der Variablen von Prozedur Test) ... ... End Sub

Soll im Beispiel in der Routine Test2 auch die Variable MeineVariable verwendet werden, kann sie bei dieser Art der Deklaration übergeben werden, wenn z. B. die zweite Routine durch die erste aufgerufen werden soll:

Sub Test() Dim MeineVariable ... ... Test2 MeineVariable End Sub Sub Test2(ByVal MeineVariable As String) 'Hier kann MeineVariable weiterverwendet werden. End Sub

Modulebene

Variablen auf Modulebene haben aus allen Prozeduren innerhalb eines Moduls Gültigkeit. Variablen aus anderen Modulen haben keine Gültigkeit.

Dim MeineVariable '(Variable auf Modulebene) Private MeineVariable1 Sub Test() ... ... ... End Sub

Öffentlich

Variablen, die mit Public deklariert wurden, haben die umfassendste Gültigkeit. Öffentliche Variablen stehen jeder Prozedur, die sich in einem beliebigen Modul der jeweiligen Arbeitsmappe befinden kann, zur Verfügung. Öffentliche Variablen werden genau wie Variablen auf Modulebene allgemeiner Module vor den Prozedurdefinitionen deklariert.

Public MeineVariable 'Öffentliche Variable Public MeineVariable1 Sub Test() ... ... ... End Sub

Tipp

Wer viel mit Variablen, die immer zur Verfügung stehen müssen, arbeitet, sollte sich mit Klassenmodulen beschäftigen. Damit kann man eigene Objekte erstellen, denen man Eigenschaften zuweist, die dann immer zur Verfügung stehen. So könnte ein Autohändler zum Beispiel das Objekt Auto erstellen, für dieses Objekt die Eigenschaft Farbe. Im Code braucht man dann nur noch zu schreiben:

Auto.Farbe = "rot" ... ... MsgBox Auto.Farbe

Während der Laufzeit einer Userform für jeden Tag eines Monats eine Checkbox hinzufügenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Steuerelemente ▸ Userform

(Tipp 568) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich während der Laufzeit einer Userform für jeden Tag eines Monats eine Checkbox hinzufügen?

Ausschlaggebend ist hier intTopPosition. Damit wird die erste Position auf 20 gesetzt und anschließend für jede Box erhöht - damit gibt man also die Position der Box vor. Wenn es zweispaltig werden soll, muss entsprechend bei einem bestimmten Schleifendurchlauf wieder auf 20, aber auch die Left-Position nach rechts gesetzt werden.

Private Sub CommandButton1_Click() Dim ctrCheck As Control Dim datStartDatum As Date Dim datZaehler As Date Dim intTopPosition As Integer Dim strMonat As String strMonat = "Februar" datStartDatum = CDate("1." & strMonat & ".2010") intTopPosition = 20 datZaehler = datStartDatum Do While Month(datZaehler) = Month(datStartDatum) Set ctrCheck = Me.Controls.Add("forms.CheckBox.1") ctrCheck.Top = intTopPosition ctrCheck.Caption = Format(datZaehler, "dd.MM.yy") Set ctrCheck = Nothing intTopPosition = intTopPosition + 15 datZaehler = datZaehler + 1 Loop End Sub

Die Eigenschaften der neu erstellten Steuerelemente kann man z. B. wie folgt aufrufen:

Private Sub CommandButton2_Click() MsgBox UserForm1.Controls("CheckBox5").Value End Sub

Workbook-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 98) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Bei den Workbook-Ereignissen trifft eingeschränkt das zu, was bei den Application-Ereignissen steht. Der markanteste Unterschied ist, dass Workbook-Ereignisse - wie der Name schon sagt - nur die Elemente der Mappe mit dem Code betreffen und dass wir hier kein Klassenmodul einfügen müssen.

Im Visual-Basic-Editor (Alt & F11) reicht es, im Projektfenster auf Diese Arbeitsmappe doppelzuklicken und dann von Allgemein auf Workbook zu wechseln. Nun stehen im rechten Drop-Down-Feld die Ereignisse zur Verfügung:

Parameterinfo

Bei verschiedenen Prozeduren werden auch Parameter übergeben. Diese verhalten sich wie folgt:

Cancel:Die Boolsche Variable steht standardmäßig auf False. Setzt man sie auf True, wird das Ereignis nicht mehr ausgeführt. So kann man z. B. das Schließen der Arbeitsmappe verhindern, indem man Cancel = True innerhalb der Prozedur BeforeClose setzt.
Sh:Sh steht für das aktive Tabellenblatt. Man beachte auch die Eigenschaften und Methoden, die Sh zur Verfügung stehen. So erhält man z.B. über Sh.Name den Namen des aktiven Blattes.
Target:Target steht für den aktiven Bereich und wird häufig dazu benutzt, um den Bereich zum Ausführen eines bestimmten Makros zu bestimmen. So kann man mit: If Target.Address = $A$1 erreichen, daß das Makro nur dann ausgeführt wird, wenn die Zelle A1 aktiv ist.
Wn:Stellt das aktive Fenster dar.

Ereignisse:

Workbook_Activate
Tritt ein, nachdem die Arbeitsmappe aktiviert wurde.
Workbook_AddinInstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In installiert wurde.
Workbook_AddinUninstall
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe als Add-In deinstalliert wurde.
Workbook_BeforeClose(Cancel As Boolean)
Tritt ein, bevor die Arbeitsmappe geschlossen werden soll.
Workbook_BeforePrint(Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe ausgedruckt werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Drucken.
Workbook_BeforeSave(ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe gespeichert werden soll. Man benutzt diese Prozedur häufig zum Aktualisieren der Daten vor dem Speichern. SaveAsUI hat dabei den Wert True, wenn das Dialogfeld Save As angezeigt wird.
Workbook_Deactivate
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe deaktiviert wird, zum Beispiel beim Wechsel in eine andere Arbeitsmappe.
Workbook_NewSheet(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein neues Blatt eingefügt wird.
Workbook_Open
Tritt ein, wenn die Arbeitsmappe geöffnet wurde. Diese Prozedur wird häufig dazu verwendet, um Werte zu initialisieren, welche später in der BeforeClose-Prozedur wieder entfernt werden sollten.
Workbook_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blatt aktiviert wird, also bei einem Blattwechsel.
Workbook_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Doppelklick auf einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Tritt bei einem Klick mit der rechten Maustaste in einem Tabellenblatt ein.
Workbook_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn Zellen eines Blattes neu berechnet werden. Dieses Ereigniss tritt auch dann ein, wenn sich ein Bezug verändert. Z. B. in B1 steht "= A1" und A1 wird verändert, so wird die Prozedur ausgeführt, da B1 neu berechnet wird.
Workbook_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn mindestens eine Zelle in einem Blatt geändert wurde. Leider gibt es immer wieder Probleme bei externen Bezügen, wenn z.B. Daten per DDE geholt werden. Man sollte dann prüfen, ob man nicht mit Calculate zum Ergebnis kommt, indem man einen Bezug zur DDE-Zelle herstellt (=A1).
Workbook_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Tritt ein, wenn ein Blattwechsel stattgefunden hat.
Workbook_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Tritt ein, wenn sich die Markierung in einem Blatt ändert.
Workbook_WindowActivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowDeactivate(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einem Fensterwechsel ein.
Workbook_WindowResize(ByVal Wn As Excel.Window)
Tritt bei einer Veränderung der Fenstergröße ein.