Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

Application-EreignisseMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorien: Basics ▸ Ereignisse und Ereignisse ▸ Basics

(Tipp 97) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Application-Ereignisse gelten für die gesamte Anwendung, für alle Fenster, Arbeitsmappen und Tabellenblätter. Um mit Ereignissen des Application-Objekts zu arbeiten, muß man zuvor eine öffentliche Variable der Objektklasse in einem Klassenmodul definieren und danach ein Objekt der neuen Klasse und darin wieder ein Objekt der Klasse. Letzteres wird wiederum in einem einfachen Modul erstellt.

Was sich zunächst ein wenig kompliziert anhört, ist im Grunde recht einfach zu verwirklichen.

  1. Man wechselt in den Visual-Basic-Editor und geht auf Einfügen/Klassenmodul. Das Klassenmodul trägt den Namen Klasse1. Diesen wechselt man unter Eigenschaften/Namen in Anwendungsklasse. Dies bietet später eine bessere Übersicht, sollte man noch weitere Klassen definieren.
  2. Die öffentliche Variable wird definiert. Dazu gibt man folgenden Code ein: Public WithEvents Anwendung As Application. Danach stehen schon die Application-Ereignisse im rechten Listenfeld zur Verfügung. Diese erhält man, wenn man im linken Listenfeld auf "Anwendung" wechselt.
  3. Nun wird ein Objekt der neuen Klasse definiert. Dies geschieht in einem allgemeinen Modul (Einfügen/Modul): Dim Anwendungsobjekt As New Anwendungsklasse.
  4. Nun wird unter der Deklaration des Objekts "Anwendungsobjekt" eine Prozedur erstellt, die der Variablen Anwendung der Anwendungsklasse einen Verweis auf das Anwendungsobjekt zuweist:

Sub ObjektZuordnen() Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Application End Sub

Ab sofort können alle Ereignisse des Application-Objektes empfangen werden, wenn diese Routine ausgeführt wurde. Damit das neue Objekt immer zur Verfügung steht, sollte der letzte Code in Workbook_Open() der Mappe.

Wir können nun zum Besipiel jeden Blattwechsel in jeder offenen Mappe abfangen (also nicht nur in der mit dem Code), indem wir in das Klassenmodul eintragen:

Private Sub Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object) MsgBox Sh.Name End Sub

Hinweis:
Um Application-Ereignisse zu deaktivieren, setzt man einfach den Verweis auf das "Anwendungsobjekt" auf Nothing, also Set Anwendungsobjekt.Anwendung = Nothing

Parameter:

Die Application-Ereignisse haben feste Parameter, die mit übergeben werden (im vorigen Code-Beispiel ist das schon an ByVal Sh As Object zu sehen):

Wb:Stellt die aktive Arbeitsmappe dar.
Sh:Steht für das aktive Tabellenblatt.
Target:Bezieht sich auf den aktiven Zellenbereich.
Cancel:Hat den Wert False. Wird er in der Ereignisprozedur (z. B. bei BeforeSave) auf True gesetzt, wird das Ereignis nicht ausgeführt, sprich es wird nicht gespeichert. U. a. lässt sich so auch gut das Schließen einer Mappe abfangen.

Ereignisse:

Am einfachsten wählt man die natürlich über das Dropdown im Klassenmodul, wie es in der obigen Abbildung dargestellt ist. Hier eine kleine Übersicht:

Anwendung_NewWorkbook(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde eingefügt.
Anwendung_SheetActivate(ByVal Sh As Object)
Ein anderes Blatt wurde aktiviert (Blattwechsel).
Anwendung_SheetBeforeDoubleClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Doppelklick wurde ausgeführt.
Anwendung_SheetBeforeRightClick(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range, Cancel As Boolean)
Klick mit der rechten Maustaste.
Anwendung_SheetCalculate(ByVal Sh As Object)
Neuberechnung eines Tabellenblattes.
Anwendung_SheetChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zelleninhalt eines Tabellenblattes wurde verändert.
Anwendung_SheetDeactivate(ByVal Sh As Object)
Ein Tabellenblatt wurde verlassen (Blattwechsel).
Anwendung_SheetSelectionChange(ByVal Sh As Object, ByVal Target As Excel.Range)
Zellenmarkierung eines Tabellenblattes wurde geändert.
Anwendung_WindowActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein neues Fenster wurde aktiviert (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Ein Fenster wurde verlassen (Fensterwechsel).
Anwendung_WindowResize(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Wn As Excel.Window)
Die Größe eines Fensters wurde verändert.
Anwendung_WorkbookActivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde aktiviert (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookAddinInstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In installiert.
Anwendung_WorkbookAddinUninstall(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde als Add-In deinstalliert.
Anwendung_WorkbookBeforeClose(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookBeforePrint(ByVal Wb As Excel.Workbook, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll ausgedruckt werden.
Anwendung_WorkbookBeforeSave(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal SaveAsUI As Boolean, Cancel As Boolean)
Eine Arbeitsmappe soll geschlossen werden.
Anwendung_WorkbookDeactivate(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine Arbeitsmappe wurde verlassen (Arbeitsmappenwechsel).
Anwendung_WorkbookNewSheet(ByVal Wb As Excel.Workbook, ByVal Sh As Object)
In einer Arbeitsmappe wurde ein neues Tabellenblatt eingefügt.
Anwendung_WorkbookOpen(ByVal Wb As Excel.Workbook)
Eine neue Arbeitsmappe wurde geöffnet.

Arrayformeln (02): Eigene Arrayformeln, MTRANS/TRANSPOSEUDF - benutzerdefinierte FunktionFormellösungArrayfunktion/MatrixfunktionTipp

Kategorie: Arrays ▸ Arrayformeln

(Tipp 27) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich eigene Arrayformeln erstellen und nutzen?

Vor Excel 365 konnten natürlich auch einfach benutzerdefinierte Funktionen (UDF) erstellt werden. Wurden sie als Tabellenblattformeln verwendet, galt natürlich das, was generell für Formeln zählte: Es konnte ein Ergebnis pro Zelle erscheinen. Brauchte man mehr Ergebnisse, musste eine Sub() ran, die die Eintragungen in die Zellen vornahm.

Mit den Arrayformeln ab Excel 365 gab und gibt es nun weitaus mehr und vor allem vielfältige Möglichkeiten. So kann eine eigene Funktion einen kompletten Array als Ergebnis liefern - dieser wird dann als übergelaufene Formel in die Zellen neben und unterhalb der Zelle mit der Formel eingetragen.

Als Beispiel eine Funktion, die einen einfachen Monatskalender erstellt:

Function MonatsKalender(ByVal intMonat As Integer, ByVal intJahr As Integer) Dim intArr As Integer, intI As Integer, datDatum As Date Dim arrRet() MonatsKalender = "" intArr = 0 datDatum = CDate("1." & intMonat & "." & intJahr) Do intArr = intArr + 1 ReDim Preserve arrRet(1 To 3, 1 To intArr) arrRet(1, intArr) = Format(datDatum, "DD.MM.YYYY") arrRet(2, intArr) = Format(datDatum, "DDDD") arrRet(3, intArr) = IIf(Weekday(datDatum, vbMonday) = 7, "Frei!", "Arbeiten!") datDatum = datDatum + 1 Loop While Month(datDatum) = intMonat MonatsKalender = arrRet End Function

An die Funktion werden als Parameter die Zahlen für Monat und Jahr übergeben. Die Funktion erhöht dann das Datum so lange, wie der Monat des aktuellen Datums gleich dem übergebenen Monat ist. Bei jedem Datum werden Datumsangabe, Wochentag und ein Eintrag ("Frei!" oder "Arbeiten!") in einen Array eingetragen.

Da wir im Voraus nicht wissen, wie viele Tage der Monat hat, wird der Array „unterwegs“ immer neu dimensioniert. Dies ist nur für die letzte Dimension möglich, also erfolgt dies auch hier so. Die einzelnen Tage stecken somit in der zweiten Dimension (1 To intArr), während die drei Angaben zum Datum in der ersten Dimension sind (1 To 3). Für Tabellenblattfunktionen sollte das Zählen mit 1 statt der 0 beginnen, wozu Option Base 1 gesetzt oder - wie hier - die Deklaration entsprechend erfolgen kann.

In die Zelle kann nun eingetragen werden, wobei in B1 die Monatszahl und in B2 die Jahreszahl steht:

=monatskalender(B1;B2)

Das Ergebnis ist sofort sichtbar: An der Zelle erscheint der Kalender. Nun können einfach in B1 bzw. B2 Monat oder Jahr geändert werden - der Kalender passt sich sofort an.


Transponieren: MTRANS oder TRANSPOSE

Allerdings wird es in vielen Fällen so sein, dass die Richtung der Ergebnisse nicht wie gewünscht ist. Wir haben im Array die Spalten redimensioniert und die Datumsangaben dort eingetragen, also erscheinen die Datumsangaben auch auf die Spalten verteilt.

Dies ist jedoch kein Problem - das Verhalten des Eintragens der Arrayelemente kann mit der integrierten Tabellenblattfunktion MTRANS() geändert werden. Dazu wird die eigene Funktion (oder bei Bedarf auch andere Funktionen) in Mtrans gesetzt:

=MTRANS(monatskalender(B1;B2))

Schon haben wir den Kalender so, wie wir ihn wahrscheinlich erwartet haben.

Eine Alternative ist, diese Tabellenblattfunktion MTRANS() gleich in der Funktion einzusetzen und den Array bereits vor der Ausgabe zu drehen:

MonatsKalender = Application.WorksheetFunction.Transpose(arrRet)

Zu sehen ist, dass im VBA-Code die englischsprachige Variante genutzt werden muss, die hier Transpose ist.

Computernamen auslesenMakro/Sub/ProzedurUDF - benutzerdefinierte FunktionTipp

Kategorie: System ▸ Windows

(Tipp 569) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man den Namen des Computers, also des Systems, auf dem die Anwendung läuft, auslesen?

Die verschiedenen Deklarationen sind wichtig, um das Funktionieren sowohl in der 64-Bit-Version des Microsoft Office (also nicht von Windows) als auch in der 32-Bit-Version zu gewährleisten.

#If VBA7 Then Private Declare PtrSafe Function GetComputerName Lib "kernel32" Alias "GetComputerNameA" (ByVal lpBuffer As String, nSize As LongPtr) As LongPtr #Else Private Declare Function GetComputerName Lib "kernel32" Alias "GetComputerNameA" (ByVal lpBuffer As String, nSize As Long) As Long #End If Sub ComputerName() Dim lngTemp As LongPtr, strPCName As String strPCName = Space(256) lngTemp = GetComputerName(strPCName, Len(strPCName)) MsgBox strPCName End Sub

Das kann man natürlich auch als UDF erstellen:

Function ComputerName1() Dim lngTemp As LongPtr, strPCName As String strPCName = Space(256) lngTemp = GetComputerName(strPCName, Len(strPCName)) ComputerName1 = strPCName End Function

In die Zelle wird einfach =computername1() eingetragen.

Datentypen - Deklaration (Beispiele: Excel)Makro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 211) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Variablennamen müssen mit einem Zeichen des Alphabets beginnen, innerhalb des Gültigkeitsbereichs eindeutig sein, und dürfen nicht länger als 255 Zeichen lang sein.

Jede Variable beansprucht Speicherplatz, was zur Verlängerung der Laufzeit eines Makros (einer Prozedur) führt. Damit sich dies in Grenzen hält, kann man einer Variablen zuweisen, wieviel Speicherplatz sie in Anspruch nimmt, indem man der Variablen einen Datentyp zuweist.

Sie können u. a. als einer der folgenden Datentypen deklariert werden:

  • Boolean
  • Byte
  • Integer
  • LongPtr
  • String
  • Range

Wird kein Datentyp angegeben, so ist der Datentyp Variant standardmäßig zugewiesen.

Variablen werden gewöhnlich mit der DIM-Anweisung deklariert.


Long für 32- und 64-Bit

Statt Long sehen Sie hier LongPtr. Der Grund ist, dass es bei Verwendung von Code mit Long-Variablen in der 64-Bit-Version des Microsoft Office (standardmäßig wird die 32-Bit-Version installiert) zu Problemen kommen kann: vba-tutorial.de: Datentypen.

LongPtr ist also, um den Kern der Aussagen im verlinkten Text zusammenzufassen, eine Art Weiche, die bei 32-Bit-Versionen auf Long und bei 64-Bit-Versionen auf LongLong „umschaltet“.

Kennzeichnend für das Problem ist zum Beispiel diese Fehlermeldung:

Der Code in diesem Projekt muss für die Verwendung auf 64-Bit-Systemen aktualisiert werden. Überarbeiten und aktualisieren Sie Declare-Anweisungen, und markieren Sie sie mit dem PtrSafe-Attribut.

Deshalb die Empfehlung: Immer davon ausgehen, dass der Code in beiden Versionen laufen soll und deshalb LongPtr verwenden sowie API-Deklarationen am Anfang des Moduls immer mit einer solchen „Weiche“ vorzunehmen:

#If VBA7 Then Private Declare PtrSafe Function … (ByRef … As LongPtr, ByVal … As LongPtr) As LongPtr #Else Private Declare Function … (ByRef … As Long, ByVal … As Long) As Long #End If

Sie sehen hier einmal das PtrSafe und dass jeder Long-Typ in der aktuellen Version als LongPtr deklariert wurde.

Weitere Beispele:


Boolean

Datentypen Boolean werden als 16-Bit-Zahlen (2 Bytes) gespeichert, die nur die Werte True oder False annehmen können.

Bsp:

Sub PruefeZeileOK() Dim bolPositionOK As Boolean If Selection.Row < 10 Then bolPositionOK = False Else bolPositionOK = True If bolPositionOK = False Then MsgBox ("Aktion an dieser Position nicht zulässig!") End Sub

Die folgende Funktion bekommt aus Prozeduren die Zeilenposition übergeben und prüft, ob die Aktion zulässig ist. Rückgabewerte: TRUE oder FALSE

Function PositionOK(lngZeilenposition As Long) As Boolean PositionOK = True If lngZeilenposition < 10 Then PositionOK = False End Function

Die Verwendung in einer Sub könnte dann so aussehen:

Sub Aufruf() Dim lngZeile As LongPtr lngZeile = ActiveCell.Row If PositionOK(lngZeile) = False Then MsgBox "Geht hier nicht, Zeile " & lngZeile & " zu niedrig.", vbOKOnly + vbExclamation, "Fehler" Exit Sub End If End Sub

Byte

Byte werden als einzelne 8-Bit-Zahlen (1 Byte) ohne Vorzeichen gespeichert und haben einen Wert im Bereich von 0 bis 255.

Integer

Integer werden als 16-Bit-Zahlen (2 Bytes) in einem Bereich von -32.768 bis 32.767 gespeichert.

String

Datentyp String kann Buchstaben, Zahlen, Leerzeichen und Satzzeichen enthalten.

Sub Meldung() Dim strText As String Dim strTitel As String strText = "Hallo 12345" strTitel = "*******Titel ******" MsgBox strText, , strTitel End Sub

Range

Datentyp Range gibt eine Zelle oder einen Zellbereich aus.

Sub ZeilenMarkieren() Dim rngBereich As Range Set rngBereich = Sheets("Tabelle1").Range("A1:C5") If rngBereich.Interior.ColorIndex = 3 Then rngBereich.Interior.ColorIndex = 5 Else rngBereich.Interior.ColorIndex = 3 End Sub

Deklaration erzwingenMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 212) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Visual Basic kann bei einem neuen Variablennamen nicht erkennen, ob es sich um eine neue oder um eine falsch geschriebene bestehende Variable handelt und erzeugt daher eine neue Variable. Probleme mit falsch benannten Variablen lassen sich jedoch vermeiden. Man kann einstellen, dass bei jeder Variablen, die nicht vorher explizit deklariert wurde, eine Fehlermeldung angezeigt wird.

Schreibt man zum Beispiel: Meldung = ... ist die Variable eine andere, als wenn man schreibt Meltung = ... Wenn man nun die Variable wieder einliest, ist der Wert der Variable Meltung leer, wenn der Wert vorher in die Variable Meldung gespeichert wurde.

Um solche Tippfehler zu vermeiden, fügt man am Anfang des Moduls folgende Anweisung an:

Option Explicit

Jetzt müssen alle Variablen explizit mit DIM deklariert werden.

Mit einer Moduloption kann man Visual Basic veranlassen, jedem erstellten Modul die Option Explizit hinzuzufügen.

  1. Im Visual Basic Editor Menü Extras > ▸ Optionen
  2. Register Editor
  3. Aktivieren des Kontrollkästchen Variablendeklaration erforderlich
  4. OK

In einer Schleife auf Elemente einer UserForm zugreifenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Steuerelemente ▸ Userform

(Tipp 90) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man auf einzelne, vorher durch VBA-Code erzeugte Label zugreifen und deren Caption neu festlegen?

Es wird eine Collection erstellt, die die Labels enthält. Darauf kann dann zugegriffen werden. Sollen jedoch andere Routinen (Subs, Functions) des Moduls auch Zugriff haben, muss die Deklaration Dim colLabels As New Collection an den Anfang des Moduls.

Private Sub UserForm_Initialize() Dim bytN As Byte, ctrLabel As Control, colLabels As New Collection For bytN = 1 To 3 Set ctrLabel = Controls.Add("Forms.label.1") ctrLabel.Top = bytN * 20 ctrLabel.Left = 20 ctrLabel.Caption = ctrLabel.Name colLabels.Add ctrLabel Next For bytN = 1 To 3 colLabels(bytN).Caption = "Test " & bytN Next End Sub



URL im Browser aufrufenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Netz ▸ Internet und Übergreifend

(Tipp 6) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich den Standardbrowser mit einer URL aufrufen?

Diese drei Varianten rufen die Adresse im Browser auf und bringen das Browserfenster nach vorn:

Sub URL_Aufruf() ActiveWorkbook.FollowHyperlink Address:="https://www.joerglorenz.de", NewWindow:=True, AddHistory:=True Application.WindowState = xlMaximized End Sub

Oder:

Sub URL_Aufruf1() Dim WSHShell As Object Set WSHShell = CreateObject("WScript.Shell") WSHShell.Run "https://joerglorenz.de" End Sub

Oder:

'Deklaration muss am Anfang des Moduls stehen: #If VBA7 Then Public Declare PtrSafe Function ShellExecute Lib "shell32.dll" Alias "ShellExecuteA" _ (ByVal hwnd As LongPtr, ByVal lpOperation As String, ByVal lpFile As String, _ ByVal lpParameters As String, ByVal lpDirectory As String, ByVal nShowCmd As LongPtr) As LongPtr #Else Public Declare Function ShellExecute Lib "shell32.dll" Alias "ShellExecuteA" _ (ByVal hwnd As Long, ByVal lpOperation As String, ByVal lpFile As String, _ ByVal lpParameters As String, ByVal lpDirectory As String, ByVal nShowCmd As Long) As Long #End If Sub URL_Aufruf2() Dim lngRet As LongPtr lngRet = ShellExecute(0, "Open", "https://joerglorenz.de", "", "", 5) End Sub

VariableMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 210) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Eine Variable ist ein frei wählbarer Text, der zur Laufzeit einer Prozedur seinen Wert verändert. Die Deklaration von Variablen wird in diesen Erläuterungen vernachlässigt.

1. Beispiel:

In diesem Beispiel ist intI („int“ für »Integer« - für den Anfang soll dies keine Rolle spielen) die Variable. Sie hat den Anfangswert 1. In der nächsten Zeile wird zu diesem Wert i der Wert 1 addiert. Deshalb zeigt die Meldung die Zahl 2.

Sub Werteaenderung() intI = 1 intI = intI + 1 MsgBox intI End Sub

2. Beispiel:

Hier ist die Variable die Zeichenfolge DasIstEinTest. Zuerst nimmt sie eine leere Zeichenfolge als Wert an (""). In der nächsten Zeile wird das Wort "Max" hinzugefügt (Wert: Max). Dann wird an diesen Wert eine Leerstelle gehangen und in der letzten Zeile das Wort "Mütze" hinzugefügt. So ist während der Laufzeit des Makros aus einer leeren Zeichenfolge der Name "Max Mütze" entstanden, der auch in der Meldung ausgegeben wird.

Sub Werteaenderung2() strDasIstEinTest = "" strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & "Max" strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & " " strDasIstEinTest = strDasIstEinTest & "Mütze" MsgBox strDasIstEinTest End Sub

Verfügbarkeit von VariablenMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Basics ▸ Variablen

(Tipp 213) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wird eine Variable innerhalb einer Prozedur deklariert, kann nur der Code innerhalb dieser Prozedur auf den Wert zugreifen oder ändern. Manchmal soll die Variable jedoch in allen Prozeduren oder in allen Prozeduren in einer Arbeitsmappe zur Verfügung stehen. Die Art der Verfügbarkeit einer Variablen wird bei der Deklaration festgelegt. Es gibt drei mögliche Gültigkeitsbereiche für eine Variable:

  • Innerhalb einer Prozedur Dim - Lokal
  • Am Anfang des Modules Dim oder Private - Modulebene
  • Am Anfang des Moduls Public - Öffentlich

Lokal

Die Variable wird nur innerhalb der umgebenen Prozedur erkannt und eignet sich für temporäre Berechnungen. Wird ein Variablen-Name in mehreren Prozeduren benutzt, ist die Variable nur lokal gültig. Gleiche Variablen-Namen in anderen Prozeduren bleiben unverändert vom Wert. Jede Prozedur erkennt nur ihre eigene Variablen.

Sub Test() Dim MeineVariable ... ... End Sub Sub Test2() Dim MeineVariable '(Lokale Variable mit gleichem Namen wie in Prozedur Test, 'entspricht nicht der Variablen von Prozedur Test) ... ... End Sub

Soll im Beispiel in der Routine Test2 auch die Variable MeineVariable verwendet werden, kann sie bei dieser Art der Deklaration übergeben werden, wenn z. B. die zweite Routine durch die erste aufgerufen werden soll:

Sub Test() Dim MeineVariable ... ... Test2 MeineVariable End Sub Sub Test2(ByVal MeineVariable As String) 'Hier kann MeineVariable weiterverwendet werden. End Sub

Modulebene

Variablen auf Modulebene haben aus allen Prozeduren innerhalb eines Moduls Gültigkeit. Variablen aus anderen Modulen haben keine Gültigkeit.

Dim MeineVariable '(Variable auf Modulebene) Private MeineVariable1 Sub Test() ... ... ... End Sub

Öffentlich

Variablen, die mit Public deklariert wurden, haben die umfassendste Gültigkeit. Öffentliche Variablen stehen jeder Prozedur, die sich in einem beliebigen Modul der jeweiligen Arbeitsmappe befinden kann, zur Verfügung. Öffentliche Variablen werden genau wie Variablen auf Modulebene allgemeiner Module vor den Prozedurdefinitionen deklariert.

Public MeineVariable 'Öffentliche Variable Public MeineVariable1 Sub Test() ... ... ... End Sub

Tipp

Wer viel mit Variablen, die immer zur Verfügung stehen müssen, arbeitet, sollte sich mit Klassenmodulen beschäftigen. Damit kann man eigene Objekte erstellen, denen man Eigenschaften zuweist, die dann immer zur Verfügung stehen. So könnte ein Autohändler zum Beispiel das Objekt Auto erstellen, für dieses Objekt die Eigenschaft Farbe. Im Code braucht man dann nur noch zu schreiben:

Auto.Farbe = "rot" ... ... MsgBox Auto.Farbe