Datenschutzerklärung


Direktnachricht



Ihre Software
Details
Excel/VBA 🔍
Add-Ins

Suche in Beispielen und Tipps zu Excel und VBA

Suchbegriff(e) mit Leerzeichen getrennt:

Anleitung: Zelldaten in Userform und zurückMakro/Sub/ProzedurTipp

Kategorie: Steuerelemente ▸ Userform

(Tipp 76) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich Daten aus Zellen in eine Userform-Listbox einlesen lassen, die zugehörigen Angaben beim Klick auf die Listbox in Textboxen anzeigen lassen und Änderungen in der Userform in die Zellen schreiben lassen?

Bei der Arbeit mit Userforms gibt es immer verschiedene Wege, die zu einem Ziel führen. Die Kunst ist immer, Techniken/Konzeptionen zu wählen, die den eigenen Anforderungen am besten entsprechen; die am sichersten sind, möglichst kurze Laufzeiten aufweisen und Ressourcen am besten schonen. Darum soll es hier aber nicht gehen. An dieser Stelle stehen grundsätzliche Möglichkeiten im Mittelpunkt, die aufzeigen, wie die Aufgabenstellung prinzipiell gelöst werden kann. Auf Fehlerbehandlungen, Ergonomie und Schönheit wird hier deshalb verzichtet.

Für das Beispiel wird die abgebildete kleine Tabelle auf dem Blatt Daten verwendet; funktionieren soll dann die Userform1 mit den folgenden grundsätzlichen Elementen:

  • Listbox1 (das wird die Obstliste)
  • TextBox1
  • TextBox2
  • TextBox3
  • TextBox4
  • CommandButton1 (Neu)
  • CommandButton2 (Schließen)

Tipp: Auch wenn wir hier die Standardbezeichnungen der Elemente verwenden - übersichtlicher ist es, wenn Sie jedem Element eine aussagekräftige Eigenschaft bei Name vergeben. Commandbutton1 könnte so zum Beispiel cmdNeu genannt werden.

Nun müssen wir uns schon entscheiden: Der Code kann in ein allgemeines Modul (Modul1, Modul2, …) oder in diesem Fall in das Klassenmodul der Userform. Nehmen wir ein allgemeines Modul, muss im Code immer die gesamte Userform angesprochen werden, denn allgemeine Module stehen für die gesamte (in diesem Fall) Mappe - wenn mit mehreren Userforms gearbeitet würde, müsste der Code dort wissen, welche Userform angesprochen werden soll. Wir entscheiden uns hier für das Klassenmodul der Userform, das konkret dieser Userform zugeordnet ist.

Klassenmodul der Userform: Basis für den Code

In das Modul der Userform gelangt man am einfachsten und schnellsten, indem man auf das Element, für das der Code erstellt werden soll, doppelklickt. Wir wollen zuerst einmal dafür sorgen, dass die Userform per Klick auf Schließen geschlossen werden kann. Dazu also ein Doppelklick auf den Button (Commandbutton2 war das). Wir gelangen in das Klassenmodul, haben schon den vorbereiteten Code, der für das Klicken auf den Button zuständig ist und tragen dort einfach Unload Me ein:

Private Sub CommandButton2_Click() Unload Me End Sub

Mit F5 kann das auch gleich getestet werden Userform aufrufen und Button anklicken.

Einlesen der Daten aus der Tabelle

Der nächste Schritt ist das Einlesen der Daten von der Tabelle in die Listbox. Dies soll geschehen, wenn die Userform aufgerufen, also geladen wird.

Dazu wählen wir - wenn es noch nicht eingestellt ist - links oben das Element, die Userform. Rechts wählen wir das Ereignis, also wann es geschehen soll. Das ist hier Initlialize.

Wenn wir das gewählt haben, steht auch schon der Code dafür da, den wir vervollständigen. Im ersten Beispiel wählen wir die gebundene Form - die Daten erscheinen in der Listbox genau so, wie sie in der Tabelle stehen:

Private Sub UserForm_Initialize() ListBox1.RowSource = "Daten!B2:B10" End Sub

Manchmal kann es jedoch notwendig sein, die Daten ungebunden in die Liste einzutragen, wenn zum Beispiel Einträge ergänzt werden sollen. Im folgenden Beispiel wird dies gezeigt, indem die Daten aus Spalte A vorangestellt werden. Verwendet werden hier die Daten von Zeile 2 bis zur letzten in Spalte 2 ausgefüllten Zelle:

Private Sub UserForm_Initialize() 'ListBox1.RowSource = "Daten!B2:B10" Dim lngZ As LongPtr With Sheets("Daten") For lngZ = 2 To .Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row ListBox1.AddItem .Cells(lngZ, 1) & " - " & .Cells(lngZ, 2) Next End With End Sub

Im zweiten Beispiel sind die Daten ungebunden in der Liste - ändern sich die Daten in der Tabelle, bleibt die Listbox so, wie sie erstellt wurde.

Details zu gewähltem Listeneintrag anzeigen

Nun können wir unsere Einträge in der Liste anklicken, aber es passiert natürlich noch nichts. Dass rechts in den Textboxen die Details zum angeklickten Eintrag erscheinen, müssen wir erst eingeben. Es soll etwas beim Anklicken der Listbox passieren - also doppelklicken wir im Editor doppelt auf die Listbox und haben den Rahmen für den Code:

Private Sub ListBox1_Click() End Sub

Zunächst einmal ist wichtig, aus welcher Zeile des Tabellenblattes die Daten kommen sollen, wenn wir auf einen Eintrag in der Listbox klicken.

Dazu nutzen wir die Listindex-Eigenschaft der Listbox. Wenn wir in einer Listbox einen Eintrag auswählen, hat der immer einen Listindex, beginnend mit 0. Ist kein Eintrag ausgewählt, ist der Listindex -1.

Wenn wir also den ersten Eintrag anklicken, sollen die Daten aus der Zeile 2 erscheinen, beim zweiten Eintrag die Daten aus Zeile 3 usw. Wir addieren also zum Listindex einfach 2 und verwenden für die einzelne Textbox den jeweiligen Eintrag aus den Spalten 1 bis 4. Das kann so aussehen:

Dim intIndex As Integer intIndex = ListBox1.ListIndex With Sheets("Daten") TextBox1.Text = .Cells(intIndex + 2, 1) TextBox2.Text = .Cells(intIndex + 2, 2) TextBox3.Text = .Cells(intIndex + 2, 3) TextBox4.Text = .Cells(intIndex + 2, 4) End With

Nun kann allerdings der Fall eintreten, dass mal kein Eintrag gewählt ist. Dann sollen die Textboxen leer sein. Dafür verwenden wir hier eine kleine Schleife - da wir das später nochmal benötigen, lagern wir das in eine separate Sub() aus, die wir dann einfach aufrufen:

Sub TextBoxenLeer() Dim ctrControl As Control For Each ctrControl In Me.Controls If ctrControl.Name Like "TextBox*" Then ctrControl.Text = "" Next End Sub

Damit vervollständigen wir den Code der Listbox, so dass er so aussieht und wir es mit z. B. F5 testen können:

Private Sub ListBox1_Click() Dim intIndex As Integer intIndex = ListBox1.ListIndex If intIndex >= 0 Then With Sheets("Daten") TextBox1.Text = .Cells(intIndex + 2, 1) TextBox2.Text = .Cells(intIndex + 2, 2) TextBox3.Text = .Cells(intIndex + 2, 3) TextBox4.Text = .Cells(intIndex + 2, 4) End With Else TextBoxenLeer End If End Sub

Änderungen aus der Userform in die Tabelle übernehmen

Nun sollen Änderungen, die in den Textboxen vorgenommen werden, auch in die Tabelle übernommen werden. Hierbei ist es besonders wichtig, wie man vorgeht - bei vier Textboxen ist das sicher kein Problem, aber bei größeren Datenmasken kann bei einer unzweckmäßigen Technik schon viel überflüssiger Code entstehen. Für den Anfang sei hier jedoch nur auf das Erstellen einer separaten Klasse verwiesen oder auch auf das Verwenden eines Frames und das komplette Übernehmen mit einem Klick. Der Einfachheit halber weisen wir das Übernehmen hier den Textboxen direkt zu.

Damit wir nicht bei jeder Textbox überflüssigen Code wiederholen müssen, bereiten wir eine Sub() vor, die wir dann bei den Textboxen nur noch aufrufen. Die Sub() macht nichts anderes, als einen Wert in die Zelle lngZeile, lngSpalte zu schreiben:

Sub DatenInTabelle(ByVal lngZeile As LongPtr, ByVal lngSpalte As LongPtr, varWert) If lngZeile >= 2 Then Sheets("Daten").Cells(lngZeile, lngSpalte) = varWert End Sub

Damit das bei Änderungen in den Textboxen geschieht, müssen wir dazu noch den Code erstellen - auch hier wieder durch Doppelklick auf die einzelnen Textboxen. Dadurch erhalten wir die Code-Rahmen für die Boxen und fügen nur noch den Verweis auf die Sub ein, die wir gerade erstellt haben. Das sieht dann so aus:

Private Sub TextBox1_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 1, TextBox1.Text End Sub Private Sub TextBox2_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 2, TextBox2.Text End Sub Private Sub TextBox3_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 3, TextBox3.Text End Sub Private Sub TextBox4_Change() DatenInTabelle ListBox1.ListIndex + 2, 4, TextBox4.Text End Sub

Wir sehen, dass auch hier für die Angabe der Zeile der Listindex der Listbox verwendet wird. Da der beim ersten Eintrag 0 ist, die Tabelle aber bei Zeile 2 beginnt, müssen wir hier noch die 2 addieren. Für den Fall, dass mal kein Eintrag in der Listbox gewählt ist (entspricht Listindex = -1), haben wir in Sub DatenInTabelle() noch die Abfrage If lngZeile >= 2 Then .

Damit sollte eine Änderung bei einem gewählten Eintrag übernommen werden. Da es hier um das Prinzip geht, lassen wir hier das Aktualisieren der Listeneinträge bei Änderungen der Spalten 1 und 2 außen vor. Erwähnt sei nur, dass dies einfach mit ListBox1.List(ListBox1.ListIndex) = möglich ist.

Neuer Eintrag

Fehlt eigentlich nur noch eins: Wie fügt man einen neuen Eintrag hinzu?

In diesem Fall machen wir es ganz einfach: Wir lassen in die erste leere Zelle in Spalte 2 (B) und in die Listbox einen Eintrag vornehmen und diesen in der Listbox auswählen. Der Rest funktioniert dann bereits.

Private Sub CommandButton1_Click() Dim lngZ As LongPtr With Sheets("Daten") lngZ = .Cells(Rows.Count, 2).End(xlUp).Row + 1 .Cells(lngZ, 2) = "Neuer Eintrag" End With ListBox1.AddItem "Neuer Eintrag" ListBox1.ListIndex = ListBox1.ListCount - 1 End Sub

Der Nachteil ist, dass die Liste dann diesen Eintrag behält, aber das lässt sich leicht beheben. Am einfachsten schreibt man den Code aus Einlesen der Daten aus der Tabelle in eine separate Sub und lässt die beim Aufruf der Userform und beim Erstellen eines neuen Eintrags ausführen.

Viel Erfolg!

Arrayformeln (01)FormellösungArrayfunktion/MatrixfunktionTipp

Kategorie: Arrays ▸ Arrayformeln

(Tipp 18) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Was sind die Arrayformeln, die ab Excel 365 eingeführt wurden?

Mit Excel 365 wurde das System der Formeln neu erarbeitet, wie mehrfach berichtet wurde. Allerdings handelt es sich dabei eigentlich nur um eine Ergänzung, wenn auch eine sehr sinnvolle und nützliche. Die alten Formeln arbeiten ganz normal weiter - hier muss nicht befürchtet werden, dass irgendetwas nicht mehr funktioniert. Neu sind hingegen die Arrayformeln. Zum Vergleich: Bisher konnte in Formeln mit kompletten Bereichen gearbeitet werden, zum Beispiel mit Summewenn. Die Eingabe der Formeln musste dazu mit Strg + Umschalt + Enter abgeschlossen werden, woraufhin Excel um die Formel geschweifte Klammern {} legte. Die Formel wurde somit als Matrixformel erkannt und es wurde ein kompletter Bereich verarbeitet. Das ERgebnis hingegen stand als ein Wert in einer Zelle.
Mit den Arrayformeln wurde dies erweitert und auch vereinfacht. Sollen komplette Bereiche verarbeitet werden, wird die Eingabe der Formel ganz normal beendet; die geschweiften Klammern werden nicht mehr benötigt. So zum Beispiel diese Formel, die in B2:B13 Nach "Juni" sucht und aus C2:C13 die Werte addiert:

=SUMMEWENN(B2:B13;"Juni";C2:C13)

Auch hier haben wir in einer Zelle ein Ergebnis, nämlich die Summe. Der Unterschied bis hierher liegt nur in den fehlenden geschweiften Klammern.


Überlaufende bzw. verschüttete Formeln

Der größte Unterschied wird jedoch deutlich, wenn in eine Zelle folgende einfache Formel eingegeben wird:

=A2:C13

Geschieht dies bei einer Excelinstallation zum ersten Mal, erscheint eine Meldung:

Formel übergelaufen: Ihre Formel hat mehrere Werte zurückgegeben, weshalb wir sie in die benachbarten leeren Zellen haben überlaufen lassen.

Das Ergebnis wird dann auch deutlich: Die Formel liefert alle Werte, die sich im Bereich befinden, der in der Formel angegeben ist - von der 1 in A2 bis zur 600 in C13. Der erste Wert steht dabei in der Zelle mit der Formel, die anderen Werte rechts neben und unter dieser Zelle - die Formel ist übergelaufen. Das Verhalten ist vergleichbar mit der CSS-Eigenschaft float: left;. Allerdings steht die Formel tatsächlich nur in der einen Zelle; sie kann auch nur dort bearbeitet werden. Sichtbar wird das, wenn im Ergebnis der Inhalt einer anderen Zelle gelöscht werden soll - es geht nicht.

Dieses Verhalten, dass mehrere Ergebnisse ausgegeben werden sollen, kann vielfältig genutzt werden. Beispiel für eine weitere einfache Formel:

=WENN(C2:C13>400;B2:B13;"")

In Zeile 2 neben der Basistabelle liefert sie in den entsprechenden Zeilen die Monate, bei denen die Beträge größer als 400 sind. Das Gleiche passiert natürlich auch, wenn die Formel in eine andere Zeile eingetragen wird - nur hat man dann den Offset, weil die Ergebnisse ab der Zelle mit der Formel angezeigt werden.

Diese Formel würde die Zahlen in den entsprechenden Zeilen anzeigen, die zum "Juni" gehören:

=WENN(B2:B13="Juni";C2:C13;"")

Natürlich kann die als Arrayfunktion verwendete Wenn-Funktion auch in anderen Funktionen eingesetzt werden. Hier werden alle Zahlen aus C addiert, wenn sie größer als 400 sind:

=SUMME(WENN(C2:C13>400;C2:C13))

In dem Fall haben wir natürlich wieder nur ein Ergebnis, nicht eine Matrix aus mehreren Werten


Fehler: #ÜBERLAUF! bzw. #SPILL!

Dieser Fehler erscheint, wenn Excel eine Arrayformel nicht berechnen oder deren Ergebnisse nicht darstellen kann.

Meist wird dies der Fall sein, wenn schlicht zu wenig Platz für die Ausgabe ist. Dann erscheint in der Zelle mit der Formel die Meldung und es wird mit einem Rahmen dargestellt, wie viel Platz benötigt würde. Im Weg können dabei Zellinhalte sein, aber auch das Ende der Tabelle, verbundene Zellen usw.

Auch wenn in einer Arrayfunktion Zufallszahlen oder andere Ergebnisse verwendet werden, kann der Fehler erscheinen. Dann ist die innere Funktion (zum Beispiel eine für Zufallszahlen) noch nicht fertig, während die äußere aber schon rechnen möchte. Da aber die Ergebnisse der inneren Funktion fehlen bzw. unvollständig sind, kommt diese Meldung.


Schnittmengenoperator @

Möglicherweise haben Sie schon die Meldung bekommen:

Warum ist der @-Operator hier? Wir haben ein Upgrade der Formelsprache von Excel durchgeführt. Hieraus resultiert, dass Ihnen vielleicht in manchen Formeln der @-Operator auffallen wird. Ihre Formeln verhalten sich auf dieselbe Weise wie immer.

Gleichzeitig kann es sein, dass sich in Ihren Formeln auf einmal @-Zeichen nach den Gleichheitszeichen befinden, die Sie gar nicht eingetragen haben.

Dieses Verhalten hängt unmittelbar mit den Arrayformeln bzw. Arrayfunktionen zusammen. Nehmen wir obige Formel:

=WENN(C2:C13>400;C2:C13;"")

Sie liefert, wie wir gesehen haben, alle Werte, die größer als 400 sind, in und unter der Zelle mit der Formel. Was nun aber, wenn wir nur ein Ergebnis benötigen, das erste? Dieser Fall kann auftreten, wenn Formeln über mehrere Zellen gezogen oder wenn Funktionen verschachtelt werden sollen. In diesem Fall setzen wir direkt hinter das Gleichheitszeichen das @-Zeichen:

=@WENN(C2:C13>400;C2:C13;"")

Nun haben wir nur noch ein Ergebnis; in diesem Fall das erste, die 500.

Um bei diesem Beispiel zu bleiben: Setzen wir in der Formel die letzte Zeile absolut (durch das $-Zeichen), kann die Formel nach unten gezogen werden und wir haben als Ergebnis immer den Wert aus den Zellen ab der Zeile mit der Formel:

=@WENN(C2:C$13>400;C2:C$13;"")

Übersicht über Commandbars und ControlsMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 39) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man die Namen der Schaltflächen, deren Indizes, deren ID's und die Namen der Symbolleisten in die Spalten A bis D einlesen?

Der Code funktioniert noch. Aber ob er im Zeitalter der Ribbons/Menübänder noch gebraucht wird?

Sub ID_anzeigen() Dim intZ as integer, objY As CommandBar, objX As CommandBarControl range("A1") = "ID": range("B1") = "Name": range("C1") = "Index": range("D1") = "Symbolleiste" intZ = 2 For Each objY In CommandBars For Each objX In CommandBars(objY.Name).Controls Cells(intZ, 1) = objX.ID Cells(intZ, 2) = objX.Caption Cells(intZ, 3) = objX.Index Cells(intZ, 4) = objY.Name intZ = intZ + 1 Next Next End Sub

Beispiele: ZahlenformateTipp

Kategorie: Format ▸ Zahlen

(Tipp 241) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man Ergebnisse in einer Exceltabelle, die z. B. 6543232 lauten, als 6,5 anzeigen lassen?

Beispiele für benutzerdefinierte Zahlenformate:

Millionen als Dezimalzahl: 0,0..

Tausender im T€-Format: #. "T€"

Datei mit fortlaufender Nummer speichernMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateioperation und Dateien und Ordner ▸ Dokumenteigenschaften

(Tipp 19) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man in einer Datei eine fortlaufende Nummer speichern?

In einer Zelle

Die Nummer in eine Zelle schreiben, die auch ausgeblendet werden kann. Dann bei jedem Speichern die Nummer mit z. B. Range("A1") = Range("A1") + 1 erhöhen.


In den Dokumenteigenschaften

Die CustomDocumentProperties der Datei können auch mit VBA-Code verwendet werden. Dann wird die Nummer versteckt in dieser Datei gespeichert:

Dazu einmalig die Eigenschaft mit der folgenden Zeile erstellen:

ThisWorkbook.CustomDocumentProperties.Add Name:="lfdNr", LinkToContent:=False, Type:=msoPropertyTypeNumber, Value:=0

Anzeigen kann man den Wert, der neu 0 ist, mit der Zeile:

MsgBox ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value

Erhöht wird der der Wert mit

ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value = ThisWorkbook.CustomDocumentProperties("lfdNr").Value + 1

Nach dem Erhöhen des Wertes nicht vergessen, die Datei zu speichern. Auch wenn diese Eigenschaften nicht sichtbar sind, sind sie doch in der Datei enthalten.


Separate Textdatei

Oder die Nummer in eine Datei auslagern, zum Beispiel so:

Sub lfdNr() Dim lngDNr As Long, intNr As Integer Dim strDName As String, strZielordner As String, strDateiname As String strZielordner = ThisWorkbook.Path & "\" 'Hier den Pfad verändern strDateiname = "Excel_lfdNr" 'Hier den Dateinamen verändern strDName = strZielordner & strDateiname & ".ini" intNr = 0 lngDNr = FreeFile If Dir(strDName) <> "" Then Open strDName For Input As #lngDNr Input #lngDNr, intNr Close #lngDNr End If intNr = intNr + 1 lngDNr = FreeFile Open strDName For Output As #lngDNr Print #lngDNr, intNr; Close #lngDNr ActiveCell.Value = intNr End Sub

Dateien mit Pfadnamen sammelnMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateien und Steuerelemente ▸ ActiveX

(Tipp 23) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich in einem Listenfeld eine Reihe von Dateien mit Pfadnamen zum späteren Öffnen sammeln?

Der Code leert zunächst die Listbox. Anschließend zeigt er den Dialog zur Dateiwahl, in dem die gewünschte Datei gewählt werden kann. Der Dialog wird so lange gezeigt, bis Abbrechen gewählt wird.

Bei der Listbox handelt es sich um ein ActiveX-Steuerelement

Sub DateienSammeln() Dim varPfad ActiveSheet.ListBox1.Clear varPfad = "" Do While varPfad <> False varPfad = Application.GetOpenFilename("Excel-Dateien (*.xl*), *.xl*") If varPfad <> False Then ActiveSheet.ListBox1.AddItem varPfad Loop End Sub



Dateien nach Datum auflistenMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Dateien und Ordner ▸ Dateien und Dateien und Ordner ▸ Dateieigenschaften

(Tipp 22) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich in einem Tabellenblatt alle Dateien auflisten, deren letztes Änderungsdatum nach einem anzugebenden Datum liegt?

Der Code listet auf dem aktiven Tabellenblatt alle Dateien auf, deren Datumsangaben nach dem Datum liegen, das in eine InputBox eingegeben wurde.

Alle Dateien auflisten:

Sub DateiListe() Dim strOrdner As String, strFName As String, intI As Integer, varDatum Application.ScreenUpdating = False varDatum = InputBox("Ab wann?") If Not IsDate(varDatum) Then Exit Sub On Error GoTo ErrorHandler varDatum = CDate(varDatum) strOrdner = "C:\Ordnerpfad\" strFName = Dir(strOrdner & "*.xlsm") 'Ordner anpassen! intI = 0 Do While strFName <> "" If FileDateTime(strOrdner & strFName) > varDatum Then intI = intI + 1 Worksheets(1).Cells(intI, 1) = strFName Worksheets(1).Cells(intI, 2) = Format(FileDateTime(strOrdner & strFName), "DD.MM.YY") End If strFName = Dir() Loop ErrorHandler: Application.ScreenUpdating = True End Sub

Der Ordner muss natürlich noch angepasst werden und ggf. ist eine Prüfung, ob tatsächlich ein gültiges Datum eingegeben wurde, sinnvoll.

Vorsicht auch, falls sich auf dem Tabellenblatt bereits Daten befinden - die werden gnadenlos überschrieben. Möglich ist, für die Liste ein neues Tabellenblatt erstellen zu lassen.

Eigene Menüleiste mit Untermenüs erstellenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 40) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man eine eigene Menüleiste mit Untermenüs erstellen und diese anstelle der Tabellenblattmenüleiste anzeigen lassen?

Nostalgie - mehr ist das wohl heute nicht mehr. Oder nutzt noch jemand die alten Menüs in Excel?

Sub MenueErstellen() Dim objAktiveMenueLeiste As Object Dim objMeinMenue As Object, objBefehl As Object, objMB As Object 'objMB, objMeinMenue, Befehl und objAktiveMenüLeiste sind Variablen On Error Resume Next 'Eigene Menüleiste löschen, falls Makro nochmal aufgerufen wird: Application.CommandBars("MeinMenü").Delete 'Falls keine eigene Menüleiste erstellt wurde, sondern nur ein Menü: CommandBars.ActiveMenuBar.Controls("Mein Menü").Delete 'Menüleiste hinzufügen und einblenden 'Soll die aktive Menüleiste ersetzt werden, Hochkommas entfernen: 'Set objMB = CommandBars.Add(Name:="MeinMenü", MenuBar:=True) 'CommandBars("MeinMenü").Visible = True Set objAktiveMenueLeiste = CommandBars.ActiveMenuBar 'Menü erstellen Set objMeinMenue = objAktiveMenueLeiste.Controls.Add(Type:=msoControlPopup, Temporary:=True) objMeinMenue.Caption = "&Mein Menü" 'Anstelle Makroname den Makro einsetzen 'Erster Befehl im Menü Set objBefehl = objMeinMenue.Controls.Add(Type:=msoControlButton, ID:=1) With objBefehl .Caption = "&1. Befehl" .OnAction = "Makroname" End With 'Zweiter Befehl im Menü Set objBefehl = objMeinMenue.Controls.Add(Type:=msoControlButton, ID:=1) With objBefehl .Caption = "&2. Befehl" .OnAction = "Makroname" End With End Sub 'Um die Original-Menüleiste wieder einzublenden kann man 'folgendes Makro verwenden: Sub EigeneMenueLeisteLoeschen() On Error Resume Next 'Löscht die selbsterstellte Menüleiste: Application.CommandBars("MeinMenü").Delete 'Löscht nur das Menü CommandBars.ActiveMenuBar.Controls("Mein Menü").Delete End Sub

Farbnummern anzeigen (Color + ColorIndex)Makro/Sub/Prozedur

Kategorie: Format ▸ Farben

(Tipp 158) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich die Excel-Farbnummern auflisten lassen?

Dieses Makro fügt die Nummern in Spalte E ein und "färbt" in der Spalte F.

Sub Farben() Dim intZ As Integer For intZ = 1 To 56 Cells(intZ, 5) = intZ Cells(intZ, 6).Interior.ColorIndex = intZ Next End Sub

Excel kann jedoch mit wesentlich mehr Farben umgehen, nämlich auch den RGB-Farben. Die kann man natürlich nicht alle auflisten, weil Excel in einer Mappe nur begrenzt Zellformate haben kann. Aber man kann Bereiche darstellen, zum Beispiel so:

Sub Farben1() Dim lngZ As LongPtr, intS As Integer, lngF As Long Dim lngStart As LongPtr Dim datBeg As Date Workbooks.Add ActiveSheet.Columns.ColumnWidth = 5 ActiveWindow.Zoom = 10 intS = 2 lngZ = 0 lngStart = 9895936 On Error GoTo FEHLER For lngF = lngStart To lngStart + 65279 lngZ = lngZ + 1 Cells(lngZ, intS) = lngF Cells(lngZ, intS).Interior.Color = lngF '65430 If lngZ Mod 256 = 0 Then intS = intS + 1 lngZ = 0 End If Next MsgBox Format(Now - datBeg, "mm:ss") Exit Sub FEHLER: MsgBox "Abbruch bei " & lngF & vbNewLine & "Fehler: " & Err.Number & vbNewLine & Err.Description End Sub

Mit der Zahl in lngStart kann einfach experimentiert werden.

Möglich ist auch, mit den RGB-Werten direkt zu arbeiten. Alle auf einmal verkraftet Exel nicht, also muss hier entweder mit Step oder durch kleinere Abbruchwerte reduziert werden:

Sub Farben2() Dim lngZ As LongPtr, intS As Integer, strRGB As String Dim datBeg As Date Dim r As Integer, g As Integer, b As Integer Workbooks.Add ActiveSheet.Columns.ColumnWidth = 5 ActiveWindow.Zoom = 10 intS = 2 lngZ = 0 On Error GoTo FEHLER For r = 0 To 255 Step 10 For g = 0 To 255 Step 7 For b = 0 To 255 Step 5 lngZ = lngZ + 1 strRGB = r & "|" & g & "|" & b 'Cells(lngZ, intS) = strRGB Cells(lngZ, intS).Interior.Color = RGB(r, g, b) If lngZ Mod 256 = 0 Then intS = intS + 1 lngZ = 0 End If Next Next Next MsgBox Format(Now - datBeg, "mm:ss") Exit Sub FEHLER: MsgBox "Abbruch bei " & strRGB & vbNewLine & "Fehler: " & Err.Number & vbNewLine & Err.Description End Sub

Die zweite Variante ist wahrscheinlich die optisch schönste, die ergibt solche Verläufe:

Formel als Ergebnis einer Formel (FORMELTEXT()/UDF)UDF - benutzerdefinierte FunktionFormellösung

Kategorie: Tabelle ▸ Formeln

(Tipp 418) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich per Formel eine Formel aus einer anderen Zelle anzeigen lassen?

Ab Excel 365 kann einfach die Funktion verwendet werden:

=FORMELTEXT(K3)

Die Formel mit dieser Funktion gibt die Formel zurück, die in K3 steht.


Für ältere Versionen kann die benutzerdefinierte Funktion verwendet werden:

Prüfen, ob in der Zelle eine Formel vorliegt und anschließend die Formel (ohne Gleichheitszeichen) mit dem Ergebnis ausgeben lassen:

Function Bezug(Zelle) If Zelle.HasFormula Then Bezug = Right(Zelle.Formula, Len(Zelle.Formula) - 1) & " = " & Zelle Else Bezug = "" End Function

In die Zelle kommt dann einfach die Formel =Bezug(D7), wobei hier in D7 die eigentliche Formel steht.

Zelle:B7C7D7E7
enthält:1015=B7+C7*2=Bezug(D7)
Ergebnis:  40B7+C7*2 = 40

Noch eine benutzerdefinierte Funktion dazu, die einfach das Gleichheitszeichen ersetzt (also löscht):

Function Bezug1(Zelle) If Zelle.HasFormula Then Bezug = Replace(Zelle.FormulaLocal, "=", "") Else Bezug = "" End If End Function

In die Zelle kann dann z. B. eingegeben werden: =Bezug1(A1)


Oder für die Freunde gepflegter regulärer Ausdrücke (Microsoft VBScript Regular Expressions-Objektbibliothek muss eingebunden sein!):

Function Bezug2(Zelle) Dim Regex As New RegExp, regMatches As MatchCollection, regMatch As Match Bezug1 = 0 Regex.Pattern = "^(=)(.*)$" Set regMatches = Regex.Execute(Zelle.FormulaLocal) If regMatches.Count > 0 Then Bezug1 = regMatches(0).SubMatches(1) End Function

Formeln druckenFormellösungTipp

Kategorien: Drucken/Seite und Tabelle ▸ Formeln

(Tipp 182) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich anstelle der Ergebnisse die Formeln drucken?

Sollen alle Formeln des Blattes gedruckt werden:

  • Optionen
  • Erweitert
  • Optionen für dieses Arbeitsblatt anzeigen
  • Anstelle der berechneten Werte Formeln in Zellen anzeigen

Alternativ geht es auch mit der Tastenkombination Strg und ` (Graviszeichen, Taste rechts neben ß mit Umschalttaste drücken).

Sollen nur ausgewählte Formeln gedruckt werden, kann man als erstes in die Zelle ein Hochkomma (') eingeben, dann wird der Inhalt der Zelle als Text behandelt. Das empfiehlt sich übrigens auch dann, wenn eine längere Formel nicht beendet ist, aber die Mappe geschlossen werden soll.

Ab Excel 365

Sollen die Formeln zusätzlich zu den Ergebnissen gedruckt werden, können die mit der Funktion FORMELTEXT() angezeigt werden:

=FORMELTEXT(A1)

Geburtstagskinder des heutigen Tages in Userform anzeigen (FILTER())Makro/Sub/ProzedurArrayfunktion/Matrixfunktion

Kategorien: Datum/Zeit ▸ Datum und Tabelle ▸ Matrix

(Tipp 376) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Auf verschiedenen Blättern einer Mappe befinden sich in Spalte E Namen, in Spalte F Geburtstage und in Spalte J Telefonnummern. Wie kann ich die Geburtstagskinder des heutigen Tages in einer UserForm-Listbox anzeigen lassen?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten - wobei es mit der Find-Methode Probleme gibt, da die nach dem Datum sucht, nicht aber nach einem Teil davon. Gezeigt werden zwei Möglichkeiten - die erste funktioniert ab Excel 365, die zweite generell:


Einsatz der Tabellenfunktion FILTER() ab Excel 365

Das grundlegende Vorgehen ist hier wie bei der älteren Variante (siehe unten), nur beim Sammeln der Daten wird die Tabellenblattfunktion FILTER() verwendet. Die Blätter werden also auch einzeln abgearbeitet, pro Blatt arbeitet aber diese Funktion. Wir gehen hier davon aus, dass der Datenbereich ab Zeile 3 und ab Spalte C beginnt.

Die Funktion sorgt dafür, dass nicht jede Zeile auf dem Blatt durchlaufen werden muss, sondern dass bereits eine Ergebnismenge vorhanden ist - es müssen also weniger Daten ausgewertet werden. Sie liefert einen Array, in dem die Zeilen enthalten sind, in denen sich die gefundenen Geburtstage befinden. Die einzelnen Daten sind Elemente jeder Zeile, der Geburtstag ist das vierte Element (ab Spalte C). Die Datumsangaben liegen in diesem Array als Long-Zahlen vor, deshalb sind sie hier noch formatiert.

Für den praktischen Einsatz kann es notwendig sein, die Blätter noch etwas einzugrenzen, weil sonst Fehler auftreten könnten. Hier wird mit IsArray() geprüft, ob ein Array vorliegt, fürs Grobe reicht das erst mal. Die Routine:

Sub Geburtstage1() Dim lngLZ As LongPtr Dim intN As Integer Dim strEintrag As String Dim wksBlatt As Worksheet Dim arrS(), lngArrS As LongPtr Dim varT lngArrS = -1 For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets lngLZ = wksBlatt.Cells(wksBlatt.Rows.Count, 4).End(xlUp).Row varT = Application.Evaluate("=FILTER(" & wksBlatt.Name & "!C3:J" & lngLZ & ",(DAY(" & wksBlatt.Name & "!F3:F" & lngLZ & ")=DAY(TODAY()))*(MONTH(" & wksBlatt.Name & "!F3:F" & lngLZ & ")=MONTH(TODAY())),0)") If IsArray(varT) Then For intN = 1 To UBound(varT) lngArrS = lngArrS + 1 ReDim Preserve arrS(lngArrS) strEintrag = Format(varT(intN, 4), "DD.MM.YYYY") & " " strEintrag = strEintrag & Format(Year(Date) - Year(varT(intN, 4)), "00") & " " strEintrag = strEintrag & varT(intN, 3) & ", " & varT(intN, 2) strEintrag = strEintrag & ", Telefon: " & varT(intN, 8) strEintrag = strEintrag & " (Blatt: " & wksBlatt.Name & ")" arrS(lngArrS) = strEintrag Next End If Next UserForm1.ListBox1.List = arrS UserForm1.Show End Sub


Alte Variante, generell funktionshähig

Hier wird das Verwenden einer Schleife aufgezeigt.

Dazu wird natürlich eine Userform benötigt, hier ist es UserForm1. Auf ihr sind die ListBox1 und ein Commandbutton zum Schließen der Userform.

Die folgende Routine, die hier in einem Standardmodul sein muss, durchläuft alle Blätter und prüft in Spalte 6 (F) auf Datumsangaben. Wenn es sich um ein Datum handelt, wird auf Übereinstimmung mit dem heutigen Tag und dem heutigen Monat geprüft. Gibt es die, wird in diesem Beispiel einfach ein String aus den Angaben gebastelt und in einen Array aufgenommen.

Am Ende wird der Array mit UserForm1.ListBox1.List an die Listbox übergeben und die Userform aufgerufen.

Sub Geburtstage() Dim lngEZ As LongPtr, lngLZ As LongPtr, lngZ As LongPtr, lngS As LongPtr Dim strEintrag As String Dim wksBlatt As Worksheet Dim arrS(), lngArrS As LongPtr lngS = 6 lngArrS = -1 For Each wksBlatt In ActiveWorkbook.Sheets lngEZ = wksBlatt.UsedRange.Row lngLZ = lngEZ + wksBlatt.UsedRange.Rows.Count If lngLZ > lngEZ Then With wksBlatt For lngZ = lngEZ To lngLZ If IsDate(.Cells(lngZ, lngS)) Then If Day(.Cells(lngZ, lngS)) = Day(Date) And Month(.Cells(lngZ, lngS)) = Month(Date) Then lngArrS = lngArrS + 1 ReDim Preserve arrS(lngArrS) strEintrag = .Cells(lngZ, 6).Text & " " strEintrag = strEintrag & Format(Year(Date) - Year(.Cells(lngZ, 6)), "00") & " " strEintrag = strEintrag & .Cells(lngZ, 5) & ", " & .Cells(lngZ, 4) strEintrag = strEintrag & ", Telefon: " & .Cells(lngZ, 10) strEintrag = strEintrag & " (Blatt: " & .Name & ")" arrS(lngArrS) = strEintrag End If End If Next End With End If Next UserForm1.ListBox1.List = arrS UserForm1.Show End Sub

Es gibt natürlich auch Alternativen. So kann z. B. der Array mehrspaltig verwendet und das Ganze zu einer Funktion umgeschrieben werden, die den Array zurückgibt und beliebig eingesetzt werden kann. Oder die Listbox wird mit ColumnCount mehrspaltig erstellt und die einzelnen Daten werden auf mehrere Spalten verteilt. Oder die Daten werden sofort in die Listbox geschrieben. Oder, oder, oder …

Soll die Geburtstagsprüfung beim Dateiaufruf erfolgen, wird im Klassenmodul DieseArbeitsmappe (doppelt anklicken) dieser Code eingefügt:

Private Sub Workbook_Open() Geburtstage End Sub

Damit der Commandbutton wirkt: Doppelklick auf den Button und diesen Code eintragen:

Private Sub CommandButton1_Click() Unload Me End Sub

Grafiken aus Ordner einlesen und in Userform zeigen

Kategorie: Add-In ▸ Grafik

(Tipp 402) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich Grafikdateien auflisten und von dort in das Blatt einfügen?

Mit dem Add-In kann ein Ordner gewählt werden, aus dem die Grafikdateien in eine Listbox eingelesen werden. Dort kann man eine Vorschau anzeigen und die gewünschte Grafik in das Blatt einfügen.

Download: grafikanzeige.xlam



Laufende Uhrzeit in ZelleMakro/Sub/Prozedur

Kategorien: Ereignisse ▸ Zeit und Tabelle ▸ Zellen

(Tipp 126) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich in einer Zelle immer die aktuelle Uhrzeit anzeigen?

Dazu nutzen wir drei verschiedene Routinen. Da der Vorgang aber immer weiter läuft, müssen wir dafür sorgen, dass wir den notfalls abbrechen können. Dazu deklarieren wir eine Variable am Anfang des Moduls:

Private bolC As Boolean

Die erste Sub ZeitFestLegen setzt diese Variable auf True und sorgt dafür, dass es in einer Sekunde losgeht, dass dann nämlich die Routine Eintragen gestartet wird:

Sub ZeitFestLegen() Dim datZeitAngabe As Date bolC = True datZeitAngabe = Time + TimeSerial(0, 0, 1) Application.OnTime datZeitAngabe, "Eintragen" End Sub

Diese Routine Eintragen trägt die Zeit in B2 ein und ruft, wenn bolC immer noch True ist, wieder ZeitFestLegen auf, die dafür sorgt, dass sich das Ganze nach einer Sekunde wiederholt:

Sub Eintragen() Range("B1") = Time If bolC = True Then ZeitFestLegen End Sub

Und so wird die Zeit eingetragen und eingetragen und eingetragen und …

Was aber, wenn wir das nicht mehr wollen, also den Vorgang anhalten möchten? Dafür nehmen wir eine kleine Sub, die die Variable bolC auf False setzt. Damit wird dann keine neue Zeit festgelegt, der Vorgang ist beendet.

Sub Notstopp() bolC = False End Sub

Die letzte Routine kann zum Beispiel an einen Button gebunden werden.

Lauftext per Timer

Kategorie: Add-In ▸ Userform

(Tipp 588) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich ständig einen Lauftext anzeigen lassen?

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten mit jeweiligen Vor- und Nachteilen. Deshalb ist dies etwas vom jeweilgen Einsatz abhängig.

Dieses Add-In stellt im Menüband die Möglichkeit zur Verfügung, einen Text einzugeben und den per Userform anzeigen zu lassen. Diese Userform ist nichtmodal; man kann also ganz normal in Excel arbeiten, während diese angezeigt wird. Ausnahme: Bei Exceleinstellungen (bzw. -versionen), bei denen Mappen in verschiedenen Instanzen angezeigt werden, kann der Lauftext durch darüber liegende Dateien verdeckt werden.

Download: lauftext_userform _timer.xlam

Menüleiste aktivierenMakro/Sub/Prozedur

Kategorie: Menü ▸ Veraltet

(Tipp 49) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann man die Menüleiste mit dem Namen "MeineLeiste" aktivieren?

Sub MenueleisteAnzeigen() MenuBars("MeineLeiste").Activate End Sub

Pfad in Titelleiste

Kategorie: Add-In ▸ Mappe

(Tipp 582) Beispieldatei Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

Wie kann ich den Pfad einer Mappe in deren Titelleiste anzeigen lassen?

Einfach dieses Add-In installieren.

Download: pfad_in_titelleiste.xlam

Rechnen ohne Gleichheitszeichen (Worksheet_Change)Makro/Sub/ProzedurUDF - benutzerdefinierte Funktion

Kategorien: Ereignisse ▸ Tabellen und Tabelle ▸ Formeln

(Tipp 417) Nachricht zum Beitrag an Autor Nach oben

In Spalte A werden Berechnungen ohne Gleichheitszeichen eigetragen. Wie erhalte ich in B die Ergebnisse?

Worksheet_Change-Ereignis

Die Routine wird im VBA-Editor in das Modul eingetragen, das durch Doppelklick auf die Tabelle, in der der Code wirken soll, geöffnet wird. Es werden hier zwei Varianten aufgezeigt: In Spalte B wird eine Formel eingetragen, die das Ergebnis liefert. Falls ein Ergebnis ohne Formel gewünscht wird, wird dies noch in Spalte C eingetragen.

Die Routine wird nur ausgeführt, wenn die Eingabezelle in Spalte 1 (A) ist. Dann werden zunächst die Zielzellen daneben in B und C geleert.

Da intern mit Punkt statt Komma als Dezimaltrenner gerechnet wird, wird ein eventuell vorhandenes Komma zuerst ersetzt. Anschließend wird mit Evaluate versucht, zu berechnen. Wird die Berechnung erkannt, wird ein Ergebnis geliefert, sonst der Fehler #NAME?. Letzteres kommt zum Beispiel vor, wenn ein Text in A eingetragen wurde.

Tritt kein Fehler auf, wird in B die entsprechende Formel eingetragen, in C direkt das Ergebnis.

Private Sub Worksheet_Change(ByVal Target As Range) Dim varTemp, varErg If Target.Column > 1 Then Exit Sub Range("B" & Target.Row & ":C" & Target.Row).ClearContents varTemp = Replace(Target, ",", ".") varErg = Application.Evaluate(varTemp) If Not IsError(varErg) Then Cells(Target.Row, 2).Formula = "" & "=" & varTemp & "" Cells(Target.Row, 3) = varErg End If End Sub


UDF - benutzerdefinierte Funktion

Es ist (in diesem Fall ab Excel 365) auch möglich, das Ergebnis der Berechnung ohne Gleichheitszeichen per Formel zu erhalten. Notwendig ist dazu eine solche benutzerdefinierte Funktion in einem Standardmodul:

Function Evaluate_String(ByVal strString As String, Optional intWas As Integer = 0) Dim varTemp, varErg Evaluate_String = "" varTemp = Replace(strString, ",", ".") varErg = Application.Evaluate(varTemp) If Not IsError(varErg) Then Evaluate_String = IIf(intWas <> 0, "=" & varTemp & "", varErg) End Function

In die Zelle, in der das Ergebnis der Formel ohne Gleichheitszeichen erscheinen soll, muss dann nur:

=Evaluate_String(C10)

Wenn die Formel nicht das Ergebnis, sondern die Formel (also mit Gleichheitszeichen) anzeigen soll, kann als zweiter Parameter etwas anderes als 0 verwendet werden, zum Beispiel:

=Evaluate_String(C10;1)

Sie hat dann ein vergleichbares Verhalten wie die integrierte Funktion FORMELTEXT().