VBA-Beispiele > Excel: > Allgemeines zu Datum und Zeit

Tipp 226: Allgemeine Angaben zum Umgang mit Zeitwerten

Bei der Eingabe von Zeitwerten wird von Excel sofort das entsprechende Format zugewiesen. Dabei geht Excel wie folgt vor:

Im Standard-System (1900-Datumssystem) wird dem Zeitpunkt 01.01.1900 der Zeitwert 1 zugewiesen, für jeden weiteren Tag wird um 1 aufaddiert. So hat der 2. Jan 1900 den Wert 2. Stunden-Minutenangaben folgen hinter dem Komma, eine Stunde hat also den Wert 1 Tag/24 Stunden = 0,0416666. Der Zeitpunkt 01:00:00 01.01.1900 hat z.Bsp. den Wert 1,04166666. Eine Minute wäre dementsprechend 1 Tag/24 Stunden/60 Minuten.

Man beachte, dass trotz Eingabe eines Datumwertes 01.01.1999 Excel diese sofort in eine Zahl (36161) wandelt und nur durch die Formatzuweisung als Datum erscheint.

[Einzellink]

Tipp 227: Das 1904-Datumssystem oder Wie kann ich mit negativen Zeiten rechnen?

Oftmals bekommt man auf die Frage "Wie kann ich negative Zeiten darstellen?" die Antwort "Stelle unter Optionen/Berechnen auf das 1904-Datumssystem um".

Diese Umstellung hat jedoch gravierende Folgen, denn sämtliche Daten von Arbeitsmappen, die unter dem Standard-Datumssystem erfasst worden sind, sind nicht kompatibel dazu.

Im Standard wird dem Datum 01.01.1900 der Wert 1 zugewiesen, im 1904-System bekommt der 01.01.1904 diesen Wert. Das bedeutet, dass alle Daten des Standarddatumssystems um 4 Jahre verschoben werden und somit dieses System sich im Grunde nur für reine Stundenberechnungen eignet.

Zweitens kann man immer noch nicht negative Zeiten eingeben, sondern diese nur als Ergebnis einer Berechnung erhalten. So ist die Eingabe "-04:00" nicht erlaubt, aber "=01:00-05:00" liefert das gewünschte Ergebnis.

Bevor man also auf das 1904-Datumssystem umstellt, sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man dieses wirklich benötigt oder einen anderen Weg (siehe Artikel "Rechnen mit negativen Zeiten") wählt.

[Einzellink]

Tipp 228: Rechnen mit negativen Zeiten

Immer wieder erscheint die Frage: "Wie kann ich in Excel mit negativen Zeiten rechnen?", da man oftmals bei der Verwaltung von Arbeitszeiten ein Problem mit den Fehlzeiten, sprich Minusstunden, hat.

Auf den ersten Blick scheint es, als könne Excel nicht mit negativen Zeiten rechnen, aber weit gefehlt.

Im Standard-Datumssystem ergibt "=1:00-5:00" den Fehlerwert "#######". Sofern die Anzeige "#######" nicht wichtig ist, kann man damit allerdings weiterechnen. So ergibt die Summe der obigen Formel mit "5:00" den korrekten Wert "1:00". Ist also die Anzeige nicht wichtig, kann man problemlos weiterrechnen.

Eine andere und im Grunde bessere Methode bietet die Formel "=(A1-B1) * 24". Dadurch werden die Stunden zwar in Industriestunden umgewandelt. Allerdings bietet dies eine erleichterte Weiterberechnung, gerade in Bezug auf die Berechnung von Löhnen.

Man kann auch zur Berechnung negativer Zeiten ins 1904-Datumssystem wechseln, allerdings beachte man dort die Kompatbilitätsprobleme, siehe Artikel über das 1904-Datumssystem.

[negativzeit.zip (7.23 KB)] [Einzellink]

Tipp 229: Zeitwerte über 24 Stunden oder 60 Minuten

Um Zeitwerte aufzurechnen, zum Beispiel bei Laufzeiten oder Arbeitsstunden, die über 24 Std. oder 60 Min. hinausgehen, erhält man in Excel ein falsches Ergebnis. So ergibt zum Beispiel die Summe von 6:00 und 22:00 das Ergebnis 4:00.

Die Ursache für diesen "Fehler" liegt daran, daß zu der Stundenangabe das Tagesdatum hinterlegt wird. So rechnet Excel

6:00 01.01.1999 + 22:00 01.01.1999 = 04:00 02.01.1999

Um dies zu verhindern, muss man das Format der Ergebniszelle ändern. Weist man der Zelle das Format [h]:mm zu, erhält man das gewünschte Ergebnis 28:00. Die eckigen Klammern zeigen Excel an, dass über 24 Std. hinausgerechnet wird. Analog dazu kann man auch über 60 Min. mit [m]:ss rechnen.

[Einzellink]

Tipp 230: Zeitwerte über 10 000 Stunden

Bei der Eingabe einer Zeit >= 10 000 wird diese als Text behandelt, man kann damit auch nicht weiterrechnen. Ist das Ergebnis einer Formel aber >= 10 000, ist das für Excel eine Zeit.

Um mit Zeitwerten über 10 000 Stunden rechnen zu können, müssen diese also nur auf mehrere Zellen verteilt und addiert werden. Mit dieser Summe kann problemlos weitergerechnet werden.

[Einzellink]

 

Das Chemtrailhandbuch von Jörg Lorenz mit einem Vorwort von Jörg Kachelmann

Susanne Hammann-Sayilir - Modedesign  Modeillustration